Leserartikel

AltenpflegeDamit es wertvollen Menschen gut geht

Große Verantwortung, schlechte Bezahlung und eine ältere Dame, die besonderes Einfühlungsvermögen braucht: Leser Markus Thulin erzählt vom Alltag als Altenpfleger. von Markus Thulin

Ich mag es, Menschen zu pflegen. Sie sollen es gut bei mir haben. Eigentlich bin ich Krankenpfleger, aber seit zwölf Monaten verdiene ich meinen Lebensunterhalt mit der Pflege älterer Menschen .

Das Kölner Altenheim, in dem ich arbeite, heißt offiziell Seniorenzentrum. Doch der Begriff Altenheim trifft es besser. Es wurde innerhalb eines Jahres  aus dem Boden gestampft, für 80 Bewohnerinnen und Bewohner.

Anzeige

Während meiner Arbeitszeit bin ich für einige dieser Menschen verantwortlich. Von meinem Gesundheitszustand, meinem Organisationstalent, meinem Wissen und meiner Motivation hängt es ab, ob es den 25 Damen und Herren während der acht Stunden, die wir zusammen verbringen, gut geht. Zehn von ihnen würden ohne mich ihr Zimmer nicht verlassen, sie könnten nicht essen und nicht auf die Toilette gehen. Einige wüssten nicht einmal, dass sie Hilfe bräuchten.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1.500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin-Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Manchmal hilft nur Zärtlichkeit

Eine Dame ist mir ans Herz gewachsen. Bei ihr besteht immer die Gefahr, sie zu verunsichern oder zu ängstigen. Das geschieht immer dann, wenn man zu schnell mit ihr redet, oder wenn man sie nicht bei allen Dingen begleitet und regelmäßig nach ihr sieht. Sie braucht Zuneigung. Nicht alle brauchen das in diesem Maße. Andere Damen und Herren wollen nicht, dass man sich länger als fünf Minuten in ihrem Zimmer aufhält. Sie wollen Standard-Smalltalk während des Eincremens und des Anziehens, mehr nicht.

Aber die Dame, von der ich spreche, braucht besondere Zuneigung. Sonst verliert sie physisch und psychisch das Gleichgewicht. Nur Zärtlichkeit kann ihr helfen, nicht ängstlich auf ihrem Bett zu sitzen und zu versuchen, ihre Sachen einzupacken. Zuwendung kann ihr helfen, sich zu den anderen Damen an den Tisch zu setzen. Dann ist Hilfe beim Essen gut, auch wenn sie es eigentlich alleine könnte; aber es ist wichtig, sich mit ihr zu unterhalten und ihr die Hand zu halten.

Wir brauchen Hilfe

Leider ist die Pflege älterer, kranker und schwacher Mitglieder unserer Gesellschaft akut bedroht. Nur wenige Menschen wollen diesen Beruf ausüben . Das liegt nicht nur daran, dass man sich auch um die Ausscheidungen älterer Menschen kümmern muss. Der Job wird sehr schlecht bezahlt: 2.300 Euro brutto im Monat.

Es gibt also zu wenig Personal; und die wenigen Altenpfleger, Pflegeassistenten und Krankenpfleger, die sich Tag und Nacht um diese wertvollen Menschen kümmern, arbeiten am Rande der körperlichen Belastbarkeit.

Auch bei mir wird diese Grenze oft überschritten. Nach einem Frühdienst habe ich Rückenschmerzen, manchmal fehlt einfach die Kraft. Man kann  zu zweit nicht 25 Bewohner gut versorgen. Wir brauchen dringend Hilfe.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Arbeitszeit | Essen | Euro | Herz | Personal | Pflege
Service