Schule in Georgien : Der letzte Schüler von Markata

In einem georgischen Dorf unterrichten zwei Lehrerinnen jeden Tag einen einzigen Schüler. Eine Fotoreportage über den Schulalltag in den Bergen des Kaukasus

In der Klasse wird er immer drangenommen und muss jede Aufgabe an der Tafel erledigen, jeden Tag. Das ist kein böser Wille der beiden Lehrerinnen – der neunjährige Bacho Tsiklauri ist der einzige und letzte Schüler an der Grundschule in Makarta. Das 30-Seelen-Dorf liegt abgeschieden in den Bergen des Kaukasus, im Norden Georgiens. Der Fotojournalist David Mdzinarishvili ist hingefahren und hat Bachos Familie, sein Zuhause, den Schulweg und das kleine Klassenzimmer fotografiert.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren