DDR-DiktaturInteresse an Stasi-Akten steigt

Die Neugier der Deutschen auf ihre Stasi-Akten ist groß. Fast 85.000 wollten 2012 in ihre Niederschriften schauen. Der Trend könnte sich wegen einer Neuerung fortsetzen.

Die Zahl der Anträge auf Einsicht in die Stasi-Akten ist 2012 größer gewesen als im Vorjahr. Bereits bis Ende November hätten 84.743 Bürger entsprechende Anträge gestellt, berichtete die Berliner Zeitung unter Berufung auf die Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU). 2011 waren es demnach 80.611 Anträge gewesen.

Auch die Zahl der Stasi-Überprüfungen von Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes ging deutlich nach oben. Hier gab es dem Bericht zufolge bis November 311 Auskunftsersuchen, im Gesamtjahr 2011 dagegen nur 210. Die Möglichkeit zu Stasi-Überprüfungen im öffentlichen Dienst war Ende vergangenen Jahres kurz vor deren Auslaufen um noch einmal acht Jahre bis Ende 2019 verlängert worden.

Anzeige

Der Vorsitzende des Vereins DDR-Opfer-Hilfe, Ronald Lässig, forderte als Reaktion auf die neuen Zahlen eine personelle und finanzielle Aufstockung der BStU. "Die Aufarbeitung der SED-Diktatur ist alles andere als abgeschlossen", sagte Lässig. Die Zunahme bei den Anfragen begründete er auch damit, dass seit 2012 Angehörige von Verstorbenen leichter Akteneinsicht nehmen können.

111 Kilometer Aktenmaterial

Die Stasi-Unterlagen-Behörde bewahrt in ihren Archiven die 1990 sichergestellten Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR auf. Dabei handelt es sich um mehr als 111 Kilometer Aktenmaterial und mehr als 1,4 Millionen Fotos. Die Behörde stellt sie nach den Vorschriften des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Privatpersonen, Institutionen und der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Erster Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen war von 1990-2000 der jetzige Bundespräsident Joachim Gauck, der zu DDR-Zeiten als Pastor und Bürgerrechtler gegen das SED-Regime kämpfte. Seit vergangenem Jahr ist der Journalist und Bürgerrechtler Roland Jahn Bundesbeauftragter.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. dürften jeweils im Gegenzug auch gern meine Stasiakte lesen.

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Persönlichkeitsrechte"
  2. ... wenn ich die Stasi-Akten einsehen will, die jetzt über mich gesammelt werden?

    3 Leserempfehlungen
  3. Kann man auch die Stasiakten von westdeutschen Politikern einsehen?
    oder hat Merkel Die schon kassiert?

    Eine Leserempfehlung
  4. 12. [...]

    Entfernt. Bitte belegen Sie Ihre Behauptungen mit entsprechenden Quellen. Danke, die Redaktion/jk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/jk

  5. 13. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/jk

    Antwort auf "[...]"
  6. ich habe nichts anderes erwartet. Schließlich passt es nicht ins bundesdeutsche Bild.

    Eine Leserempfehlung
  7. Ich war im Sept. 1989 für 2 Wochen Schöffe in einem DDR-Kreisgericht (nichts ehrenrühriges, entspricht heutigem ehrenamtlichen Schöffeneinsatz). In der Verhandlungspause gegen zwei 18jährige, die wegen versuchter Republikflucht angeklagt waren, saß ich mit Richtern, Anwälten und Staatsanwälten in der Kantine. Man diskutierte diesen Fall, denn es gingen bereits Tausende über die ungarische Grenze, die Prager Botschaft war auch überfüllt. Eine Richterin meinte: ein halbes Jahr Gefängnis wäre momentan noch das Übliche.
    Plötzlich kam der Oberstaatsanwalt mit enttäuschter Mine herein und berichtete über das eben geführte Telefonat mit der Generalstaatsanwaltschaft. Alle laufenden Strafprozesse wegen Republikflucht etc. sind unverzüglich einzustellen, es wird umfassende Straffreiheit zugesichert.
    Die Reaktion kam prompt.
    Der Rechtsanwalt, der sich in der Verhandlung wie ein Lamm benahm: Dann werde ich ja arbeitslos!
    Die Richterin: Na wenigstens eine Bewährungsstrafe wäre angemessen!
    Stumme Enthaltsamkeit bei Rest.

    All die Angehörigen der DDR-Judikative, die bis zur letzten Sekunde blinden Gehorsam leisteten, sind auch heute noch im Amt. Geschweige denn von wohlbekannten ehemaligen Stasi-Leuten, die heute als Versicherungsmakler, Autohausbesitzer und sogar als Anwälte in angesehen Berufen arbeiten. Niemand kann diese Leute heute mit rechtstaatlichen Mitteln bestrafen, geschweige denn mit kompromittierenden Fakten aus der persönlichen Stasi-Akte angehen.

    6 Leserempfehlungen
    • Tiroler
    • 01. Januar 2013 14:26 Uhr

    Die Stasi hat nicht nur DDR-Bürger observiert (und über sie dicke Aktenordner angelegt), sondern auch Bürger aus dem nicht sozialistischen Ausland (NSA), ganz besonders jene, die eine Aufenthaltsgenehmigung für die DDR hatten. Dies müsste bei der Rechnung berücksichtigt werden. Ich habe als NSA-Bürger mit DDR-Aufenthaltsgenehmigung meine äußerst umfangreiche Stasi-Akte problemlos erhalten. In die in den NSA-Ländern über mich angelegten Akten erhalte ich aber keine Einsicht. Das finde ich ungerecht.

    Antwort auf "Inhalte:"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    daran hatte ich tatsächlich nicht gedacht. Danke für den Hinweis.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, nf
  • Schlagworte Joachim Gauck | Archiv | Behörde | Bundespräsident | Stasi | Zeitung
Service