Während der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und Mainz 05 ist ein Fan auf der Südtribüne des Dortmunder Westfalen-Stadions gestorben. Es soll sich um einen 79-jährigen Mann handeln. Ein weiterer, 55 Jahre alter Stadionvesucher konnte erfolgreich reanimiert werden. Laut BVB-Stadionsprecher Norbert Dickel ist sein Zustand inzwischen stabil. Dickel hatte die Zuschauer über den Tod des 79-Jährigen informiert.

Nach Bekanntwerden der Vorkomnisse hatten die Fans beider Lager die Unterstützung für ihre Teams auf ein Minimum reduziert. In der 88. Minute und nach dem Spiel stimmten die Fans von der Dortmunder Südtribüne die Fußball-Hymne "You'll never walk alone" an. Später standen alle Spieler Arm in Arm vor der Südtribüne, einige hatten Tränen in den Augen.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke äußerte sich anerkennend über die Reaktion der Fans. "Ich möchte mich im Namen von Borussia Dortmund ganz besonders herzlich für die Sensibilität aller Zuschauer bedanken", sagte Watzke nach dem 2:0-Erfolg des Revierclubs im Bundesliga-Duell am Sonntagabend. "Dieses Spiel hat gezeigt, dass es wichtigere Dinge gibt als den Sport", wird Watzke auf der BVB-Homepage zitiert..

BVB-Präsident Reinhard Rauball wandte sich an die Angehörigen: "Auch im Namen von Borussia Dortmund drücke ich den Familien der Betroffenen mein herzliches Beileid und mein tiefes Mitgefühl aus." Auch Rauball brachte seinen "unfassbaren Respekt" vor dem Verhalten aller Fans im Stadion zum Ausdruck. "Was wir gesehen haben, ist mit Worten nicht mehr zu toppen – da kann man nur den Hut ziehen", sagte er. "Ich habe es noch nie erlebt, dass die Zuschauer derart geschlossen ihre Trauer und ihren Respekt zum Tod zum Ausdruck gebracht haben."

Wie sein Präsident wirkte auch Torschütze Marco Reus nach der Partie niedergeschlagen. Erst nach dem Spiel habe man die Nachricht vom Tod des Zuschauers bekommen, sagte er. "Es ist natürlich tragisch und traurig, das Spiel ist natürlich in den Hintergrund gerückt."