Der breite Rücken eines Präsidentschaftkandidaten in Kinshasa, flankiert von skeptischen Bodygards, zerbröselnde Hochhäuser in Johannesburg, unfertige Prachtbauten in Maputo, ein Strand in Haiti nach dem Erdbeben. Der Fotojournalist Guy Tillim zeigt Macht, Bedrohung, Armut, Zerstörung und gescheiterte Utopien, ohne spektakuläre Gewalt- oder Katastrophenszenen zu fotografieren.

In dem Fotobuch O Futuro Certo, erschienen im Steidl Verlag, ist eine Auswahl von Tillims Arbeiten und Serien der letzten zehn Jahre veröffentlicht.