Klagen gegen HospizeWas gehen uns die Schwachen an?

In Hamburg und Hagen klagen Anwohner gegen Hospize und Sterbehäuser in ihrer Nähe. Die Gesellschaft darf sich eine derart zelebrierte Egozentrik nicht gefallen lassen. Ein Kommentar von 

Glückliches Harburg, wo die Unsterblichen wohnen und natürlich nicht vom Tod belästigt sein wollen. Liebenswertes Hagen, wo Sandburgen-Bauer und Partygänger vor vorbeifahrenden Leichenwagen geschützt werden sollen. In beiden Städten kämpfen ehrbare Bürger vor Gericht gegen die Hospiz-Bedrohung. Sollen die Sterbenden doch sehen, wo sie ihre letzten Tage verbringen.

Zwei Beispiele, dasselbe Muster: Bürger, Anwohner reichen Klage dagegen ein, dass in ihrer unmittelbaren Umgebung ein Rückzugsort für todkranke Menschen eingerichtet wird. Die Gründe: Verstöße gegen Bauvorschriften. Sorge um ein möglicherweise erhöhtes Verkehrsaufkommen durch Besucher- und Krankenwagen. Angst davor, später selbst angesprochen zu werden, wenn's im eigenen Garten einmal lauter hergeht. Alles fadenscheiniger Unsinn.

Anzeige

Man ahnt, es geht um etwas ganz anderes. Hier wollen Leute ihre Ruhe, basta. Was geht mich Wohlstandsbürger das Leid der anderen an und was ihr Leben? Also wird gegen Kindergärten und Pflegeheime geklagt, gegen Flüchtlingsunterkünfte und jetzt also sogar gegen Sterbehäuser.

Das Leben ist größer als das eigene Wohnzimmer

Das Schlimmste daran: Die Chance, solche Prozesse zu gewinnen, stehen gar nicht so schlecht. Denn die Kläger sind clever. In Harburg haben sie ja gar nichts gegen die Sterbenden, nein, nein. Nur die zusätzliche Verschattung, die ihrem Grundstück durch den Umbau des zweigeschossigen Hospizgebäudes drohen könnte, könnte ja vorschriftswidrig sein.

Wie lange will sich unsere Gesellschaft solche öffentlich zelebrierte Egozentrik eigentlich noch gefallen lassen? Das Leben ist größer als das eigene Wohnzimmer, und es geschehen leider viele unschöne Dinge darin. Nicht jeder lebt im Sonnenschein. Aber es lässt sich eben auch eine Menge dafür tun, es für alle erträglicher zu gestalten. Der tausendfache Einsatz von Hospizmitarbeitern und Unterstützern zeugt davon.

Der Rechtsstaat ist eine der größten Errungenschaften unserer modernen Gesellschaft. Aber wenn er dazu missbraucht wird, dass sich Einzelne über das Wohl der Schwachen erheben, dann ist etwas faul in diesem Staat.

Korrektur: In einer älteren Fassung des Kommentars stand zu lesen, dass auch in Arnsberg Anwohner gegen ein Hospiz klagen. Das ist nicht richtig. Vielmehr wird der Hagener Fall vor dem Verwaltungsgericht in Arnsberg verhandelt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Garten | Gericht | Grundstück | Kindergarten | Prozess | Rechtsstaat
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Neu im Ressort
      1. Anzeige
      2. Anzeige
      3. Anzeige
      4. Blogs und Tweets von ZEIT ONLINE
      5. ARTIKEL DES RESSORTS Gesellschaft IM RÜCKBLICK
      Service