Auch zum Jahresende kommen weiter täglich Tausende Flüchtlinge über die Balkanroute nach Österreich und Deutschland. Allein am Dienstag seien bis zum Mittag in Slowenien 2.000 Migranten gezählt worden, berichtete der slowenische Innenstaatssekretär Boštjan Šefic. Am Vortag seien es 4.200 gewesen, über das Weihnachtswochenende seien fast 11.000 Menschen registriert worden.

Seit Ungarn Mitte Oktober seine Grenzen mit einem Zaun abgeriegelt hat und die Balkanflüchtlingsroute über Slowenien läuft, sind etwa 372.000 Menschen in Richtung West- und Nordeuropa durchgereist. 

Auch der Flüchtlingsandrang aus der Türkei nach Griechenland ist ungebrochen. Am Dienstagmorgen kamen rund 1.000 Flüchtlinge an Bord einer Fähre im Hafen von Piräus an. Die Migranten hatten von der Türkei aus hauptsächlich auf die griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos übergesetzt, wie die Küstenwache mitteilte.

Nach neuesten Angaben des UN-Flüchtlingswerks (UNHCR) kamen seit Jahresbeginn bis zum 27. Dezember 840.839 Menschen auf dem Seeweg von der Türkei nach Griechenland. 57 Prozent der Flüchtlinge stammen aus Syrien. Am stärksten belastet sei dabei die Insel Lesbos, wo seit Jahresbeginn mehr als 490.000 Flüchtlinge angekommen seien.

Unterdessen seien rund 300 EU-Grenzbeamte mit 15 Booten in die Ägäis entsandt worden, berichtete der staatliche griechische Rundfunk unter Berufung auf die Küstenwache in Piräus. "Einen Auftrag, die Migranten zu stoppen haben allerdings diese Beamte nicht", sagte ein Offizier der griechischen Küstenwache.

Das Programm zur Umsiedelung von Flüchtlingen aus Griechenland in andere EU-Länder kommt indes nicht richtig voran. Von den geplanten 66.400 Umsiedlungen hätten bislang nur 82 stattgefunden, berichtete die Athener Zeitung Kathimerini unter Berufung auf die zuständige griechische Asylbehörde.  

Täglich Tausende Flüchtlinge nach Deutschland

Auch in Deutschland kommen weiterhin täglich Tausende Menschen an. Von Heiligabend bis Sonntag seien 12.740 Flüchtlinge bei der Einreise registriert worden, teilte die Bundespolizei mit. Allein am zweiten Weihnachtsfeiertag wurden 3.610 gezählt, am Donnerstag seien es 2.395 gewesen. In den vier Tagen hätten 476 Flüchtlinge Deutschland auch wieder verlassen.

Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zufolge kamen in diesem Jahr rund 1,8 Millionen Flüchtlinge in die EU, davon etwa eine Million nach Deutschland. Dies ist die höchste Zahl in der Geschichte der Bundesrepublik.

Kurz erklärt - Wie das Asylverfahren in Deutschland ist