Die junge Berlinerin Franziska Strauss fotografiert Menschen auf der Straße. Leute, die sich zufällig begegnen, als Touristen unterwegs sind, oder die sich bewusst in Szene setzen. Manchmal verraten die Männer, Frauen und Kinder durch kleine Gesten oder ihre Mimik ganz Privates. So entstehen in Strauss' Schwarz-Weiß-Bildern auch intime Porträts der Städte, die sie besucht: New York, New Orleans, Paris. In Berlin sind ihre Fotografien noch bis zum 19. März in der Galerie Egbert Baqué Contemporary Art zu sehen.