Vereinsverbote : Polizei durchsucht Salafisten-Zentren

In mehreren Bundesländern haben Fahnder am Morgen Räume von radikalen Islamisten durchsucht, um Beweise zu sichern. Das Innenministerium verbot mehrere Vereine.

In Nordrhein-Westfalen und Hessen ist die Polizei mit Razzien gegen mehrere Salafisten-Vereine vorgegangen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) verbot die Vereinigungen DawaFFM, Islamische Audios und An-Nussrah, eine Teilorganisation der bereits 2012 verbotenen Gruppierung Millatu Ibrahim. 

Beamte beschlagnahmten Vereinsvermögen und nahmen Unterlagen mit. Es gab Durchsuchungen bei 20 Personen, die Verbindungen zu salafistischen Vereinen haben sollen.   

Laut dem Bundesinnenminister betätigen sich die Vereine verfassungswidrig. "Der Salafismus, so wie er von den heute verbotenen Vereinen vertreten wird, ist unvereinbar mit unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung", sagte Friedrich. Die drei Vereinigungen strebten in aggressiv-kämpferischer Weise danach, die Demokratie durch ein salafistisches System zu ersetzen und den Rechtsstaat durch die Scharia.

Verbote zum Schutz friedlicher Muslime

Die Verbote dienten auch dem Schutz der vielen friedlichen Muslime, sagte der CSU-Politiker. "Sie dürfen nicht unter Konflikten leiden, die von Extremisten planvoll geschürt werden."

Der Salafismus ist eine religiöse und politische Bewegung des Islam. Seine Anhänger orientieren sich an einem idealisierten Bild der Frühzeit des Islams. Sie lehnen westliche Demokratien ab und sehen eine islamische Ordnung mit islamischer Rechtsprechung (Scharia) als einzig legitime Staats- und Gesellschaftsform.

In Deutschland gibt es nach Angaben der Sicherheitsbehörden inzwischen rund 4.500 Salafisten, 2011 waren es noch 3.800. Teile der Bewegung stehen im Verdacht, gewaltbereite Islamisten anzuziehen und Verbindungen zu Terrornetzwerken zu haben.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Jetzt kennenlernen

Kommentare

65 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Herr Genscher1952,

Sie müssten langsam auch einmal eine Lösung präsentieren, wenn Sie unter der Überfremdung Deutschlands leiden. Jedenfalls "hört" man Sie hier hauptsächlich deswegen jammern. Vor allem müssten Sie dann präsentieren, wie Sie genau die Leute aussortieren wollen, die das Land verlassen sollen.

Bei mir haben Sie übrigens Glück. Da ich Deutschland bereits verlassen habe, muss man sich um Fremdkörper wie mich nicht mehr kümmern.

Ich wünsche einen angenehmen Tag ohne Ausländer.

Zahlen

"Da mein Hauptberuf nicht die Pressearbeit für islamische Verbände ist, kann ich nur googlen so wie Sie"
Eine Antwort zur Gegenfrage einer Behauptung, sollte aber so nicht ausfallen. Da gibt es noch die bekannten drei Bs aus der Schulzeit.

"warum islamische Verbände sich mehr distanzieren müssen"
Schrieb ich genau wo? Verwechseln Sie nicht Qualität mit Quantität.

Der Rest besteht aus zwei Beispielen die mir selbst bekannt sind und ich auch für authentisch halte. Falls Sie es nicht gemerkt haben, mir geht es um das Wörtchen "meisten". Und genau da würden mich erstmal einfach nur Zahlen interessieren.