FamilienglückGehen Sie in den Seuchenraum und stecken sich an!

Das Wartezimmer ist voll wie eine U-Bahn zur Rushhour. Mark Spörrle geht mit seiner Tochter zur Kinderärztin und versucht, sich nicht anzustecken. von 

Als ich mit Luise ins Taxi stieg, war mir schlecht. Dann bekam ich noch einen Niesanfall. Und schließlich musste ich die Scheibe herunterlassen, um Luft zu bekommen.

"Was haben Sie?", fragte der Taxifahrer beunruhigt.

Anzeige

"Nichts", keuchte ich, "aber meine Tochter hat Punkte im Hals und Fieber...."

"Sie fahren zur Kinderärztin?" Der Taxifahrer seufzte mitleidig. "Sie Armer!...."

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Unsere Kinderärztin ist wunderbar. Sie kann etwas, sie kann gut mit Kindern, und sie verliert nicht die Nerven, wenn die Praxis überfüllt ist. Das ist wichtig, denn Kinderarztpraxen sind immer überfüllt und kranke Kinder sind Keimschleudern erster Güte. Ich war in der schrecklichen Lage, trotzdem diesen Ort aufsuchen zu müssen. Denn ich benötigte ein Attest, dass meine Tochter tatsächlich krank war. Nach unserer Rückkehr vom Kinderarzt würde sie es vermutlich erst recht sein. Und ich dazu.

Aber ich bin grenzenloser Optimist. Ein Mann, der kämpft. Ich hatte eine hohe Dosis Vitamin C und eine Ibuprofen genommen, mein Desinfektionsspray für Zugreisen einstecken und Einmalhandschuhe dabei. Die ich vorerst nicht brauchte; die Tür der Praxis ließ sich auch mit dem Fuß aufdrücken.

Kind mit Ausschlag, Mutter mit hoffnungslosem Blick

Der Lärm war höllisch. Eine Frau, offenbar eine Mutter, schleppte ein brüllendes Kind, offenbar ihres, durch den Flur in Richtung Toilette, einen Plastikbecher zwischen den Zähnen. Ein Kleinkind im Schlafanzug krabbelte hustend aus der Tür des Wartezimmers auf ein zweites Kleinkind zu, das streuselartigen Ausschlag um den Mund hatte. Vor uns stand eine Mutter mit hoffnungslosem Blick, Kinderwagen und Kleinstkind; all drei schnieften so sehr, dass die Frau es offenbar für sinnlos hielt, Taschentücher zu verwenden.

Ich zog Luise in schnellen Schlangenlinien zur Anmeldung. Die Sprechstundenhilfe, sie trug unfassbarerweise keinen Mundschutz, erledigte mit einer Kollegin routiniert den Abstrich. Dann, ich hatte es befürchtet, reichte sie mir einen Plastikbecher und bat um Testurin von Luise.

Den Weg zur Toilette versperrte das Kind mit dem Ausschlag, beide Arme ausgebreitet wie ein hungriger Minivampir. Ich nahm meine Tochter auf den Arm, täuschte die rechte Flurseite an, und als der Kleine kichernd in unsere Richtung steuerte, wich ich mit zwei, drei Sprüngen auf die andere aus, erreichte die Toilettentür und wollte sie mit dem Ellenbogen öffnen.

Familienglück - die Kolumne

© Mark Spörrle

Mama und Papa gehen arbeiten, die Kleine in den Kindergarten. Das perfekte Familienglück ist nur eine Frage der Organisation, oder? Mark Spörrle schreibt in seiner Kolumne "Familienglück" über die Tücken des Alltags.

Sie war verschlossen. Von innen ertönte Gebrüll. Luise kicherte und zeigte auf den kleinen Streusel, der uns mit teuflischem Lächeln folgte.

Bisher hatte ich noch immer die leise Hoffnung, morgen doch arbeiten zu können und nicht mit Pocken-Hand-Mund-Fuß oder akuter Mundfäule daniederliegen zu müssen. Die schrumpfte nun rapide, da es den Eltern des kleinen Teufels anscheinend völlig wurscht war, ob ihr Sproß die wenigen verbliebenen Gesunden hier ansteckte – oder waren die Eltern nicht mehr in der Lage dazu?

