Jedes dritte Kind wird heutzutage von einer Mutter geboren, die nicht mit dem leiblichen Vater verheiratet ist. Doch es hat dieselben Chancen, in einer sogenannten intakten Familie aufzuwachsen wie Kinder verheirateter Eltern. Eine Studie hatte sogar ergeben, dass unverheiratete Paare, die zusammenleben, besonders gut kooperieren, wenn sie Kinder erziehen. Aber auch Elternpaare, die nicht zusammenleben, teilen oft die Verantwortung im Sinne ihrer Kinder.

Nur rechtlich war die Situation für die Väter bisher unbefriedigend. Jetzt kommt endlich eine neue Regelung : Väter, die das Sorgerecht wollen, können es unabhängig vom Einverständnis der Mutter beantragen. Die kann nur widersprechen, wenn das Kind Schaden nehmen könnte, nicht aber weil sie persönlich mit dem Mann nichts zu tun haben will. Wenn es Streit um das Kindeswohl gibt, muss ein Familiengericht entscheiden.

Bis zum Jahr 2010 war es zumindest implizit noch so, dass das Wort Familie nichts anders bezeichnete als ein Ehepaar plus Kind(er). Nur in dieser Form hatte auch der Vater mit der Geburt des Kindes das Sorgerecht. Waren Vater und Mutter nicht verheiratet, bekam sie das Sorgerecht allein. Väter, die bei der Wahl der Schule, einer Operation oder dem Namen auch offiziell mitreden wollten, mussten gemeinsam mit der Mutter zum Jugendamt gehen, die sich schriftlich mit seinem Sorgerecht einverstanden erklären musste.

Das Bundesverfassungsgericht hat diese Regelung zu Recht gekippt. Männer dürfen ebenso wenig aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden wie Frauen in anderen Situationen. Nur weil sie unverheiratet sind, darf man ihnen nicht unterstellen, dass sie nicht bereit wären, Verantwortung für ihre Kinder zu übernehmen. Und vor allem ist es im Sinne der Kinder, hier eine neue Regel zu finden. Sie wünschen sich meistens, dass beide Eltern für sie da sind, und sie profitieren davon.

Warum bekommt der Vater das Sorgerecht nicht automatisch?

Kritiker halten den Plan des Bundesjustizministeriums dennoch für einen faulen Kompromiss. Besser wäre es, sagen sie, jeder Mann bekäme automatisch das Sorgerecht, sobald feststeht, dass er der Vater ist. Denn aus diversen Gründen verpassen Eltern manchmal, die gemeinsame Sorge zu beantragen. Kommt es später dann zur Beziehungskrise, entscheidet nicht selten die Mutter wieder allein. Außerdem, so ein weiteres Argument, hätten verheiratete Väter das Sorgerecht ja auch automatisch.

Stimmt. Aber einen Unterschied gibt es doch. Durch das Eheversprechen haben sowohl die Frau als auch der Mann nicht nur ein Bekenntnis zum Partner, sondern auch zu den gemeinsamen Kindern abgelegt. Der unverheiratete Vater nicht. Die Mutter immerhin indirekt, weil sie das Kind austrägt.

Warum sollte ein Mann automatisch das Sorgerecht für ein Kind erhalten, das ihn nicht interessiert? Ihn einmal sagen zu lassen: "Ja, ich will mich um dieses Kind kümmern", ist angemessen. Man könnte den Antrag auf das Sorgerecht also wie ein Bekenntnis betrachten, statt es als diskriminierend abzustempeln – und als feierliches, möglichst unbürokratisches Ritual begehen. Mutter und Vater verpflichten sich, die Sorge zu tragen, genauso wie sie dem Kind einen Namen geben und den offiziell registrieren lassen. Konsequent wäre es allerdings im Sinne der Gleichberechtigung, dass die Mutter ebenfalls offiziell bestätigt, dass sie das Sorgerecht übernehmen will.