EGMR-Urteil : Das Inzest-Tabu ist überflüssig

Das Inzestverbot verstößt nicht gegen Menschenrechte, urteilt das europäische Gericht. Aber es ist nicht zeitgemäß und schadet den Betroffenen. P. Sadigh kommentiert.

Sex unter Geschwistern, das geht irgendwie nicht. So ist es fest in unser Denken eingebrannt. Aber warum denken wir so? Wirken hier veraltete Moralvorstellungen oder ist es ein berechtigtes Tabu, das uns zurückschrecken lässt?

Fremdgehen, schwul oder lesbisch sein, Sex zu dritt oder allein: All das ist inzwischen Privatsache und legal, glücklicherweise. Abgesehen von schweren Verbrechen wie beispielsweise Kindesmissbrauch oder Frauenhandel gibt es nur noch dieses eine sexuelle Tabu. Der Geschlechtsverkehr unter direkten Verwandten wird in Deutschland sogar bestraft. In Europa verbieten einige Länder Inzest, andere jedoch nicht. An diesem Donnerstag hat nun der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschieden, dass das deutsche Inzestverbot die Menschenrechte nicht verletzt.

Geklagt hatte Patrick S., der seine Schwester erst kennenlernte, als er erwachsen war . Denn er kam als Kind ins Heim und wuchs dann in einer Adoptivfamilie auf. Patrick S. und Susann K. verliebten sich und bekamen vier Kinder. Patrick wurde deshalb mehrfach verurteilt und war insgesamt drei Jahre im Gefängnis.

Was spricht für ein Inzestverbot?

Die Begründung, die uns als erstes einfällt, sind die behinderten Kinder, die aus einer solchen Beziehung eventuell hervorgehen könnten. Auch zwei der Kinder des Klägerpaares sind behindert. Aber diese Begründung trägt nicht. Denn Menschen mit Behinderungen können sich ebenfalls entscheiden, Kinder zu bekommen, selbst wenn zu erwarten steht, dass sie ihre Krankheit weiter vererben. Wir wären zu Recht empört, wenn sie dafür eingesperrt würden. Gleiches gilt für Mütter, die während der Schwangerschaft rauchen und trinken. Wir versuchen, sie davon zu überzeugen, es zu lassen – aber niemand steckt sie deshalb ins Gefängnis.

Parvin Sadigh

Parvin Sadigh ist Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei ZEIT ONLINE. Ihre Profilseite finden Sie hier.

Als weiteren Grund könnte man nennen, dass die Aufhebung des Verbots den Missbrauch an Kindern legitimieren würde. Doch auch das lässt sich nicht halten. Schließlich steht Missbrauch auch ohne Inzestverbot unter Strafe, ganz gleich, ob der Bruder, der Lehrer oder der Nachbar der Täter ist.

Ein weiteres Argument heißt: Das Gesetz gegen Inzest soll die Familie schützen. So sollen Verwirrungen vermieden werden, wer denn jetzt Vater, Großvater, Bruder oder Liebespartner ist. Ein recht fragwürdiger Gedanke. Denn erstens verbietet die Regel gar nicht die romantische Liebe oder wildes Knutschen unter Geschwistern und anderen nahen Verwandten, sondern nur den Beischlaf.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

482 Kommentare Seite 1 von 45 Kommentieren

Mein Kommentar

"Als weiteren Grund könnte man nennen, dass die Aufhebung des Verbots den Missbrauch an Kindern legitimieren würde. Doch auch das lässt sich nicht halten. Schließlich steht Missbrauch auch ohne Inzestverbot unter Strafe, ganz gleich, ob der Bruder, der Lehrer oder der Nachbar der Täter ist."

Das wär schön. Doch wenn Inzest nicht verboten wäre, wäre der Vater aus dem folgenden Artikel wohl überhaupt nicht verurteilt worden:

http://www.welt.de/vermis...

Auch wenn wahrscheinlich nicht jedes inzestuöse Verhältnis gewaltsam ist, finde ich es aus mehreren Gründen richtig, dass der Beischlaf unter Verwandten verboten ist!

Oh mein Gott! Nicht schon wieder dieser Link!

Der wurde doch schon in dem Forum zum Urteil mehrfach gebracht, der ist einfach OFF-TOPIC!

Begreifen sie denn nicht, daß Sex zwischen Eltern und Kindern etwas anderes ist als Sex zwischen erwachsenen Geschwistern?
Sex zwischen Eltern und Kindern kann niemals "auf Augenhöhe" sein!
Und Kindesmissbrauch, wie in dem verlinkten Fall ist noch etwas anderes!

Es gibt keinen vernünftige Begründung, erwachsenen Geschwistern den einverständlichen Verkehr zu verbieten. Nada!

