Im Norden Mexikos, wo die Drogenkartelle das Sagen haben, ist Musik ein gefährliches Geschäft. Bars und Klubs im Bundesstaat Nuevo León sind in der Hand der organisierten Kriminalität. Wer auftreten will, bewegt sich automatisch in dieser Unterwelt. 17 Musiker der Band Komba Kolombia wurden Ende Januar entführt und hingerichtet – nur einer konnte fliehen. Die Band spielte auf einer Party 40 Kilometer nördlich ihrer Heimatstadt Monterrey. In der Region liefern sich die Kartelle einen Machtkampf, vielleicht waren die Musiker zwischen die Fronten geraten.