Leserartikel

ObdachlosErfrieren in bester Gesellschaft

Ein Mann liegt mit erfrorenen Füßen mitten in der Stadt, es geht ihm schlecht. Niemand nimmt Notiz davon. Leserin Susanne Schmidt hat ihm geholfen. von 

Die Temperatur lag an jenem Abend bei minus 10 Grad Celsius. Ich komme von der Arbeit, das Regierungsviertel und einige Botschaften befinden sich in unmittelbarer Nähe. Hier in Berlin Mitte sind überall Überwachungskameras und Wachpersonal. Die Fenster der Cafés und Geschäfte leuchten warm und verlockend. Alle haben es eilig, durch die kalte Nacht zu kommen. Kurz vor der Kreuzung von Schumannstraße und Luisenstraße liegt ein Mensch zusammengekrümmt im Schnee – völlig unbeachtet.

"Junger Mann, das ist doch viel zu kalt, um hier im Schnee herumzuliegen", sage ich und reiche ihm die Hand. Nach einer Weile steht er mit wackeligen Beinen auf. Er bittet mich, ihm über die Straße bis zur nahen Bäckerei zu helfen. Ich erkenne, dass er schon lange obdachlos ist. Er hat getrunken, aber nicht allzu viel. Seine Kleidung ist viel zu dünn, er trägt keine Winterjacke und nur einfache Turnschuhe.

Anzeige

Wir versuchen ein paar Schritte, aber er kann nicht alleine stehen oder gehen. Ich bin nicht stark genug, um ihn zu halten. Jetzt liegt er mitten auf der Straße, ich hocke daneben. Autos fahren um uns herum, niemand hupt, keiner hält an. Zum Glück kommt uns eine Frau zur Hilfe. Wir nehmen ihn in unsere Mitte und schleppen ihn bis auf die Stufen zur Bäckerei. Was nun?

Ein Anruf beim Kältebus ist das erste, was uns einfällt. Aber der Kältebus fährt erst ab 21 Uhr durch die Stadt. Es gibt auch einen Wärmebus, doch der ist ebenfalls noch nicht erreichbar. Ich frage den Mann, ob er einverstanden ist, dass wir die Polizei rufen. "Jaja", jammert er, "mir ist so kalt, meine Füße brennen, das tut so weh, ich friere so." Er reibt sich die mageren, blauen Hände. Es ist nicht zu übersehen: Es geht ihm schlecht.

Die freundliche Passantin verabschiedet sich. Mein Blick wandert durch die Glasscheibe hinein in die warme Bäckerei. Die Menschen auf der anderen Seite der Fenster sehen uns nicht. Der Mann hat Schmerzen. Ich unterhalte mich mit ihm, um ihn abzulenken.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1.500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

"Sind Sie aus Berlin? Wo haben Sie letzte Nacht geschlafen?", frage ich und er guckt mir zum ersten Mal direkt ins Gesicht, mit offenem Mund. Dann fragt er erstaunt zurück: "Willst du wissen, wo ich herkomme?" Ist diese Frage zu intim? Ich weiß es nicht, bin unsicher. Da antwortet er mir und wir lächeln uns kurz an.

Dann kommt die Polizei. Die beiden Beamten sind zu meiner Erleichterung sehr freundlich zu dem Obdachlosen. Sie rufen sofort einen Krankenwagen. Der Mann jammert wieder laut und schreit: "Meine Füße brennen, das tut so weh." Einer der Polizisten sagt: "Er hat sich die Füße erfroren." Ich bin erschrocken.

Dann verabschiede ich mich von ihm: "Jetzt kommen Sie ins Warme. Lassen Sie sich gesund pflegen. Ich wünsche Ihnen alles Gute." Der Polizist flüstert mir zu: "Das wird eher nichts mit dem Gesundpflegen, in Deutschland ist das nicht mehr so einfach." Ich bin entsetzt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Marc885
    • 03. Februar 2013 18:15 Uhr

