Blumen und Beileids-Bekundungen auf dem Verfassungsplatz in Athen, auf dem sich ein Mann im April dieses Jahres erschossen hat. © Erik Kirschbaum/Reuters

In Griechenland ist die Zahl der Selbstmorde und versuchten Suizide binnen zwei Jahren um mehr als ein Drittel gestiegen. Die entsprechenden Zahlen der griechischen Polizei legte der Minister für öffentliche Ordnung, Nikos Dendias, dem Parlament vor.

Danach belief sich die Zahl der polizeilich gemeldeten versuchten oder vollzogenen Suizide im Jahr 2009 auf 677. Das war im letzten Jahr vor Ausbruch der Krise. Ein Jahr später stieg diese Zahl auf 830, 2011 auf 927. Bis zum 23. August dieses Jahres nahmen sich bereits 690 Menschen das Leben oder versuchten es. Der Minister sagte, dass der Entschluss zum Freitod nicht auf einen einzigen Faktor zurückgeführt werden könne.

Im vergangenen Jahr hatten sich in Griechenland viele Menschen in der Öffentlichkeit das Leben genommen. Einige begründeten den Suizid mit ihrer desolaten wirtschaftlichen Situation .