USA : Zeltstädte, Drogen und Tanz in Camden

In Camden im US-Bundesstaat New Jersey will eine neue Polizeibehörde die Mord- und Drogenrate senken. Bilder zeigen den Alltag in einer halb verlassenen Stadt.

Camden im US-Bundesstaat New Jersey war einmal eine wohlhabende Industriestadt. Doch als viele Firmen schlossen, zogen auch viele Menschen weg. Viele Häuser stehen leer, die Arbeitslosigkeit ist hoch. Mord und Drogenverkauf gehören seit Jahrzehnten zum Alltag. Im Mai 2013 wurde die alte Polizeibehörde aufgelöst und eine neue gegründet – mit mehr Polizisten und besseren Arbeitsbedingungen. Die Krankenrate ist seither extrem gesunken. Es sieht so aus, als könnte sich etwas ändern. Zumindest ist die Mordrate zwischen Mai und Juli um 29 Prozent gesunken.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren