"Ich zog in den Wald, weil ich den Wunsch hatte, mit Überlegung zu leben, dem wirklichen Leben näher zu treten", schrieb Henry David Thoreau vor etwa 150 Jahren in seinem Buch Walden. Der Schriftsteller lebte im Wald und verglich Walden Pond, einem See Nahe Boston, mit Vergils arkadischen Landschaften. Seither steht der See für ein Leben im Einklang mit der Natur. Der Fotograf S.B. Walker zeigt in seinen Bildern keine romantische Wildnis. Sondern: Züge, Müll, Fisch, Handys und Menschen, die Idylle suchen. Walkers Buch ist im Kehrer Verlag erschienen.