Entschuldigen Sie doch bitte vielmals,

dass ich diesen Link angegeben habe! Leider habe ich den anderen Artikel zum Thema nicht gelesen und daher natürlich auch nicht die Kommentare. Mensch, sowas aber auch...
Aber ich schweife ab. Mir ging es eigentlich darum, dass es eben nicht immer so einfach ist, zwischen wirklich einvernehmlichem Geschlechtsverkehr und Geschlechtsverkehr in irgendeiner Abhängigkeit zu unterscheiden. Der Grad ist einfach unheimlich schmal. Von daher wäre es mir persönlich einfach lieber dieses Gesetz beizubehalten, evtl. sogar zu erweitern (z.B. was Analverkehr etc. betrifft) als uneingeschränkt zu legalisieren.
Ich finde es natürlich auch traurig, wenn die wirklich innige Liebe zweier Menschen durch Gesetze reglementiert wird. Aber Geschlechtsverkehr zwischen Verwandten schließt eben leider alle mit ein, nicht nur die wirklichen Beziehungen, sondern eben auch die Abhängigen. Da strikt zu trennen ist wahrscheinlich unmöglich.

Sie schreiben,

"Mir ging es eigentlich darum, dass es eben nicht immer so einfach ist, zwischen wirklich einvernehmlichem Geschlechtsverkehr und Geschlechtsverkehr in irgendeiner Abhängigkeit zu unterscheiden."

und übersehen dabei, dass Abhängigkeitsverhältnisse in sogenannten "normalen" Beziehung nur zu oft zu finden sind. Fragen Sie mal Familientherapeuten oder hospitieren Sie mal in einem Frauenhaus.

Schon mal was von psychischen Abhängigkeiten gehört?

Es gibt da einige Rollenmöglichkeiten:
Das es ein Geschwister-Teil schafft das andere mental unter Druck oder gar unter Kontrolle zu halten, dürfte nicht allzu weit hergeholt sein.

Als Mittel dient sexuelle Stimulation oder deren Verweigerung.

Der Empfänger wird sich in seiner "peer group" kaum unterlegen fühlen, da er gegenüber seinen "peers" "Schritte voraus ist".

Man sollte nicht den Fehler machen, eine Legalisierung von Inzest auf der BRAVO- "Blümchen..."-Ebene zu verorten, das man in dem konkreten Fall vor dem EGMR so gewesen sein.
Sondern sollte der § 173 StGB wegfallen, dann würden eher Szenarien wie bei Wüllenweber eintreten.

Evtl weil sie gemint haben,

das der Vater aus ihrem Link zwar Inzest nachgewiesen wurde, aber nicht die Vergewalltigung und sie das auch als Positiv dargestellt haben (vielleicht war es ja wirklich einvernähmlich? Aber dazu kann ich nichts sagen, weil ich mich mit dem Fall nicht wirklich beschäfftigt habe). Dann haben sie noch gemeint "Auch wenn wahrscheinlich nicht jedes inzestuöse Verhältnis gewaltsam ist, finde ich es aus mehreren Gründen richtig, dass der Beischlaf unter Verwandten verboten ist!". Dadurch habe ich geschlossen, das sie aufgrund solcher Fälle es für gut heisen, das Inzest verboten wird.

Das finde ich aber reichlich schwachsinnig, wie man durch mein sarkastisches komentar wohl gemerkt hat. Man könnte ja auch die zubereitung von Essen verbieten, schlieslich haben in der Geschichte schon so einige Gift drunter gemischt! So Beispiele kann man überall finden. Mit so einer Argumentation müsste man wohl so ziemlich alles verbieten ...

Der Link passt nicht zum Thema

Drei Gründe, warum der verlinkte Text hier nicht so recht hingehört:

1. Anlass und Diskussionspunkt ist hier die Beziehung zwischen Geschwistern. Ihr Link bezieht sich auf Kind/Elternteil.

2. Der Vater in dem verlinkten Fall wurde nicht wegen Missbrauchs von Schutzbefohlenen verurteilt, weil die Taten, die geschehen sind, als seiner Tochter noch mindestjährig war, verjährt waren. Sie scheinen sich also eher an Verjährungsfristen zu stören. Wenn dies der Fall ist, ist ein Inzestverbot eine fragwürdige Abhilfe. Es würde nämlich nicht greifen, wenn der Vater nach Volljährigkeit seiner Tocher aufgehört hätte.

3. Gewalt konnte in dem Fall nicht nachgewiesen werden. Wenn Sie trotzdem gerne eine Bestrafung wollen, sollten Sie über die Unschuldsvermutung nachdenken. Auch hier hilft ein Inzestverbot wenig, weil es nicht griffe, wenn das Opfer nicht biologische Tochter gewesen wäre.

Außerdem: In keinem Punkt rechtgertigt der Artikel, warum das Inzestverbot dann nur biologische Väter betreffen soll, nicht aber rechtliche Väter durch Adoption.

Das Einzige, was greifen könnte, wäre ein eugenischer Argument. Die Probleme sind aber schon diskutiert worden: Erstens bleibt die Strafbarkeit auch bei Verhütung und Unfruchtbarkeit und zweitens betrifft sie nicht andere Sexualpartner mit erhöhtem Risiko von Erbkrankheiten.

Argumentation

Die Argumentation trägt nicht.
Die eigentliche Straftat ist hier Vergewaltigung (die wohl nicht nachgewiesen werden konnte) sowie sexueller Missbrauch Schutzbefolener (mit einer nicht volljärigen Tochter hätte er nicht schlafen dürfen, nur war das verjährt).
Da kann man die Verjährungsfristen bei Sexualdilikten kritisieren, aber den Inzestparagraphen macht das nicht besser.
Da hat man zufällig ein Gesetz gehabt, mit dem man etwas ganz anderes bestraft hat.
Es wurden ja auch nur 2 Jahre und 8 Monate, für 500 Vergewaltigungsfälle, die die Staatsanwaltschaft mit 14 Jahren plus Sicherheitsverwahrung bestraft sehen wollte.
Wirklich kein juristisches Glanzstück...

Gesellschaftlicher Geschmack

Inzest als gewollte Partnerschaft wirkt auf unser Empfinden unmoralisch oder gar ekelhaft. Die Vorstellungen dazu aber sind Modetrends/ Gewohnheiten. Wie viele Verhaltensweisen werden von " der Gesellschaft" abgelehnt?? Gefühle für einander zu haben findet einfach statt. Teilweise kann man Gefühle kontrollieren lernen. Meist ist es mit Schmerz verbunden, wie bei einer unerfüllten Liebe. Allerdings sollten keine Kinder darunter leiden müssen.

Prioritätensetzung unterliegt der freien Willensentscheidung

Wer nicht geistig behindert ist, kann frei darüber entscheiden ob der sich auf die andere Seite stellt. So mit hat er auch Wahlfreiheit ein `Verfolgter zu werden oder eben nicht!
Auf der "anderen Seite" gab`s sogar päpstliche "Vorbilder",
deren Moralität kann man ja wieder zum Alternativ-Vorbild machen, wenn dies der Modernität entsprechen sollte.

Nein Danke !

Meinung

Inzest ended meistens das behinderte Kinder geboren werden die dann meistens von der Gesellschaft versorgt werden muessen.

Das Paar in Frage hat zwei behinderte Kinder.

Ich lebe auf der anderen Seite der Welt und das wurde bei uns in den Medien reportiert.

Moralitaet gibtes ja fast nicht mehr, vor allem im Westen.

Vor allem was Sexualitaet betrifft. Das naechste ist das man Tiere fucken kann ohne ein Gesetz zu brechen. Oder seine Eltern.

Der einzige Wert in westlichen Gesellschaften ist GELD.

Ich bin nicht religioes aber wenn man das Word Humanitaet fuer sich anwenden will dann muss man sich auch so handeln.

Sonst muss man das folgende akzeptieren.

Humanity is a term invented by homo sapiens to make themselves feel superior to animals.
(F. Nietzsche, Human all to Human, Pelican Classics).

Da ich Nietzsches Buecher nur bei der Englischen Uebersetzung lese kann ich es nicht auf Deutsch ausdruecken.

Aber der da darf das auch ....

... ist für mich keine Rechtfertigung.

Wenn es wirklich so ist, das die Wahrscheinlichkeit bei Inzest behinderte Kinder zur Welt zu bringen nicht unwesentlich erhöht ist, gibt es für mich da keine Option.

Wenn man einem Lebewesen soetwas ersparen kann, sollte man das tun.

Es gibt genug Alternativen eine glückliche Familie zu gründen/haben.

Lebensbejahung...

Ihre Lebensbejahung ist Lobenswert.Schon die Monty Pythons baben zu diesen Thema treffend festgestellt:Every sperm is sacred:
I'm a Roman Catholic,
And have been since before I was born,
And the one thing they say about Catholics is:
They'll take you as soon as you're warm.

