CannesDieb erbeutet Schmuck im Wert von 40 Millionen

Es war ein Raubzug wie im Hollywood-Film: Aus einem Hotel in Cannes sind Edelsteine und Schmuck im Wert von rund 40 Millionen Euro gestohlen worden. Von nur einem Täter.

Polizisten sichern den Tatort in Cannes ab.

Polizisten sichern den Tatort in Cannes ab.  |  ©Eric Gaillard/Reuters

Die Tat geschah am helllichten Tag. Schmuck und Diamanten wurden laut Polizei im Carlton-Hotel entwendet, wo im Sommer eine Schmuckausstellung stattfindet. Nach Berichten lokaler Medien beging ein bewaffneter Mann den Überfall alleine und füllte sich einen Koffer mit Edelsteinen.

Der mit Schirmmütze und Schal vermummte Täter habe bei dem Überfall gegen 12 Uhr mittags eine automatische Schusswaffe bei sich getragen, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf den Staatsanwalt. Alles sei schnell und ohne Gewalt passiert. Der Vorfall hat sich dem Bericht zufolge in einem Seitenflügel des Hotels ereignet. Dabei seien mehrere Menschen, darunter auch Sicherheitspersonal, präsent gewesen.

Anzeige

Die geraubten Schmuckstücke und Edelsteine gehören dem israelischen Diamantenhändler und Milliardär Lew Awnerowitsch Lewiew, sein Unternehmen firmiert unter der englischen Schreibweise Leviev. Zunächst war unklar, wie viele und welche Stücke gestohlen wurden. Die Schau sollte noch bis Ende August dauern. Weder Lewiew noch das Luxushotel an der Promenade de la Croisette äußerten sich zu dem Vorfall. 

Erst Mitte Mai hatten sich zwei spektakuläre Juwelendiebstähle in Cannes ereignet. Während des Filmfestivals waren Preziosen des Luxus-Juweliers Chopard aus einem Hotelsafe gestohlen worden. Die Staatsanwaltschaft sprach damals von einem Wert von rund einer Million Euro, Chopard nannte die Zahl als zu hoch. Wenige Tage danach verschwand aus einem Nobelhotel in der Nähe von Cannesein Diamanten-Collier des Schweizer Juweliers De Grisogono im Wert von fast zwei Millionen Euro.

Sollte sich der Wert der Beute von rund 40 Millionen Euro bestätigen, handelt es sich um den zweitgrößten Coup in Frankreich. Im Dezember 2008 brachen vier Männern während der Öffnungszeiten in das prestigeträchtige Geschäft Harry Winston nahe der Champs-Élysées ein. Die Diebe erbeuteten Edelsteine im Wert von schätzungsweise 85 Millionen Euro. Sechs Monate später wurden sie verhaftet. 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • mugu1
    • 28. Juli 2013 21:30 Uhr

    ...vielleicht mal das Grab von Mr. Archibald Alexander Leach aufsuchen. Nur um nachzuschauen, ob er wirklich dort beerdigt ist oder evtl. als 109-jähriger in Cannes sein "Unwesen" als "Die Katze" (>Über den Dächern von Nizza<) treibt.

    Wobei...eigentlich wohl nicht. Eine Waffe hat er im Film nie benutzt.
    :-)

    • fx66
    • 29. Juli 2013 0:08 Uhr

    Lew Awnerowitsch Lewiew [...] ist am Bau israelischer Siedlungen im Westjordanland beteiligt.

    http://de.wikipedia.org/w...

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, fin
  • Schlagworte Schmuck | Cannes | Medien | AFP | Diamant | Edelstein
Service