Leserartikel

RassismusSchwarz geboren, zum Neger gemacht

Wer andere Neger nennt, grenzt sie aus, sagt Leser Jonas Hampl. Er ist schwarz und möchte auch so bezeichnet werden. von Jonas Hampl

Ein Israeli äthiopischer Abstammung demonstriert in Jerusalem gegen Rassismus.

Ein Israeli äthiopischer Abstammung demonstriert in Jerusalem gegen Rassismus.  |  © Abir Sultan/epa/dpa

Ich hasse den Neger. Denn ich bin das, was Weiße meistens schwarz nennen. Im Winter ist es zwar eher das holzige Braun vom Stamm eines Nadelbaums, doch mit schwarz fühle ich mich wohl. Schwarz ist ehrlich, schwarz ist gut.

Auch für Begriffe wie Farbiger oder Maximalpigmentierter hatte ich nie viel übrig. Das passt nicht. Schwarz dagegen trifft den Nagel auf den Kopf. Schwarz sein bedeutet beim Familienfoto ins Licht gewunken und gelegentlich auf Englisch angesprochen zu werden. Leute merken sich meinen Namen eher. Es bedeutet Gutes wie Schlechtes, aber nichts, womit ich nicht klar komme.

Anzeige

Beim Wort Neger ist das anders. Sein Ursprung, niger, wird zwar lediglich mit schwarz übersetzt, aber seine Bedeutung hat sich weit davon entfernt. Meilenweit. Neger sein heißt: Personenkontrollen am Bahnhof, Angst haben. Neger sein bedeutet, abgelehnt zu werden als Freund der Tochter, Besucher der Disco, Mitarbeiter der Firma.

Wer Neger sagt, meint: Du bist kein richtiger Deutscher, du bist kein echter Franke. Du bist hier, aber du gehörst woanders hin. Solche Leute sagen sehr viel und kennen dich sehr wenig. Neger sein tut weh. Es ist unangenehm. Schon einige haben mir anvertraut, dass sie gern so schwarz wären wie ich. Aber ich bin sicher, dass es keinen gibt, der gern ein Neger wäre. Ich auch nicht.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Schon das Wort Neger zu hören oder zu lesen, ist unangenehm, egal in welchem Kontext. Selbst während ich diese Zeilen schreibe, spüre ich die Hemmung, es zu tippen. Das Wort hat Macht über mich. Es weckt bittere Erinnerungen an Momente, in denen jemand mich zwang, mich als Neger zu fühlen.

Man wird schwarz geboren, aber zum Neger gemacht. Durch Ausgrenzung, Abweisung, Beschimpfung. Durch bittere Erfahrungen und Enttäuschung durch Leute, von denen man eigentlich dachte, sie wüssten es besser.

Man kann niemanden für immer davor schützen, aber ich bedanke mich bei allen Autoren, die den Augenblick etwas nach hinten schieben, an dem ein schwarzes Kind sich mit seiner Hautfarbe auseinandersetzen muss. Ich bin froh, dass ich meinen Kindern nicht vorlesen muss, dass Pippis Vater ein Negerkönig ist. Früher hatte das vielleicht etwas Spannendes, Exotisches. Aber wir leben im 21. Jahrhundert. Heute tut es weh. Der kleinen Ishema, mir und wahrscheinlich jedem Vater und jeder Mutter eines schwarzen Kindes.

Das Wort Neger zu vermeiden, wird den Rassismus nicht ausrotten. Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Einen Schritt weg von einer Vergangenheit, die nicht unsere Zukunft bestimmen soll.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Bashu
    • 07. Februar 2013 14:34 Uhr

    Eine indogermanische Volksgruppe aus dem iranischen Hochland, die als Ursprung der indogermansichen Völker angesehen wird (also auch der Deutschen). Durch die Verbindung mit den Rassentheorien des 19./20. Jahrhunderts ist der Begriff heutzutage inakzeptabel geworden.

    Ebenso ist das Hakenkreuz an sich ein positives mystisches Zeichen.

    Also egal wo ein Begriff herkommt, wenn er sich in einem bestimmten Kontext entwickelt kann der Zeitpunkt kommen, da der Begriff negative Ladung bekommt und sein Gebrauch verwerflich wird. Das ist bei Neger der Fall.

