Vorwürfe gegen BrüderleMinisterin Schröder hält Sexismus-Debatte für notwendig

Viele Frauen leiden unter Sexismus, sagt die Familienministerin. Zu den Vorwürfen gegen FDP-Fraktionschef Brüderle schweigt Schröder aber ebenso wie die Kanzlerin.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat die jüngste Debatte über Sexismus am Arbeitsplatz begrüßt. Es sei "wichtig, dass das Thema öffentlich diskutiert wird", sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Angestoßen wurde das Thema durch Vorwürfe gegen FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle. Eine Beurteilung des konkreten Falls wollte die Sprecherin aber nicht abgeben.

Prinzipiell halte es Schröder für richtig, dass Sexismus am Arbeitsplatz "unabhängig von den aktuellen Anlässen als Dauerthema diskutiert" werde, sagte sie. In der Arbeitswelt seien "nicht nur einige wenige Frauen mit Sexismus konfrontiert". Ob die Familienministerin dem FDP-Politiker Brüderle zu einer öffentlichen Stellungnahme rate, sagte die Sprecherin nicht.

Anzeige

Ausgelöst wurde die Diskussion durch einen im Stern veröffentlichten Beitrag der heute 29-jährigen Journalistin Laura Himmelreich von einer Begegnung mit Brüderle. Dabei soll der FDP-Politiker anzügliche Bemerkungen gemacht und ihre Hand geküsst haben. Auch habe Brüderle ihr auf den Busen geschaut und gesagt: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen."

Merkel für Professionalität zwischen Politikern und Presse

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) warb angesichts der Debatte für einen professionellen Umgang zwischen Politikern und Journalisten. "Die Bundeskanzlerin steht selbstverständlich für einen menschlich professionellen und respektvollen Umgang in der Politik wie auch zwischen Politikern und Medienvertretern", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Zu dem Artikel des Magazins wollte sich auch Seibert nicht äußern und verwies auf die Pressefreiheit. Die Bundesregierung arbeite gut mit dem FDP-Fraktionschef zusammen.

Das Familienministerium verwies auf eine Studie aus dem Jahr 2004, derzufolge 58 Prozent der befragten Frauen in Deutschland angegeben hätten, schon einmal sexuell belästigt worden zu sein. 42 Prozent machten solche Erfahrungen demnach am Arbeitsplatz. Dies zeige, dass es sich hier um "kein Spartenthema" handle, sagte die Ministeriumssprecherin.

Zur Frage, ob das Verhalten, das Brüderle vorgeworfen wird, auf sexuelle Belästigung hinauslaufe, verwies die Sprecherin auf die Definition von sexueller Belästigung im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz. Sie wird dort als "unerwünschtes sexuell bestimmtes Verhalten" definiert. Dazu zählen laut Gesetzestext "unerwünschte sexuelle Handlungen und Aufforderungen zu diesen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts sowie unerwünschtes Zeigen und sichtbares Anbringen von pornographischen Darstellungen".
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ein Handkuss zur Verabschiedung untermauert den Verdacht der sexuellen Belästigung?
    Wie muss man denn als Frau drauf sein um das so zu sehen?
    Patrick Swayze hat Madeline Fabray in Fackeln im Sturm dann sexuell belästigt?
    Oder entscheiden alleine Frauen was sexuelle Belästigung ist?
    Der Richtige darf alles und der falsche nichts? Oder Wie?

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    mußte Herr Brüderle von seiner Sprecherin mit sanfter Gewalt in Richtung Bett und von der Journalistin weg bugsiert werden, da er nicht imstande war, sich von der Inhaberin der taxierten Oberweite auf eine normal-höfliche Weise zu verabschieden. Die Sprecherin bat dafür bei Frau Himmelreich um Entschuldigung - deren gezogene Grenzen waren also, außer für Herrn Brüderle, deutlich spürbar. Der Handkuss wurde nicht zur Verabschiedung, sondern im Rahmen des bitte professionell zu haltenden Gesprächs platziert, offenbar etwas später, als Herr Brüderle sich Frau Himmelreich im tiefausgeschnittenen Dirndl vorzustellen beliebte.

