Ein Tornado der Bundeswehr ist am Abend in der Eifel abgestürzt. Die beiden Piloten konnten per Schleudersitz das Kampfflugzeug verlassen. Sie wurden leicht verletzt, teilte die Polizei in Koblenz mit. Andere Menschen sind von dem Unglück offenbar nicht betroffen. Auch Gebäude sollen nicht beschädigt worden sein.

Das Kampfflugzeug war gegen 21.30 Uhr südöstlich von Laubach nahe der Auffahrt zur Autobahn 48 abgestürzt. Da Trümmer auf den Fahrbahnen lagen, musste die A 48 zwischenzeitlich voll gesperrt werden. Zur Unglücksursache konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Die Bundeswehr bestätigte den Absturz. Das Flugzeug gehört zum Taktischen Luftwaffengeschwader 33, das auf dem Fliegerhorst Büchel/Cochem stationiert ist. Der Absturz ereignete sich nur wenige Kilometer entfernt.

Seit Einführung der Tornado-Jets Anfang der achtziger Jahre sind mehr als 40 dieser Bundeswehr-Maschinen abgestürzt.