Leserartikel

Sex mit TierenEkel allein ist kein Argument

Um Tiere zu schützen, sind fortan sexuelle Handlungen mit ihnen verboten. Das ist unverhältnismäßig, schreibt Leser C. Hübner, denn andere Quälereien bleiben legal. von Christian Hübner

Am 13. Dezember 2012 hat der Bundestag über Neuregelungen zum Tierschutz entschieden. "Zoophile Handlungen", also Sex mit Tieren, stehen in Zukunft unter Strafe. Ging es hier wirklich um Tierschutz oder um juristische Absicherung persönlicher Geschmacksgrenzen?

In der Debatte um die Kriminalisierung zoophiler Handlungen haben mich stets zwei Empfindungen überkommen. Erstens: "Eklig, wie kann man auf sowas abfahren?" Zweitens: "Wie traurig. Eine intime zwischenmenschliche Erfahrung wird als groteske Parodie nachgeahmt. Sexualität wird entwürdigt." Also verbieten? Unter Strafe stellen?

Anzeige

Befürworter des Verbots argumentierten, Zoophilie sei artwidrig, die Tiere müssten geschützt werden. Das mag ein lauteres Anliegen sein, aber ist hier die Verhältnismäßigkeit gewahrt? Tiere dürfen mit Erlaubnis des Gesetzgebers in industriellem Ausmaß gezüchtet, artwidrig gehalten und getötet werden. Selbst das Schächten, das qualvolle Ausbluten bei vollem Bewusstsein, ist unter gewissen Bedingungen gesetzlich erlaubt. Auch Brandmarkung und die Kastration von Ferkeln bleiben nach wie vor erlaubt. Tiere werden als Zirkusattraktion oder Versuchstiere missbraucht, sie werden von Freizeitjägern erlegt und vegetieren als Haustiere unter teilweise erbärmlichen Bedingungen. Diese Praktiken sind straffrei. Wenn sich aber irgendwer von seinem Hund bespringen lässt, brauchen wir den starken Arm des Strafrechts? Das ist widersprüchlich.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Es versteht sich von selbst, dass Tiere vor Gewalt und willkürlicher Verletzung zu schützen sind. Viele Befürworter der Neuregelung berufen sich auf dieses Gebot. Eine Gesetzesänderung ist hier aber unnötig. Das Tierschutzgesetz stellte schon vor der aktuellen Änderung "das Zufügen erheblicher Schmerzen oder Leiden an Wirbeltieren" unter Geld- und Freiheitsstrafe.

Erleben wir den Einzug einer Zwei-Klassen-Ethik in die Tierrechtsdebatte? Der possierliche Chihuahua im Familienkreis ist soweit vermenschlicht, dass er als schutzbedürftiger Träger ethischer Rechte wahrgenommen wird, während Nutzvieh als Salami ohne größere Bedenken auf das Brötchen wandert? Ernst gemeinter Tierschutz könnte hier anfangen; mit einer vegetarischen Ernährung.

Stehen vielleicht andere Gründe als der Tierschutz hinter dem Verbot zoophiler Handlungen? Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Günter Krings hat gesagt: "Blamabel, wenn wir eine solche richtige Gesetzesänderung nur mit der Tiergesundheit begründen. Das Sittengesetz [...] ist für mich eine viel offensichtlichere Begründung eines solchen notwendigen Verbots." Solche Aussagen erwecken den Anschein, das Tierschutz-Argument diene nur als Vorwand, um Sanktionen bei Übertreten persönlicher Geschmacksgrenzen zu rechtfertigen. Gesetze nach Gusto: "Das finde ich eklig, das gehört verboten!" zu erlassen, finde ich falsch. Unter dieser Voraussetzung lehne ich eine Kriminalisierung ab.

Es wäre wünschenswert, dass der Tierschutz künftig weitere Fortschritte macht. Möglich, dass das Töten von Tieren, die artwidrige Haltung, Schächten, Schnäbel abschleifen, Kastration, maschinelle Gänsemast und dergleichen eines Tages verboten sein werden. In diesem Zuge würde ich auch ein Verbot sexueller Handlungen an Tieren befürworten. Bis dahin: Mein persönliches Unbehagen ist kein ausreichender Grund für ein gesetzliches Verbot.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • tobmat
    • 20. Dezember 2012 14:08 Uhr

    "Das "Bespringen" von Tieren bei Menschen ist nicht sexuell bedingt"

    Diese Aussage ist nur in Teilen korrekt. Ja es gibt das "Bespringen" als Mittel der Unterwerfung, aber nicht nur. Viele Tiere, insbesondere wenn sie nicht artgerecht gehalten werden, interessieren sich nur wenig dafür welcher Spezies ihr Sexualpartner angehört. Noch mehr wenn dieser Partner sie aktiv zum Sex auffordert.
    Und wenn die "Not" zu groß wird, nehmen verschiedene Tiere auch unbelebte Objekte.
    Insbesondere Frauen die Sex mit Tieren haben nutzen ja in der Regel den stark vorhandenen Sexualtrieb der Tiere aus.

    Antwort auf "Nochmals: "
    • creo2.0
    • 20. Dezember 2012 15:30 Uhr

    ..mehr lieb haben ;-) dafür aber weiter für z.B. Kosmetik, oder billiges Fleisch systematisch quälen. Würd sagen alles gut an der Tierschutzfront!
    Aber wir diskuieren ja auch über Schockbilder auf Zigarettenschachteln und produzieren im gleichen Moment Panzer und anderes Kriegsgerät das wir dann irgendwo hin verkaufen, ohne Schockbilder..

    Aber vielleicht hat das morgen alles ein Ende.. ;-) Sarkasmus off

    • vonDü
    • 20. Dezember 2012 15:55 Uhr

    ausländischen Freunden das Dosenpfand und Klimarettung durch Glühbirnentausch zu erklären, aber bei diesem Highlight avantgardistischer Gesellschaftspolitik fehlen mir die Worte.

    • Menina
    • 20. Dezember 2012 16:47 Uhr

    von dem ich durch diesen Leserartikel erfahren habe. Aber die hier geführte Debatte widert mich an. Zum großen Teil dreht sie sich darum, dass nun die Freiheit der Vertreter der menschlichen Spezies beschnitten wird, die es o.k. finden, wehr- und hilflose Tiere für die eigene Bedürfnisbefriedigung zu manipulieren und zu benutzen. Kein Tier "wünscht" sich jedoch eine sexuelle Beziehung zu seinem Halter oder einem anderen Menschen - dazu müssten Tiere erkenntnis- und einsichtsfähig sein und in der Lage, sich mit dem Menschen über einen gemeinsamen sprachlichen Code zu verständigen, um Zustimmung (oder aber Ablehnung) äußern zu können. Das sind sie aber nicht, und deshalb ist es nichts anderes als sexueller Missbrauch von Tieren, über den wir hier sprechen und der nun endlich nicht mehr erlaubt ist.
    Im Übrigen geht man von ungefähr einer halben Million Tiere aus, die jährlich allein in Deutschland durch solchen Missbrauch sterben. Außerdem gibt es umfangreiche Untersuchungen zum psychologischen Profil von Menschen, die Tiere missbrauchen. Viele von ihnen haben sich später auch an Kindern und Erwachsenen vergriffen. Die Quälerei von Tieren war bzw. ist erwiesenermaßen oft nur die Vorstufe zu mehr Grausamkeit.

    • Menina
    • 20. Dezember 2012 16:48 Uhr

    gar nicht klar ist, welche gravierenden Auswirkungen sexuelle Übergriffe auf die Tiere haben, anders kann ich mir die offenkundige Verharmlosung solcher Praktiken nicht erklären. Wer möchte, kann sich u. a. hier informieren:

    http://www.tierschutzbuero.de/sexueller-missbrauch/
    http://www.bmt-tierschutz.de/
    http://www.peta.de/web/missbrauch_von.185.html
    http://www.rohanowski.de/dasleidendertiere/missbrauch-von-tieren/aktione...

    Das Verbot ist nicht unverhältnismäßig, sondern ein Schritt in die richtige Richtung hin zu mehr Achtung und Respekt gegenüber unseren tierischen Mitgeschöpfen. Es bleibt selbstverständlich niemandem unbenommen, sich auch für die Abschaffung der anderen im Artikel erwähnten Tierquälereien einzusetzen, also beispielsweise - wenn man nicht komplett auf tierische Produkte verzichten kann und/oder möchte - zumindest auf artgerechte Haltung zu achten, zudem gegen Massentierhaltung, Massentransport und Fließbandschlachtung zu protestieren und bei den Politikern und Produzenten Änderungen einzufordern und – was auch zum Tierschutz gehört - die eigenen Freigängerkatzen und -kater kastrieren zu lassen, damit endlich die unkontrollierte Vermehrung und das damit einhergehende Katzenelend (die Pflegestellen und Tierheime sind übervoll) gestoppt werden.

    • Lasy
    • 20. Dezember 2012 21:35 Uhr

    Wer kontrolliert die Einhaltung dieser Neuregelung? Welcher Tagesordnungspunkt war das im Bundestag?
    Ist ein Kuss auf die Nase meines Kuscheltieres strafbar, wenn der streitbare Nachbar Böses ersinnt?

  1. "Sex mit Tieren wird nicht nur gesellschaftlich abgelehnt, sondern auch gegeißelt..."
    Was hat denn nun der Flagelantismus damit zu tun?

    "Sex mit Tieren ist ebenfalls eine der Theorien der Entstehung des HIV-Virus beim Menschen."

    Selbst wenn die Theorie stimmt wird HI im nachhinein durch ein Verbot schwinden. Ungeschützter Analverkehr ist zum Beispiel mit Sicherheit ein Risiko und für die Ausbreitung von HI mitverantwortlich. Deshalb den Analverkehr verbieten?
    Selbst wenn man Zoophilie ablehnt und die Befürworter haben keine stichhaltigen Argumente bleibt doch auch die Frage ob die Kriminalisierung von Zoopholie irgend jemand abhalten würde seiner oder ihrer Neigung nachzugehen... Wahrscheinlich nicht.
    Je mehr man darüber nachdenkt bleibt nur ein moralisches Argument über und das zählt nicht.
    Ich finde 70 Jährige Männer, die sich 18 Jährige Mädchen als Geliebte halten- auch ekelhaft und moralisch verwerflich. Ich würde mich aber hüten ein Verbot solcher Beziehungen zu fordern. Der Staat hat im Schlafzimmer nichts verloren. Ob Tierrechtler oder Alice Scharzer- Puritaner aller Coleur dürfen nicht länger die Debatte bestimmen. Punkt.

    Antwort auf "Schwere Konsequenzen"
  2. 160. Ja danke

    das werde ich auch unterstützen. Nicht vergessen, wir haben 2013 Wahlentscheidungen, da könnte dann eine gewisse Umkehr möglich werden.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte CDU | Absicherung | Bundestag | Sanktion | Sexualität | Strafe
Service