In seinem dritten Amtsjahr hat Papst Franziskus erheblich an Anziehungskraft auf Besucher eingebüßt: 2015 halbierte sich die Gesamtzahl aller Teilnehmer an päpstlichen Veranstaltungen im Vatikan im Vergleich zum Vorjahr von 5,9 auf 3,2 Millionen Menschen. Das geht aus einer Teilnehmer-Statistik des Vatikan für das Jahr 2015 hervor. In seinem ersten Amtsjahr 2013 waren von seiner Wahl im März bis Dezember rund 6,6 Millionen Teilnehmer registriert worden.

Insgesamt kamen 2015 knapp 1,6 Millionen Menschen zum Angelus-Gebet des Papstes auf dem Petersplatz, 700.000 besuchten die Generalaudienzen und weitere 500.000 die Gottesdienste mit dem Papst. 400.000 Personen empfing Franziskus zu Sonderaudienzen im Vatikan. Nicht berücksichtigt sind in der Statistik der Präfektur des Päpstlichen Hauses die Auslandsreisen des Papstes und seine Besuche im Bistum Rom.

Franziskus nähert sich damit den Teilnehmerzahlen für päpstliche Veranstaltungen im Pontifikat von Benedikt XVI. an. In dessen letztem Amtsjahr 2012 kamen 2,35 Millionen Menschen zu den Audienzen, Angelus-Gebeten und Gottesdiensten.

Zu einer Generalaudienz des Papstes kamen 2015 im Durchschnitt knapp 17.000 Menschen. Die höchste Teilnehmerzahl verzeichneten mit insgesamt 120.000 Menschen die Generalaudienzen im Oktober.

Die Statistik beruht auf Schätzungen, wie der Vatikan mitteilte. Für den Zugang auf den Petersplatz oder in die Audienzhalle sind bei Generalaudienzen Einlasskarten erforderlich, die gratis ausgegeben werden. Die Menschen, die den Generalaudienzen vom Gelände außerhalb des Petersplatzes aus folgen, werden statistisch nicht erfasst. Die Teilnahme am Angelus-Gebet auf dem Petersplatz ist nicht reglementiert.