Fernsehen : Schauspieler Eralp Uzun 31-jährig gestorben

Größter Erfolg war die RTL-Comedy "Alle lieben Jimmy". Sein Kinodebüt hatte Uzun 1999 mit dem Film "Nachtgestalten" von Andreas Dresen.

Der Schauspieler Eralp Uzun ist im Alter von 31 Jahren überraschend gestorben. Das bestätigte am Sonntag in Berlin sein PR-Berater Ralf Pierau im Auftrag der Familie. Uzun sei am Donnerstag in der Wohnung seiner Eltern tot aufgefunden worden. Der Schauspieler türkischer Herkunft war unter anderem mit der RTL-Comedy Alle lieben Jimmy (2006) und der Kinokomödie Evet, ich will (2008) populär geworden. Uzun, in Berlin-Kreuzberg zu Hause, nahm auch als Kandidat an der RTL-Tanzshow Let’s Dance 2007 teil.

"In dieser für uns so schwierigen Situation sind wir dankbar über die Anteilnahme am Tod meines Bruders", zitierte der PR-Berater Uzuns Schwester Semra in einer Mitteilung. "Wir sind dankbar, dass in den Tagen nach unserem noch unbegreiflichen Verlust Fans und Medien die Privatsphäre der Familie und meines verstorbenen Bruders respektieren." Die Beerdigung soll nach Angaben des Sprechers im engen Familienkreis stattfinden. Eine Trauerfeier, bei der sich auch Fans von Uzun verabschieden können sollen, werde in Berlin geplant.

In der deutsch-türkischen Comedyserie Alle lieben Jimmy, mit zwei Staffeln und 16 Folgen 2006 im RTL-Programm, spielte Eralp Uzun neben Gülcan Kamps und Klaas Heufer-Umlauf die Titelrolle. Die Produktion wurde für den Deutschen Fernsehpreis 2006, die Rose d’Or und den Internationalen Emmy 2007 nominiert.

Der am 2. Juli 1981 geborene Uzun kam früh zu Film und Fernsehen. Bereits 1999 hatte er sein Kinodebüt im Film Nachtgestalten von Andreas Dresen. Danach spielte er Gastrollen in Fernsehserien wie Unser Charly oder Alarm für Cobra 11 Die Autobahnpolizei. Auch in der Kinokomödie Schwarze Schafe (2006) wirkte er mit. In Evet, ich will stellte Eralp Uzun einen schwulen KfZ-Mechaniker dar, der zwischen seinem Freund und der strengen Kultur seiner Herkunft stand.

Erschienen im Tagesspiegel

Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

9 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

das wird Spekulationen nach sich ziehen

2."Das heisst wohl, dass die Familie sich nicht dazu äußern möchte, und dass dies respektiert werden sollte."

wenn die Familien sich nicht äußern möchten zur Todesursache bei Prominenten,wird es automatisch und nichtg anz unverständlicherweise Spekulationen geben. (Suizid, Drogen).