Ruby-ProzessAnklage fordert sechs Jahre Haft für Berlusconi

Italiens Exministerpräsident soll wegen angeblichem Sex mit einer Minderjährigen ins Gefängnis. Berlusconi soll zudem die Ausübung öffentlicher Ämter verboten werden.

Silvio Berlusconi im Senat in Rom

Silvio Berlusconi im Senat in Rom  |  © Remo Casilli/Reuters

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Sex mit einer minderjährigen Prostituierten sechs Jahre Gefängnisstrafe verbüßen. Außerdem forderte die Anklage in dem Prozess, dem 76-jährigen Medienunternehmer auf Lebenszeit das Bekleiden öffentlicher Ämter zu untersagen.

Der Multimilliardär hat eine sexuelle Beziehung zu der unter ihrem Pseudonym "Ruby die Herzensbrecherin" bekannten Karima El Maroug stets bestritten. Auch die junge Frau wies mehrfach Vorwürfe zurück, sich prostituiert zu haben. Auch habe sie keinen Sex mit Berlusconi gehabt.

Anzeige

Die Anklage geht aber sehr wohl von Geschlechtsverkehr der beiden aus und behauptet, Berlusconi habe sehr wohl gewusst, dass seine Sexpartnerin zu dem Zeitpunkt noch minderjährig gewesen sei. Für die Abende sei Geld direkt von ihm an die junge Frau gegangen. Mehr als viereinhalb Millionen Euro habe Berlusconi gezahlt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Berlusconi außerdem Amtsmissbrauch vor, weil er El Maroug im Frühjahr 2010 mit einem Anruf in Mailand vor Schwierigkeiten mit der Justiz bewahren wollte. Berlusconi gab an, er habe sie für eine Verwandte des damaligen ägyptischen Staatspräsidenten Hosni Mubarak gehalten und diplomatische Verwicklungen vermeiden wollen.

Berlusconis Verteidigung wird in dem Verfahren vermutlich auf Freispruch plädieren. Sie kommt am 3. Juni zu Wort. Das Urteil könnte dann am 24. Juni gefällt werden.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Den Beitrag habe ich nicht gelesen, ehrlich gesagt. Ich bin hier nur wegen diesem Bild. :D Herrlich!

    4 Leserempfehlungen
  2. .
    ... die geradezu hilflose Hampelei der Italienischen Justiz mindestens ebenso erheiternd, wenn es um die schrecklichen Probleme dabei geht, diesem .... endlich ein für alle Mal das Handwerk zu legen.

    Das ist alles miteinander ein guter Beweis dafür, wie sehr Berlusconi das italienische Justizsystem beschädigt hat in den vergangenen Jahren.

    Weil man ihm mit dem wesentlich ernsteren Hauptvorwurf der Bestechung, der organisierten Kriminalität, der Geldwäsche und weiterer ausgedehnter, jahrzehntelanger Wirtschaftsverbrechen wider Staat und Gesellschaft nach seinen "Modifikationen" am Justizsystem nix mehr anhaben kann, muss jetzt Ruby Rubacuore gegen ihren Willen dafür herhalten, ihren grosszügigen Gönner und Förderer Silvio Bunga als italienische Monica Lewinsky in die Schmuddelbredouille zu bringen.

    Mal sehen ob sie das noch schaffen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... konnte erst wegen Steuerhinterziehung verhaftet werden.

  3. Ich traue dem Pseudokönig von BungaBunga, ja einiges zu, aber das erscheint wirklich lächerlich. So testosteronverblödet kann selbst Berlusconi nicht sein.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    .
    Na, völlig von ungefähr wird ihr Künstlername "Ruby Rubacuore" wohl nicht kommen (Rubacuore ist "Herzensdiebin"), wenn ich auch davon ausgehe dass es wohl nicht in erster Linie die Herzen waren, an denen sie ihre legendäre Bindungskraft entfaltet hat.

    Und wer auf soviel illegalem Schotter 'rumsitzt wie Don BungaBunga, dem mögen 4,5 Millionen für GUTEN Sex so erscheinen wie Ihnen vielleicht hundertfünfzig Euro für richtig GUTEN Champagner.

    Der Mann ist Milliardär mit so ziemlich allem ausser Nachschubsorgen wenn's um Geld geht.

  4. .
    Na, völlig von ungefähr wird ihr Künstlername "Ruby Rubacuore" wohl nicht kommen (Rubacuore ist "Herzensdiebin"), wenn ich auch davon ausgehe dass es wohl nicht in erster Linie die Herzen waren, an denen sie ihre legendäre Bindungskraft entfaltet hat.

    Und wer auf soviel illegalem Schotter 'rumsitzt wie Don BungaBunga, dem mögen 4,5 Millionen für GUTEN Sex so erscheinen wie Ihnen vielleicht hundertfünfzig Euro für richtig GUTEN Champagner.

    Der Mann ist Milliardär mit so ziemlich allem ausser Nachschubsorgen wenn's um Geld geht.

    3 Leserempfehlungen
  5. mein Hintern ist noch jungfräulich (als Kölner!),..;-)

    Eine Leserempfehlung
  6. ..."Berlusconi soll zudem die Ausübung öffentlicher Ämter verboten werden."

    Mit soviel Geld im Rücken, sitzt man immer in der Regierung !

    Eine Leserempfehlung
    • Moika
    • 14. Mai 2013 13:49 Uhr

    endlich gibt es wieder gute Nachrichten aus Italien. Diese Italiener sind eben immer für Überraschungen gut.

    Der Justiz kann man nur wünschen: Bitte durchhalten, bis die Area des Cavaliere endgültig vorbei ist.

    Eine Leserempfehlung
  7. ... konnte erst wegen Steuerhinterziehung verhaftet werden.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, tst
  • Schlagworte Silvio Berlusconi | Beziehung | Geschlechtsverkehr | Hosni Mubarak | Justiz | Ministerpräsident
Service