You don't have to be a six-footer.
You don't have to have a great brain.
You don't have to have any clothes on. You're
A Catholic the moment Dad came,

Because
Every sperm is sacred.
Every sperm is great.
If a sperm is wasted,
God gets quite irate.
GIRL:
Let the heathen spill theirs
On the dusty ground.
God shall make them pay for
Each sperm that can't be found.
CHILDREN:
Every sperm is wanted.
Every sperm is good.
Every sperm is needed
In your neighbourhood.
MUM:
Hindu, Taoist, Mormon,
Spill theirs just anywhere,
But God loves those who treat their
Semen with more care.
MEN:
Every sperm is sacred.
Every sperm is great.
WOMEN:
If a sperm is wasted,..
CHILDREN:
..God get quite irate.
PRIEST:
Every sperm is sacred.
BRIDE and GROOM:
Every sperm is good.
NANNIES:
Every sperm is needed..
CARDINALS:
..In your neighbourhood!
CHILDREN:
Every sperm is useful.
Every sperm is fine.
FUNERAL CORTEGE:
God needs everybody's.
MOURNER #1:
Mine!
MOURNER #2:
And mine!
CORPSE:
And mine!
NUN:
Let the Pagan spill theirs
O'er mountain, hill, and plain.
HOLY STATUES:
God shall strike them down for
Each sperm that's spilt in vain.
EVERYONE:
Every sperm is sacred.
Every sperm is great.
If a sperm is wasted,
God gets quite iraaate!

Rechtslage

Mag ja sein, dass das so nicht möglich ist. Der Punkt ist aber: Es ist nicht explizit verboten, dass Geschwister ein Kind zeugen (was ja sinnvoll wäre, wenn die Sorge um evtl. Behinderungen die Motivation wäre), sondern der Beischlaf ist verboten. Der Paragraph beinhaltet also gerade nicht ein Verbot von Zeugung ohne Beischlaf. Dass es durch andere (von Inzest ersteinmal unabhängige) Regelungen hinsichtlich der künstlichen Befruchtung verhindert wird, spielt da erstmal keine Rolle.

@65 M.R.K.

"Ihre Lebensbejahung ist Lobenswert.Schon die Monty Pythons baben zu diesen Thema treffend festgestellt:Every sperm is sacred: I'm a Roman Catholic"

Dass ich auf meine alten Tage nochmal zum Katholiken erklärt werde, lässt mich Schmunzeln :-)

... außerdem: versuchen mal einen "waschechten" Katholiken zu finden, der in diesem Fall die Heiligkeit des geschwisterlichen Spermiums vertreten würde. Ich glaube, Ihnen sind da die Denkschubladen durcheinander geraten.

Aber in einem pflichte ich Ihnen bei ... den Monty-Python-Song fand ich auch immer sehr witzig (naja, zumindest damals, so mit 15 oder 16)

Nichts für ungut :-)

Tezcatlipca

So ein Dummfug

"Also Lebensunwertes Leben?" (wahrscheinlich mit betroffener Miene geschrieben?)

So ein Schwachsinn! Jeder von uns weiß, daß der heutzutage Konkurrenzkampf für nichtbehinderte Personen schon hart genug ist. Für Behinderte ist es ungleich schwieriger, in der Gesellschaft zu bestehen.

Ich habe mit behinderten Menschen jeden Alters zusammengearbeitet und je älter diese Menschen werden, je mehr sie Ihre Situation begreifen, desto mehr kommt der Wunsch nach einem durch eigene Hand geregelten Ableben vor.

Das sollte man diesen Menschen ersparen.

"Das haben Sie sicher nicht meinen wollen - tun es aber."

Wer zum Geier sind Sie überhaupt, ohne es zu Wissen einer anderen Person derartiges zu unterstellen?

@Traumwelt

„Wenn die Eltern der Kinder aus einer Inzest-Beziehung für die Kosten der Heimunterbringung aufkommen, können sie soviele Kinder und Sex miteinander haben wie sie wollen, ist mir völlig egal.“

Ich finde ihren Kommentar etwas absurd. Die Kinder sind doch erst aufgrund der Rechtsprechung in ein Heim gekommen und der Vater in das Gefängnis. Ansonsten hätten sie sich ja um ihre Kinder kümmern können.

Ganz furchtbar

"Ich habe mit behinderten Menschen jeden Alters zusammengearbeitet und je älter diese Menschen werden, je mehr sie Ihre Situation begreifen, desto mehr kommt der Wunsch nach einem durch eigene Hand geregelten Ableben vor.

Das sollte man diesen Menschen ersparen."

Ich finde das ganz furchtbar, was sie da schreiben.
Denken sie doch z.B. mal an Michel Petrucciani. Nur ein Beispiel von vielen.
Ein schwerbehinderter Mensch, der die Welt begeistert und sein kurzes Leben in vollen Zügen genossen hat.
Wäre es besser gewesen, es wäre nie geboren worden?
Petruccianis Behinderung hatte vermtl. nichts mit Inzest zu tun, aber sie reden ja allgemein über Behinderung, und das man "Menschen das ersparen sollte".
Inzest führt keineswegs immer zu Behinderungen, und wenn, dann oft auch nur zu leichten.
Nach ihrer Logik müsste man alle zeugungsfähigen Menschen genetisch untersuchen lassen, und im Falle einer Disposition ihnen den vaginalen Verkehr bei Gefängnis verbieten. Und wenn es doch passiert - Zwangsabtreibung?