    12 Leserempfehlungen
  1. Ein Verbot des Wortes steht eigentlich nicht zur Debatte und wäre wohl auch gar nicht durchsetzbar. Dass es schmerzhaft ist, "Neger" genannt zu werden, hat auch nichts mit einem möglichen Verbot des Wortes zu tun, sondern mit der Bedeutung und Konnotation, die das Wort im Deutschen derzeit hat.

    Durch Vermeidung des Wortes z.B. in Kinderbüchern wird nicht die Verletzlichkeit Schwarzer reduziert, aber die Zahl der Gelegenheiten, wo sie (wie in Kinderbüchern wohl ohne böse Absicht von Seiten des Autors) mit diesem Wort konfrontiert werden, wird abnehmen, und schon das ist ein Gewinn.

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Danke Herr Hampl"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Durch Vermeidung des Wortes z.B. in Kinderbüchern wird nicht die Verletzlichkeit Schwarzer reduziert, aber die Zahl der Gelegenheiten, wo sie (wie in Kinderbüchern wohl ohne böse Absicht von Seiten des Autors) mit diesem Wort konfrontiert werden, wird abnehmen, und schon das ist ein Gewinn."

    Man muss auch einfach bedenken, dass ein Kinderbuch, das sich rassistischer Sprache bedient und rassistische Stereotype verbreitet (wie eben bei Astrid Lindgren) dann auch einfach nur ein Buch für "weiße" Kinder ist. Denn schwarzen Kindern kann man Bücher in denen sie sich so bezeichnet und beschrieben finden nun wirklich nicht zumuten.

    Sollten die Bücher aber nicht eher für alle Kinder sein?

  2. "Durch Vermeidung des Wortes z.B. in Kinderbüchern wird nicht die Verletzlichkeit Schwarzer reduziert, aber die Zahl der Gelegenheiten, wo sie (wie in Kinderbüchern wohl ohne böse Absicht von Seiten des Autors) mit diesem Wort konfrontiert werden, wird abnehmen, und schon das ist ein Gewinn."

    Man muss auch einfach bedenken, dass ein Kinderbuch, das sich rassistischer Sprache bedient und rassistische Stereotype verbreitet (wie eben bei Astrid Lindgren) dann auch einfach nur ein Buch für "weiße" Kinder ist. Denn schwarzen Kindern kann man Bücher in denen sie sich so bezeichnet und beschrieben finden nun wirklich nicht zumuten.

    Sollten die Bücher aber nicht eher für alle Kinder sein?

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ja eben. Weil es damals das Wort war. Es war schlichtweg das Wort. Ohne negative Absicht. Man hatte damals das Wort "Schwarzer" noch nicht erfunden.

    Die Rückwärtige Änderung scheint mir eher wie das verwischen dieses Beleges zu sein.

  3. Und die Herkunft des Wortes.
    Auch glaube ich nicht, das die Umbenennung des Wortes etwas geändert hat. Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube das die Umbenennung von Wörtern etwas ändert. Und es scheint zum Grundrepetoir einer jeden sozialen Bewegung zu gehören ein Neues Wort zu fordern. Umbenennungen von Wörtern hat noch nie etwas geändert. Das Wort Schwarzer ist ja nicht das einzige was neu eingeführt wurde. Die Liste an Wörtern die neu eingeführt werden ist endlos.

    Das ganze nennt sich Euphemismus-Tretmühle.

    Ich bin ja auch nicht dafür das man im Alltag das N-Wort wieder benutzt, ich wurde nicht mit dem Wort sozialisiert. Aber die Dramatisierung das es automatisch rassistisch sein muss finde ich falsch.

    8 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Also meine Erfahrungen"
  4. Und die Spanier haben den Begriff, nun, aus dem Lateinischen. Ob der Begriff direkt aus dem Lateinischen ins Deutsche gelangt ist, oder über das Spanische und von da weiter über das Französische, tut nichts zur Sache. Es geht letztlich auf ein lateinisches Wort zurück.

