Fotograf Paolo Pellegrin : Drogen richten eine Stadt zugrunde

Rochester war das Silicon Valley der Sechziger. Heute ist in der US-Stadt vor allem die hohe Mordrate bemerkenswert. Magnum-Fotograf Paolo Pellegrin hat sie besucht.

Rochester im US-Bundesstaat New York: Von der prächtigen Vergangenheit der Stadt ist nicht mehr viel übrig. Der Niedergang der Industrie lässt ganze Straßenzüge verfallen, für Arbeiter gibt es keine Jobs mehr, ein ganzer Bezirk kennt nur noch Drogen, Gewalt und Armut. Im Nordosten lebt niemand, der es sich leisten kann, wegzuziehen. Für die, die bleiben, ist es ein täglicher Kampf ums Überleben. Fotograf Paolo Pellegrin war für das ZEITmagazin in Rochester.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren