Migration : Menschen passen nicht in Schubladen

Das deutsche Türkenklischee vom konservativen anatolischen Bauern hatte Leser Ozan Solmus als Deutschtürke selbst verinnerlicht. Mittlerweile sieht er die Dinge anders.

Eigentlich bin ich Deutscher. So steht es in meinem Pass. Faktisch bin ich Deutschtürke. Dafür gibt es keine klare Definition.

Bin ich Deutschtürke, weil ich hier in korrektem Deutsch schreibe? Bin ich Deutschtürke, wenn ich in einem bestimmten Bezirk der Hauptstadt lebe und ein bayerisches Auto fahre, oder wenn ich im Türkeiurlaub durch meinen deutschen Akzent auffalle?

Viele Menschen stellen sich wohl ähnliche Fragen, egal was in ihrem Pass steht und wo sie leben. Inwiefern ist man ein typischer Deutscher oder Türke?

Als Deutschtürke habe ich oft erlebt, dass andere Menschen mich falsch einschätzten. Früher empfahlen Lehrer meinen Eltern, mich trotz guter Noten auf die Realschule zu schicken. Heute stoße ich als Medizinstudent zwar auf wohlwollendes Interesse, doch dahinter steckt unausgesprochen meist die große Überraschung, dass ich – als Kind türkischer Migranten – einen so anspruchsvollen Weg beschreite.

Natürlich bin ich integiert. Aber Deutscher bin ich scheinbar dennoch nicht.

Lange Zeit glaubte ich, ich müsse mich zwischen Tradition und Moderne entscheiden, um irgendwo dazu zu gehören. Tradition bedeutet in diesem Zusammenhang: Türkei. Doch das war falsch, denn mein eigenes Türkenbild entsprach der klischeehaften deutschen Wahrnehmung: konservativ, streng, traditionell.

Das in Deutschland verbreitete Türkenbild konzentrierte sich auf anatolische Bauern, die in den siebziger Jahren als Gastarbeiter angeworben worden waren. Andere Milieus, etwa die Istanbuler Bildungselite, wurden in Deutschland damals nicht wahrgenommen.

Es war so, als würden bayerische CSU-Wähler massenhaft in die Türkei auswandern: Dirndl, Bier und Weißwurst, Konservatismus, Schwulenfeindlichkeit und ein sehr traditionelles Familienbild. Welcher Türke würde bei Deutschland dann an die moderne Berliner Kunstszene oder Kölner Karneval denken, an emanzipierte Frauen und einen homosexuellen Außenminister? Nur gibt es in der Türkei eben keine bayerische Minderheit.

Aber Menschen wie mich gibt es weltweit millionenfach: Mexikaner in den Vereinigten Staaten, Inder in Großbritannien und Senegalesen in Paris. Wir sind ein Produkt der Globalisierung.

An uns kann man deutlich sehen, dass Menschen nicht in Schubladen passen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Jetzt kennenlernen

Kommentare

77 Kommentare Seite 1 von 9 Kommentieren

Minderheit

Es gibt diese Minderheit, die seßhaften, die durch historische Zufälle nicht vertrieben wurden, nicht aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen geflohen sind.
Meine Familie ist in meiner Heimatstadt seit dem 16ten Jahrhundert nachgewiesen, damals erstmals urkundlich erwähnt als Bewohner des Armenhauses.
Meine Geschwister und ich wurden mit einem Dialekt eingeschult, den weder die Lehrer noch die Mitschüler verstanden haben.
Meine Haimatstadt wurde bereits in den 70er Jahren von der benachbarten Großstadt räumlich geschluckt, es gibt viele Arbeitsplätze, die Menschen zogen aus ganz Deutschland, dann aus ganz Europa und heute aus fast allen Teilen der Welt dorthin.
Ich weiß, es gibt Identitäts- und Integrationsprobleme bei vielen Nachkommen von Migranten. Es folgen solche Artikel wie der obige, es gibt gesellschaftliche Diskussionen.
In meinem noch kein halbes Jahrhundert währenden Leben ist meine Muttersprache ausgestorben, die Lebensform meiner Eltern gibt es nicht mehr, ich habe Schriftdeutsch gelernt und bin in eine andere deutsche Großstadt gezogen, habe mit einer Frau Familie gegründet, die meine Eltern beim besten Willen nicht verstehen kann.
Mein Nachname klingt ausserhalb meines heimatlichen Sprachraums lustig bis albern, ich muss oft meinen Ausweis vorzeigen, telefonische Reservierungen kann ich mir abschminken. Und wenn über die Seßhaften geschrieben wird, ist immer ein Schützenverein und Blasmusik dabei.
Komische Welt.