Das Geburtendefizit schrumpft. 2014 wurden in Deutschland 715.000 Kinder geboren. So viele Geburten gab es seit zehn Jahren nicht mehr in einem Jahr, wie aus vorläufigen Zahlen zum Thema Familie hervorgeht, die das Statistische Bundesamt vorgelegt hat. Das sind 33.000 Kinder mehr als im Jahr zuvor, ein Anstieg um 4,8 Prozent.  

2014 gab es auch einen Anstieg der Eheschließungen. 386.000 Paare heirateten – 12.000 mehr als im Jahr zuvor. Zurückgegangen ist die Zahl der Todesfälle: 868.000 Menschen starben im vergangenen Jahr, das waren knapp drei Prozent weniger als im Jahr davor.

Trotzdem liegt die Zahl der Todesfälle immer noch weit über der Zahl der Geburten: "Wie in allen Jahren seit 1972 starben mehr Menschen als Kinder geboren wurden", sagte Anja Conradi-Freundschuh vom Statistischen Bundesamt.