    Woran bemerkt man eine Sozialgesellschaft auf dem absteigenden Ast überdeutlich? Artikel wie diese sind für jedermann eine absolute Bedrohung des eigenen Weltbilds.
    Leider sind die Reaktionen auf diese Bedrohung in beide Richtungen völlig "over the top".
    Aus ebenfalls langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit Obdachlosen kann ich sagen: Die wenigsten rutschen freiwillig rein und die wenigsten kommen ohne psychische Vorerkrankung bzw. gehen mit neu erworbener psychischer Erkrankung (z.B. Alkohol- und Drogenabhängigkeit) wieder raus. Das alles ist sehr schlimm.
    Häufig wird hier z.B. bemängelt, dass Krankenhäuser obdachlose oft nicht stationär aufnehmen, wenn sie mit ambulant behandelbaren Erkrankungen kommen. Ist das nicht für nicht Privat und oberversicherte einfach die Standardvorgehensweise? Krankenhäuser sind nun mal keine Notunterkunft, dafür gibt es eben diese.
    Ich kann aus og. Erfahrung sagen, dass z.B. in Köln kein Obdachloser "freiwillig" auf der Straße lebt. Jeder hat Anspruch auf eine Unterbringung und auf jeden Menschen mit Anspruch kommt mindestens ein (teils mehrere) Zimmer. Es gibt interindividuell unterschiedliche Gründe, warum diese Hilfen nicht wahrgenommen werden. Bei vielen ist der Grund eine psychiatrische Erkrankung (häufig Schizophrenie), die die meisten Menschen (!) Arbeitsunfähig und häufig zum Pflegefall machen würde. Obdachlose mit psychiatrischen Erkrankungen werden sehr wohl fachgerecht behandelt, die krux besonders bei Erkrankungen....

    7 Leserempfehlungen
  1. 34. Konform

    Auch wenn konform hier gerade nicht passt, aber mit dieser wunderbaren Aussage gehe ich konform. In der Ubahn sind die meißten Menschen schon zu schwach, um dem Bettelnden zu entgegenen, dass sie gerade kein Geld haben - sondern sie drehen sich weg, schauen beschämt auf den Boden. Hingegen, den anderen als Menschen wahrzunehmen um ihm offen zu erklären, dass man gerade kein Geld abgeben kann - das erfordert genau die Dinge, die Sie hier aufzählen.

    2 Leserempfehlungen
    • Marc885
    • 03. Februar 2013 18:21 Uhr

    ...mit psychotischen Erlebenszuständen ist, dass nach Entlassung aus dem stationären Kontext, also bei "Austherapierung", in unserer Gesellschaft jeder für sich verantwortlich ist. Teilweise müssen die betroffenen starke Medikamente nehmen, die sich negativ auf die Lebensqualität auswirken. Setzen sie diese selbstständig ab kann der Kreislauf wieder von vorne los gehen.
    Was will ich damit sagen? Es ist mit Sicherheit richtig und für jeden Menschen Bürgerpflicht Schaden von seinem nächsten abzuwenden, so er diese erkennen kann. Das hat Frau Schmid, wie im Artikel beschrieben, toll gemacht.
    Ansonsten macht man es sich sehr einfach damit, die gesellschaftlichen Probleme anzuprangern. Jeder Mensch bleibt, solange wir nicht in einer Diktatur leben die Obdachlose irgendwo hin steckt, ihnen "Arbeit" gibt oä., seines eigenen Glückes Schmied. Wir unterscheiden uns alle in dem Ausmaß in dem wir über ein familiäres Umfeld, unseren eigenen Willen, Intelligenz und die Fähigkeit, und mit Frustration umgehen.
    Leider Gottes gibt es Konstellationen, in denen diese Faktoren dazu führen, dass Menschen obdachlos werden.
    Wir brauchen niederschwellige Angebote für diese Leute, die richtige Problemdiagnostik (jemand mit paranoider Schizophrenie, der auf der straße lebt, kann nicht durch gutes zureden davon überzeugt werden wieder ein geregeltes Leben zu führen) und weniger Vorverurteilung von ALLEN beteiligten. Wir sprechen über ein globales Problem in dem Deutschland imho recht gut da steht.

    5 Leserempfehlungen
  2. Sie haben "alles" über sich ausgesagt...

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Irrtum"
  3. "Ja, "Charity" hat hier in Deutschland leider eine andere Tradition." Können Sie das irgenwie belegen?

