Die Frage nach einer europäischen Identität ist nicht für jeden eindeutig zu beantworten. Ist die deutsche Sicht auf die EU verklärt? Bei vielen anderen hält sich die Begeisterung für die EU nämlich in Grenzen. Großbritannien arbeitet am Austritt aus der Union, auch in anderen Ländern gibt es starke antieuropäische Bewegungen. Wie stehen diejenigen, die Europa ihr Zuhause nennen, heute zur EU?

ZEIT ONLINE stellt diese Frage in einer Serie auf Instagram (folgen Sie uns hier!) und Facebook. Täglich fragen wir Menschen nach ihrer Sicht auf Europa und die EU.

Als Deutsche lebt man in Europa privilegiert, dessen ist sich Autorin Linda Rachel Sabiers bewusst.


Florian Meidenbauer ist mit seiner Freundin nach Kopenhagen gezogen und hinterfragt das ambivalente Verhältnis der Dänen zur EU. Er selbst hält den Staatenbund für sehr wichtig. 

"Die EU ist die beste Idee, die wir Europäer jemals hatten", sagt Florian Meidenbauer aus Kopenhagen. "In Dänemark sind die Menschen sehr stolz auf ihr kleines Land. Oft hissen sie deshalb ihre Flagge in ihren Vorgärten, auf Brücken - und in Miniaturform sogar auf Geburtstagstorten. Als ich an einem Nachmittag im Mai die Strøget hinunterlief, eine schicke Einkaufsstraße in der Kopenhagener Innenstadt, sah ich dort eine zertrampelte EU-Flagge aus Papier liegen. Ich fragte mich, ob die Dänen auch so gleichgültig über den "Dannebrog" stampfen würden? Denn für mich bedeutet die EU-Flagge mindestens genauso viel wie für andere ihre Nationalflagge. Es läuft zwar oft nicht so rund, wie wir es gerne hätten, und vor allem in letzter Zeit gibt es große Herausforderungen, aber wir haben etwas sehr wichtiges geschafft: Wir leben in Frieden und Freundschaft zusammen, und sind so frei und mobil wie es Menschen in Europa nie zuvor waren. Vielleicht sollte ich mir deshalb an meinem Geburtstag ein paar kleine EU-Flaggen auf die Torte setzen. Nicht, um die Dänen zu ärgern, sondern um meinen Freunden hier zu zeigen, wie froh ich bin, bei Ihnen sein zu können. Denn für mich als Deutschen, der gerne in Kopenhagen lebt und arbeitet, wäre es wohl ohne die EU deutlich schwieriger gewesen." #peopleofeurope #europe #dänemark #denkmark #copenhagen #europeanunion #peace #flag #friendship #kopenhagen

Ein Beitrag geteilt von ZEIT (@zeit) am

Die Rumänin Adina Ponta sieht in der EU vor allem eines: Möglichkeiten für alle.

"Grenzüberschreitende Kommunikation, die Freiheiten des Binnenmarktes, Reisefreiheit – wir betrachten so vieles, was uns die EU gebracht hat, als selbstverständlich", sagt Adina Ponta, die in Rumänien geboren wurde und heute in Deutschland lebt. "Dabei ist das nicht selbstverständlich. Mein Heimatland Rumänien ist seit zehn Jahren EU-Mitglied. In dieser Zeit ist die Gesellschaft dort offener und die Wirtschaft innovativer geworden. Die Wahlen in verschiedenen EU-Ländern haben es doch gezeigt: Sei für Europa – und du gewinnst. Ich stamme aus keinem reichen Elternhaus und doch hatte ich die Chance, mich in verschiedenen EU-Ländern ausbilden zu lassen. Heute arbeite ich in einem Hauptquartier der Nato in Deutschland, wo die Amtssprachen Englisch und Französisch sind." #peopleofeurope #europe #eu #nato #romania #education

Ein Beitrag geteilt von ZEIT (@zeit) am

Sein Heimatland hat den Austritt aus der EU beschlossen, doch der Brite Dele meint, alle EU-Bürger müssten sich immer wieder klar machen, weshalb die Europäische Union gegründet wurde: Um Frieden zu schaffen und zu erhalten. 

Für die Deutsch-Kanadierin Elysée Mink ist Europa das beste Beispiel dafür, dass man trotz Verschiedenheit friedlich zusammenleben kann.

"Ich fühle mich Europa zugehörig, bin aber stärker meinen beiden Heimatländern verbunden", sagt die Deutsch-Kanadierin Elysée Mink. "Das ist vermutlich Teil meiner Persönlichkeit: Ich mag die deutsche Pünktlichkeit und Ordnung. Zugleich habe ich einen – für Kanadier typischen – offenen und extrovertierten Charakter. Genau das ist es, was Europa ausmacht: Jeder liebt seine eigene Nation, fühlt sich allerdings ebenso verbunden mit anderen Menschen. Wir behandeln uns gegenseitig mit Respekt und haben ein multikulturelles Umfeld, dennoch beklatschen wir unser eigenes Land bei Sportwettbewerben. Europa ist das beste Beispiel dafür, dass es möglich ist, in Frieden zu leben – selbst mit so vielen verschiedenen Sprachen, Religionen, Historien und Kulturen." #peopleofeurope #brussels #europe #diversity #celebratediversity #canada #germany

Ein Beitrag geteilt von ZEIT (@zeit) am

Weitere Porträts finden Sie auf dem Instagram-Account von ZEIT ONLINE (hier können Sie uns folgen) sowie auf Facebook.