Liebe kann man lernen, haben sich vielleicht einige in der CSU gedacht, als sie ihren jüngsten Coup zur Integrationspolitik in die Welt entließen. Auch die Liebe zur deutschen Sprache. Und wer das nicht kapiert, der muss zur Liebe eben gezwungen werden: "Wer dauerhaft hier leben will", heißt es in einem Antragsentwurf für den Parteitag nächste Woche, "soll dazu angehalten werden, im öffentlichen Raum und in der Familie Deutsch zu sprechen". 

Schnell aber hat sich herumgesprochen, dass es womöglich für die CSU nicht ganz einfach werden könnte, ihr Projekt in die Tat umzusetzen. Und eilig verbreiteten sich auf Twitter allerhand Hilfestellungen, aber auch Hinweise auf mögliche Problemchen unter dem Zuruf #YallaCSU – wir übersetzen: Auf geht's CSU!

Merke, (fürs nächste Mal)! Wer im Porzellanladen sitzt, sollte nicht mit Elefanten schmeißen.  

Manchmal ist ein Wechsel der Perspektive auch ganz hilfreich.

Es gibt auch weniger diplomatische Reaktionen.

Manchen beschäftigt durchaus die Frage, wie eine Deutschpflicht durchgesetzt werden könnte.

Man darf auch mal nach den Motiven solcher Ansinnen fragen.