Ich überlegte, ob es lächerlich wirken könnte, um Hilfe zu rufen – ja! – und ob es zu brutal wirken könnte, wenn ich versuchte, den Jungen mit ausgestrecktem Fuß auf Abstand zu halten.

Leserkommentare
  1. ein ernstes Thema ist, konnte mir das Lachen nicht verkneifen.

    Jedoch die Frage die dahinter steckt mit der Ansteckungsgefahr in Wartezimmern ist sehr ernst.

    Manche Ärzte verfügen über ein Management der Terminvorgabe das je nach Fachrichtung nicht so häufig durch Notfälle unterbrochen wird.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Manche Ärzte verfügen über ein Management der Terminvorgabe das je nach Fachrichtung nicht so häufig durch Notfälle unterbrochen wird."

    bei einer infektionswelle kommt es vor, dass 80% der "termine" spontan stattfinden ;-)

    der artikel spricht mir aus der seele, ein genuss sind diese besuche wirklich nicht. doch auch dies trainiert das immunsystem.

    wobei unsere kinderärztin die wartenden patienten auseinanderzieht, in dem sie schon vor den behandliungszimmern platziert werden und säuglinge werden sowieso von der bazillenwolke ferngehalten.

  2. würde ich da mal sagen. Und ohne Training kann das Immungsystem nicht stark werden.
    Obwohl natürlich auch hier vernünftiges Verhalten sehr viel mehr hilft, als nervöes Desinfizieren.
    Denn ein schnell aufgespraytes, meist für die Haut entwickeltes Hygienespray sorgt nicht wirklich für Sicherheit, meist nur für den "medizinisches Geruch", der den Durchschnittspatienten in der Illusion von Hygiene wiegt.
    In der weitaus überwiegenden Mehrzahl aller Fälle gilt sowieso, ruhig bleiben, die Ansteckungsgefahr ist weit weniger schlimm, als man annimmt.

    5 Leserempfehlungen
    • Peterra
    • 03. Dezember 2012 19:24 Uhr

    ...angeschafft?

    Natürlich sind Kinder Bakterienschleudern, natürlich stecken sie sich gegenseitig an. Schlagen Sie vor, Erzieherinnen sollten in den Streik treten, wenn eines der Schutzbefohlenen anfängt, zu husten?

    Die Liste geht noch weiter: Lehrer, Busfahrer, Bäckereiverkäufer, Hausmeister usw. usw...

    Sicher kein Zufall, dass Mr. Monk Detektiv geworden ist!

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    ... Sie meinen: Detektiv statt Vater?...

    Viele Erkältungsviren sind nämlich vom Hund auf den Menschen übertragbar und umgekehrt. ;-)

    keine Satire, Selbstironie und keinen Humor oder warum eschofieren Sie sich dermaßen gegenüber dem Autor?
    Ich fand diesen "Leidensbericht" äußerst amüsant.
    Und er zeigt auch auf, wo noch dringender Aufholbedarf besteht (Kinderarztpraxen).

    Und nebenbei: Nur wer sein kind liebt, geht auch damit zum Arzt (und setzt sich der "Seuchenstation" aus ;-D).Und nur wer sich selbst nicht zu ernst nimmt, schafft es, solche Selbstironie in den Artikel zu packen.
    Ich fand den Artikel schön. Wir waren alle mal Kinder...unsere Eltern haben das also mitunter auch "durchgemacht". Bitte mehr davon!

    Mfg

    K-F

  3. Schön ist auch, wenn Sie mit einem gesunden Kind zu einer dieser Zwangsuntersuchungen, auch Kindervorsorgeuntersuchungen genannt, müssen. An 365 Tagen im Jahr, mehrere Jahre lang dürfen Eltern den Gesundheitszustand ihres Kindes selbst beurteilen und kriegen dies in der Regel ja auch wunderbar hin, aber an 9 festgelegten Terminen muss der Arzt das tun!

    Wenn das Kind dann Tage nach dem Arztbesuch krank ist, dann ist klar wieso - der Seuchenraum.

    Aber Sie tragen nicht wirklich Einmalhandschuhe - oder?

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    verschweige ich hier lieber. Man hat mich schon fast mit Monk verglichen... ;-) Jedenfalls: Bis jetzt fühle ich mich noch relativ gesund.

