Abend für Abend kommen in Paris derzeit Hunderte Menschen an der Place de la République zusammen, um über Politik zu diskutieren. Unter dem Motto Nuit debout – aufrecht durch die Nacht – haben sich mittlerweile in ganz Frankreich ähnliche Gruppen gebildet. Auch in Berlin gibt es seit vergangener Woche einen kleineren Ableger. Den meist jungen Leuten geht es um den kollektiven Ausdruck ihres Unwohlseins in der Gesellschaft. Die Bewegung solle nicht personifiziert werden, darüber sind sich alle einig. Es gibt weder einen Sprecher noch einen Anführer von Nuit debout. Der Ton der Bewegung ergibt sich aus den vielen einzelnen Stimmen der Demonstranten. Doch was genau ist es, das die Einzelnen selbst bei strömendem Regen auf die Straße gehen lässt?

Camille*, 22, arbeitet für eine Umweltorganisation in Paris

Ich bin seit dem ersten Tag dabei. Nachts diskutiere ich auf der Place de la République, morgens gehe ich arbeiten und danach kümmere ich mich noch um die Kommunikation, unseren Social Media Auftritt zum Beispiel. Zum Glück befürwortet mein Arbeitgeber mein Engagement, sonst wäre das nicht zu schaffen. 

Bislang waren wir Aktivisten viel zu zersplittert: Es gab viele verschiedene Gruppen, die sich jeweils einer Sache verschrieben haben: der Umwelt, dem Feminismus oder dem Kampf gegen Rassismus. Jeder war so sehr mit seinem kleinen Problem beschäftigt, dass wir nie zusammengekommen sind, um mal über größere Probleme zu diskutieren. Das große Thema, das uns nun alle zusammengebracht hat, ist das "loi travail", Hollandes neues Arbeitsgesetz: Die Reform bedeutet, dass wir weit mehr als 35 Stunden die Woche arbeiten müssen und schneller gefeuert werden können. Dieses Gesetz muss abgeschafft werden, ganz einfach, ohne Diskussion. Ich glaube dieses Thema hat auch viele Leute mobilisiert, die nicht schon vorher aktiv waren. Denn fast jeder in Frankreich leidet zurzeit unter seiner Arbeit, aber es gibt keinen Ort, wo die Leute ihren Frust ausdrücken können. 

Frankreich - Neue Bewegung demonstriert jede Nacht Jede Nacht besetzen Tausende Aktivisten die Place de la République in Paris. Was steckt hinter der Bewegung Nuit debout?

Ich träume davon, dass wir unsere kleinen Kämpfe aufgeben und uns stattdessen darauf konzentrieren, das System zu ändern. In der Realität schaffen wir zumindest einen Wandel in den Köpfen der Menschen. Die Bewegung erinnert uns daran, dass wir Politik machen können, dass wir Politik auch verändern können. Viele sind von den Politikern und den Parteien enttäuscht, fast keiner in meinem Alter geht mehr wählen. Deshalb wünsche ich mir auch nicht, dass aus Nuit debout eine Partei wird. Ich will niemals für Nuit debout wählen müssen.