    Meine Erfahrungen zeigen mir da ein anderes Bild. Außerhalb Deutschlands ist Hilfe sogar noch weniger zu erwarten. Und bei Unfällen hierzulande fahren zwar viele vorbei. Irgendeiner kümmert sich aber idR recht schnell.

    Und zum Thema Obdachlos:
    Außerhalb Deutschlands gehört man in vielen Gegenden bereits zur Kategorie "Obdachlos" gleichbedeutend mit "unwert", wenn man einen Rucksack durch die Landschaft trägt und nicht einer geführten Touristentruppe angehört.

    Also was soll der Untergangsgesang auf die deutsche Kultur?

    Obdachlosigkeit kann man auch nicht "heilen", indem man mal schnell die Hand hinhält. Mit der momentanen Hilfe ist sicher eine unmittelbare Notlage abgewendet, weswegen das auch sein muss, die Situation ändert sich dadurch aber keinesfalls.
    Es ist auch kein Skandal, wie ein Forist schrieb, sondern ein Absturz der ganzen Person, wofür die Gründe sicher in dieser Person zu finden sind, die Schuld aber weder da noch um sie herum, so, wie niemand schuld an einer psychichen Störung ist.

    3 Leserempfehlungen
  4. Sie wissen gar nichts!

    Der Sohn unserer Nachbarn ist neulich bei minus 11 Grad am Straßenrand gelegen, es war spät, er kam von einer Party, klar für Leute wie Sie, dass er halt betrunken war.

    Er wurde von anderen Leuten gefunden, die von derselben Party kamen, die brachten ihn direkt ins Krankenhaus: Weil sie wussten, dass er keinen Alkohol getrunken hatte! Er hatte K.O.-Tropfen bekommen, und zwar offensichtlich nur "aus Spaß".

    Aber meinen Sie wirklich, Sie würden sich wohler fühlen, wenn Sie einen erfrieren lassen würden, nur weil er halt VIELLEICHT betrunken war - so von wegen "anklagender Ton" und so?

    10 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Doch..."
    • sajuz
    • 03. Februar 2013 18:35 Uhr

    Der innere Narzissmus des sehr löblichen Verhaltens der Retterin liegt darin, dass es einer "Spende für Afrika" gleicht, den Penner aus dem Schnee zu ziehen.

    Schade, dass es den Zivildienst nicht mehr gibt, wo ich noch die "rauhe Wirklichkeit" einer inneren Ambulanz lernen durfte.

    Der Penner ist verloren. Wenn er im Berliner Winter ohne vernünftige Kleidung am Start ist, wird ihn nichts mehr retten. Hinüber. Selbst wenn er es noch "schafft", C2-Abusus ist eine höllische Krankheit.
    Sie haben schon einen Krüppel vorgefunden in diesem Schnee,
    im nächsten Winter liegt er wieder da.

    Das heißt gewiss nicht, dass man ihm nicht helfen sollte. Selbstverständlich sollten wir alles tun...

    Aber wer hier wohlfeile Reden schwingt, von Maria und Josef und Moral und so einem Schmarrn, der sollte Wissen, was den "Pennern" wirklich helfen würde:

    Zwangsräumungen gegen Mieter nur noch vollstrecken, wenn ein mindestens 6-monatiger Platz in einer Unterkunft gesichert ist. Keine Zwangsräumung ohne "okay" vom Sozialamt.
    Keine Haftentlassung ohne Platz in einer Unterkunft (Die Länder müssen hierfür haftbar sein)
    Mehr Psychiatrie im Sozialsystem, mehr Stellen, mehr Mittel.

    Was heißt das?

    Wer die CDU/FDP wählt, will diesen Penner sterben sehen.

    So einfach ist das.
    Hört auf drum herum zu schwafeln.

    Bitte achten Sie auf Ihre Wortwahl. Danke, die Redaktion/jz

    13 Leserempfehlungen
  5. da schreiben Sie so einen schönen Kommentar und missbrauchen den Begriff "Gutmensch" - die Autorin war einer.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "der Gutmensch"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Auto | Botschaft | Glück | Obdachlose | Polizei | Schmerz
Service