    Es würde der Stichhaltigkeit Ihrer Argumente dienen, würden Sie sich zunächst über den Sachverhalt informieren, bevor Sie Lanzen für u.a. Herrn Brüderles Verhalten brechen. Ganz recht, Frauen entscheiden ganz allein, wo ihre jeweilige Grenze liegt - dazu brauchen sie keine männliche Belehrung, sie sind schon selber groß.

    Bei einem beabsichtigten Handkuss wäre das etwa der Fall, wenn die Dame einen Schritt zurückweicht oder ihre Hand entzieht oder sonstwie auf Abstand geht. Body Language! Macht übrigens meist auch das 'let's get physical' erfreulicher, wenn Sie nicht nur auf Ihre eigene achten. Gern geschehen...;-)...

    Einer Frau busenstarrenderweise zu erklären, "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen" allerdings schon.

    Als der Handkuss noch in Mode war, wusste jeder Mann, der Umgangsformen halbwegs beherrschte, dass man dabei die Hand nur leicht berührt und den Kuss nur entfernt ANDEUTET - und vor allem, dass die Frau die Hand dazu reicht. Frau Himmelreich wird das wohl kaum getan gehaben. Zu gar keiner Zeit war es angemessenes Verhalten und schon gar keine Höflichkeitsgeste, sich eine Hand zu grabschen und darauf herumzuknutschen. Also ersparen Sie uns diesen Quatsch.

  2. 'man muß' es einfach endlich bleiben lassen, Frauen vom Subjekt zum Objekt zu machen, fertig. Lange vor einer Tat. Es macht Männer übrigens nicht unmännlich, wenn sie Partei für Frauen weit vor einer Tat ergreifen. So als Beitrag zu 'einer gewissen Leichtigkeit im öffentlichen Raum und der Partnerschaft'.

    Sie wirken irgendwie überrascht, daß Frauen in ihrem Bantustan, dem trauten Heim, Macht ausüb(t)en? Überraschung, Frauen verhalten sich im Patriarchat und sie sind nicht die besseren Menschen, neineinein.

    Da Sie aber so auf Queen Victoria abheben: stammt von der nicht auch der schöne Satz vom Augenschließen und an-England-denken? (noch so eine Speerspitze des Anti-Sexismus *augenroll*)

    2 Leserempfehlungen
  3. .. was da jetzt alles wirklich vorgefallen ist. Aber gerade in hohen Ämtern gibt es meines Erachtens die Überzeugung: Hohes Amt = Anspruch auf Devotion von anderen. Das sieht man häufig an fehlendem Anstand und Manieren gegenüber Mitmenschen. Das beste Beispiel ist Beck. Warum nicht mal sexuell?
    Andererseits sind diese Menschen auch stark in der Öffentlichkeit, besonders bei Politikern warten nur die Gegner auf Angriffsfläche - egal, wie berechtigt. Da wird dann eine Harmlosigkeit zum Skandal.
    Es wird eine interessante Debatte, die aber nichts mit der Causa Brüderle zu tun haben wird. Denn die können nur er und die Journalistin beurteilen.

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Beiträge, die als beleidigend verstanden werden. Danke, die Redaktion/jz

  4. was hat eine nicht ungefährliche, pubertäre Erprobung weiblicher Macht über männliche Sexualität bitte mit 'wissen sich zu verteidigen' zu tun? Nebenbei, hätten die Mädchen Sie in meiner Gegenwart genötigt, hätten sie von mir kein 'freundlich nichtsverstehendes' Lächeln, sondern eine Durchsage bekommen. Auch die Generation Porno wird wohl weniger beschädigt, wenn sie auf die Gefahr ihres Tuns und die Unterschreitung der Schamgrenzen von Männern hingewiesen wird, als wenn irgendein Ar***loch sie beim Wort, vielmehr bei der Geste nimmt. Meinen Sie nicht?

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Zum Einen waren die Mädchen ja wohl aus dern näheren Umgebung und wohl bekannt bie den Verkäuferinnen.
    Ich bin auch bekannt, obwohl mal zugezogen - aber ein unschuldiger Augenaufschlag und ein "der hat mich belästigt", und das war's dann. Notgeiler Alter.
    Neenee - da start ich keinen Versuch. Der gute Ruf, den ich zweifellos genieße, das ist so - der ist ruiniert, wenn der Vorwurf des Anmachens junger Mädchen im Raum steht - Zeugen gibt es nicht, denke ich - mir sein keine Spiegel oder verdeckte Wände bekannt.
    Bei belästigter reifer Frau ist das was anderes; das sollte Ihnen begreiflich sein. Da stehen die Karten eben anders.

    Soll ganz einfach heißen: Frauen, auch junge Frauen - und das ist diese Journalistin zweifellos - wissen, wie Mann zu treffen ist. Ihre Sprüche von Damen aus den 50er und früheren Jahren des letzten Jahrhunderts - diese Damen, nichts gegen ihre Reputation zur damaligen Zeit, kannten die Verhältnisse der heutigen Zeit einfach gar nicht. Frauen wissen heute was Sie wollen und wie sie's erreichen.

    Die Situation, wie bei Brüderle geschildert, wäre bei sofortiger Verarbeitung eine klare gewesen: der Mann hat sich daneben benommen. Mehr noch nicht - genug für einen Mann der Öffentlichkeit.
    Die öffentliche Befindlichkeit der Dame Journalistin - wohlgemerkt! - begann aber zu spät, als dass es glaubwürdig ist für Empörung über sexistische Entgleisung.
    Wer einen nächtlichen Privatier anspricht, bekommt dann vielleicht eine alkoholvernebelte Anmache - villeicht!

  5. Ich habe mir erlaubt, Ihnen zwei zu zitieren. Wenn Sie das nicht befriedigen sollte, müßten Sie selbst weiter lesen. Zum Beispiel bei Simone de Beauvoir und bei Judith Butler, bei Doris Lessing, sogar bei der jungen Alice Schwarzer und bei anderen mehr.

    Erstaunlich finde ich, daß Sie, mir bekannt als intelligenter und als kluger Forist, den Zusammenhang zwischen männlicher politischer, medialer und gesellschaftlicher Macht und Vorherrschaft und dem Bantustan Heim/Familie/Pflege/Erziehung, der Aussperrung von Frauen aus den Zirkeln der Macht nicht verstehen. Dazu gehören heute informelle Treffen mit der politischen Macht nachts in einer Bar, wie beim Brüderle-Skandälchen. Dazu gehören auch die journalistischen Hintergrundkreise, zu denen weibliche Journalisten noch in den 80/90ern der Zugang verwehrt wurde - das damalige Verhältnis in Politik und Medien lag bei 10% Frauen zu 90% Männern. Heute, 30 Jahre später, geht es um 30%-Quoten und das Geböckele darum nimmt immer noch kein Ende. Selbstverständlich ist das ein Machtkampf, was denn bitte sonst?

    Ich bin immer Gegnerin der Quote gewesen, da ich das für Klientelpolitik ohnehin privilegierter Frauen gehalten habe, die mit der Realität der meisten Frauen nicht allzu viel zu tun hat - aber ich komme allmählich zum Schluß, daß weibliche Ermächtigung aka Gleichstellung ohne Quote überhaupt nicht gehen wird.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "@ 191 dame.von.Welt"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • TDU
    • 26. Januar 2013 14:40 Uhr

    Das poltische System ist aber keine Frau/ Mann Angelegenheit. Keinesfalls ist Sozialismus weiblich und Kapitalismus männlich. Denn überall wird aufgemuckt. Und genau das gilt es zu verhindern.

    Und die Definition, alles Private ist politisch, wird dem Staat Eingriffe erlauben.

    Insofern höre ich gerne Ihre Ausführungen, aber ein bisschen Leben muss sein. ZUmal ja nciht mit gleichem Mass gem,essen wird. Oder sind alle Linke und Grüne so bestens erzogen? Dem Mächtigen verzeiht man natürlich, wenn er sich nur selbst darstellt und ihm kann nichts passieren.

    Aber es gab auch eine Menge Frauen, die empfanden den respektvollen durchgestylten Korrekten als Langweiler. Und die gibts heute auch noch.

    Und ich meine, Sie müssten keine tödlichen Schläge lernen. Sonst müsste ich mich bewaffnen, wenn man schon im Forum Leute über 50 als alte Säcke bezeichnen darf, und ich habe nicht mal eine Position mit Anspruch auf Leibwächter.

    Nur mit Machtkampf und Bevormundung schafft man nicht die bessere Welt. Ausser für einige Männer und meinetwegen jetzt auch für einige Frauen. Egal wer jetz da oben sitzt.
    Die Köpfe schlagen sich immer die da unten ein.

  6. mußte Herr Brüderle von seiner Sprecherin mit sanfter Gewalt in Richtung Bett und von der Journalistin weg bugsiert werden, da er nicht imstande war, sich von der Inhaberin der taxierten Oberweite auf eine normal-höfliche Weise zu verabschieden. Die Sprecherin bat dafür bei Frau Himmelreich um Entschuldigung - deren gezogene Grenzen waren also, außer für Herrn Brüderle, deutlich spürbar. Der Handkuss wurde nicht zur Verabschiedung, sondern im Rahmen des bitte professionell zu haltenden Gesprächs platziert, offenbar etwas später, als Herr Brüderle sich Frau Himmelreich im tiefausgeschnittenen Dirndl vorzustellen beliebte.

    Es würde der Stichhaltigkeit Ihrer Argumente dienen, würden Sie sich zunächst über den Sachverhalt informieren, bevor Sie Lanzen für u.a. Herrn Brüderles Verhalten brechen. Ganz recht, Frauen entscheiden ganz allein, wo ihre jeweilige Grenze liegt - dazu brauchen sie keine männliche Belehrung, sie sind schon selber groß.

    Bei einem beabsichtigten Handkuss wäre das etwa der Fall, wenn die Dame einen Schritt zurückweicht oder ihre Hand entzieht oder sonstwie auf Abstand geht. Body Language! Macht übrigens meist auch das 'let's get physical' erfreulicher, wenn Sie nicht nur auf Ihre eigene achten. Gern geschehen...;-)...

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Jetzt mal ehrlich!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Die Redaktion/jz

    • drusus
    • 26. Januar 2013 12:57 Uhr

    "Frauen können sich in diesem Land in der Tat gegen Sexismus verteidigen, am besten, sie belegen einen Selbstverteidigungskurs, der tödliche Schläge vermittelt, schließen eine Rechtsschutzversicherung ab und machen deutlich, daß mit ihnen zu rechnen ist und daß sie gefährlich sind..."

    Frauen können sich besser gegen Sexismus wehren, wenn sie auch bereit sind, Führung zu übernehmen und damit auch eine neue "Unternehmenskultur" zu schaffen. Und die Bedingungen für Frauen beim STERN, Spiegel und nicht nur da haben sie ja treffend beschrieben. Eine meiner Töchter arbeitet gerade an einer wissenschaftlichen Arbeit über Feminismus heute, deshalb haben wir zu diesem Thema in der Familie interessante Diskussionen. Das die Frauen es häufig aber selbst sind, die sich gesellschaftlichen Veränderungen verweigern, ist beachtlich. Die Rolle des Opfers und beschützenswertes, zartes Geschöpfes mögen viele Frauen lieber.

    Nicht das Sie mich falsch verstehen, ich billige Brüderles Verhalten nicht, aber ich kriminalisiere es auch nicht.

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/jz

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Auch Ihnen:"
  7. 200. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen und diskriminierende Beiträge. Danke, die Redaktion/jz

    2 Leserempfehlungen
  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, zz
  • Schlagworte Rainer Brüderle | Angela Merkel | CDU | Bundesregierung | Kristina Schröder | Steffen Seibert
Service