    ..halte ich persönlich bei jedem Kind für sinnvoll, denn nicht alle Kinder wachsen in einem kuschelweich behüteten Elternhaus wie beim Kommentator "Dischbutthannes" auf. In einigen Bundesländern sind Gesetze in Kraft getreten, die durch Datenübermittlungen der Meldebehörden und der Kinder- und Jugendärzte die Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen sicherstellen sollen. Diese Untersuchungen dienen nicht nur der Gesundheit der Neugeborenen und Kinder, sondern auch ... und weiteres kommentieren erspare ich mir jetzt, weil dann könnte ich auch das traurige Märchen vom "Mädchen mit den Schwefelhölzchen" erzählen.
    Es kann jedenfalls durch die Untersuchungen viel Elend verhindert werden - auch wenn's heißt alle paar Jahre ins "Seuchenkammerl".

  4. Redaktion

    ... Sie meinen: Detektiv statt Vater?...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Peterra
    • 03. Dezember 2012 23:27 Uhr

    Ich lebe in Berchtesgaden. Es gibt nicht viele Orte in Deutschland, wo die Luft sauberer und klarer ist als hier.

    Dennoch sieht man immer wieder Japaner im Sommer, die hier mit Mundschutz herum laufen...

    Sie verstehen, was ich meine?

  5. Redaktion

    verschweige ich hier lieber. Man hat mich schon fast mit Monk verglichen... ;-) Jedenfalls: Bis jetzt fühle ich mich noch relativ gesund.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Zwangsuntersuchung"
  6. wirklich anstrengend. Aber was Herr Spörrle hier darbietet, scheint mir eine Überspitzung darzustellen - oder?
    Nagut - der pädagogische Unterton - die Kinder wollen (sinnvolle?) Beschäftigung.
    Habe ich so aber auch noch nicht erlebt.
    Naja. Zum Glück verwächst sich ja dieser Zustand.
    Der Mangel an Kinderarztpraxen lässt sich da leider nicht so biologisch-natürlich regulieren.
    Mehr Praxen halte ich für dringend erforderlich.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ich bin auch erst 21. also ist früher noch nicht so lange her.
    Für die Gründe der Nachfrage nach "Kinderärzten", die in Zukunft sowieso aussterben und von jeweiligen Fachärzten mitbetreut werden sollten, siehe meinen obigen Kommentar.
    Eine Urinprobe bei 4 Jährigen.
    Der neueste Trend ist ,dass jedes Kind auf Wachstumshormonmangel geprüft wird. Wenigstens sind da die Auflagen noch hinreichend streng, wobei die moderne, gehobene Mittelshicht eben zum Privatrezept greift. DAnn gibts halt ne lange Nase, auch nicht schön

  7. die Ärztin freuts, denn die desinfizierte und so allergieanfällige Luise wird in 5 Jahren sicherlich noch mal weider kommen müssen.
    Dann sitzt sichs neben cordelius ,Korbinian und Tacitus im Wartezimmer auch nicht gesünder, denke ich.
    Aus dem Artikel geht schön hervor, wie stark ein bestimmter Teil des bürgertums Ästhetik bzw. Aussehen oder Gesundheit als Indikator für Besserstellung sieht und somit die Attraktivität der Kinder durch überdurchschnittliche Versorgung in der Kindheit sichern will.
    Eigentlich wirklich interessant.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich denke nicht, dass die falsche Anwendung von vermeindlichen Hygiene-Produkten schichtspezifisch ist.
    Denn das Bild vom unordentlichen, ja dreckigen Prekariat, dass so manche Fernsehsendung am Nachmittag zeigt, ist eben darauf zugeschnitten, dass deren Konsumenten jemanden haben, auf den sie herabblicken können. Leider ein zutiefst menschliches Bedürfnis.

    Ich denke, in allen Schichten ist Gesundheit etwas Wichtiges. Bei Menschen, deren Arbeitszeit sich nach der Arbeit und nicht nach der Uhr richtet, vielleicht etwas mehr.
    Und ich denke auch, dass es in allen Schichten Menschen gibt, denen die grundlegende naturwissenschaftlich-medizinische Bildung fehlt, um solche Situationen richtig einschätzen zu können. Oder die überreagieren.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Familienglück
  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Kinder | Kinderkrankheit | Arzt | Familie
Service