    Und was das Argument angeht, es sei eine "schlichte Übersetzung. An sich bleibt es das selbe Wort mit dem selben Ursprung, der selben Ableitung": Das Wort Neger hat im Deutschen Konnotationen, die das Wort Schwarzer nicht hat. Der Unterschied lässt sich auch am Englischen sehen, wo es zwei N-Wörter gibt, von denen eines <a href="http://www.merriam-webster.com/dictionary/negro">"sometimes offensive"</a> und das andere <a href="http://www.merriam-webster.com/dictionary/nigger">"usually offensive"</a> ist. Beide haben denselben Ursprung, nämlich das lateinische "niger". Deswegen kann man die Wörter trotzdem nicht gleichsetzen, genau wie Neger und Schwarzer.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Denn das N-Wort hat ein e nach dem N. Im Lateinischen folgt ein i nach dem N.
    Schwarz auf französisch heißt noir.

    • war-hog
    • 07. Februar 2013 14:46 Uhr

    Gerade in den Kinderbüchern wurden "Die Neger" meistens als kriegerische, kannibalistische, hinterweltlerische oder schlicht dumme Wesen dargestellt. Ja, als Wesen, denn noch lange waren selbst Philosophen der Meinung, dass es sich nicht um vollwertige Menschen handele.
    Das Wort Neger wurde von Anfang an benutzt um die "gute und edle" Rasse der Weißen vor den degenerierten negroiden Untermenschen zu überhöhen. Als Krone der Schöpfung eben.
    Wer Profitgier, Minderwertigkeitskomplexe und Dummheit vermutet: Bingo!
    Vor diesem Hintergrund kann kein Ton Musik machen.

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Der Ton"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und dann können Sie bei etlichen Vorzeigephilosophen von Montesquieu bis Kant nachlesen. Sie waren Rassisten, da gibt es nichts zu beschönigen.

    • gw1200
    • 07. Februar 2013 15:35 Uhr

    ... unterscheiden sich zwangsläufig bei jedem Menschen. Mir wurde in der Schule beispielsweise nicht beigebracht, dass andersfarbige Menschen grundsätzlich kannibalisch und barbarisch sind. Sicherlich gibt es Literatur aus dem 19. und 20. Jh. mit solchen Tendenzen allerdings frage ich mich, wer sich heutzutage noch davon beeinflussen lässt. Und bitte jetzt nicht kommen mit Mark Twain und "Onkel Toms Hütte". Es gibt andere Bücher wie eben "Pippi Langstrumpf" und "Der Neger Nobi". Oder eben eine Fernsehserie wie "Roots" aus dem Jahr 1977, die mich als Kind sehr beeindruckt hat.

  5. Ja eben. Weil es damals das Wort war. Es war schlichtweg das Wort. Ohne negative Absicht. Man hatte damals das Wort "Schwarzer" noch nicht erfunden.

    Die Rückwärtige Änderung scheint mir eher wie das verwischen dieses Beleges zu sein.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Die Rückwärtige Änderung scheint mir eher wie das verwischen dieses Beleges zu sein."

    Und das ist natürlich wesentlich schlimmer als das schwarze Kinder gleich im Kindesalter mit rassistischen Begriffen und Stereotypen für sich konfrontiert werden. Das kann auch die damals fehlende "böse Absicht" des Autors, der nur den damals üblichen verächtlichen Blick auf Schwarze wiedergegeben hat, nicht überdecken.

    Auch zu Astrid Lindgrens Zeit war das Wort zumindest im Deutschen schon negativ belegt und wurde zumindest teilweise als Schimpfwort benutzt.

    Texte werden ständig an aktuelle Gegebenheiten angepasst. Niemand liest mehr Luther in der Originalübersetzung. Kaum jemand dürfte Robinson Crusoe in einer direkten Übersetzung des Urtextes gelesen haben. Fast alle Ausgaben von Robinson Crusoe, Lederstrumpf usw. sind doch "Bearbeitungen für die Jugend". Warum sollte man dann nicht rassistische Wörter aus Kinderbüchern streichen?

    Ganz einfach: Wer sich nicht rassistisch verhalten will, benutzt keine rassistischen Wörter. Rekurse auf frühere Gepflogenheiten oder die Unantastbarkeit von einmal Geschriebenem sind billige Ablenkungsmanöver. Es verletzt schwarze, wenn sie mit dem N-Wort konfrontiert werden, und wer nicht verletzen will, lässt das Wort weg. Das "ohne böse Absicht" gilt nicht mehr, wenn man über die Wirkung des betreffenden Wortes informiert wurde und es trotzdem weiterverwendet.

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Rassismus | Bahnhof | Hautfarbe | Winter | Autor | Niger
Service