Väterstudie"Frauen müssen die Männer auch lassen"

Viele Männer wollen nicht mehr nur Familienernährer sein. Dafür brauchen sie neue Netzwerke – und selbstkritische Frauen, sagt Volker Baisch, Initiator einer Väterstudie. von 


 

ZEIT ONLINE: Herr Baisch, ihre Väterstudie zeigt neue Männer. Viele junge Väter zwischen 25 und 45 sagen, sie wären bereit, für die Familie weniger zu verdienen, weniger zu arbeiten und vorübergehend auf Karriere zu verzichten. Mehr als die Hälfte von ihnen will nicht nur Spielkamerad für ihre Kinder sein, sondern auch Vertrauensperson, Erzieher, Familienmanager und Hausmann. Warum fallen trotzdem so viele Familien in die klassische Rollenverteilung zurück, sobald das erste Kind da ist?

Anzeige

Volker Baisch: Das zentrale Ergebnis ist: Die Herausforderung, Arbeit, Familie und Freizeit zu vereinbaren, ist inzwischen auch für die Männer sehr groß. Es muss vieles ineinander greifen, damit sich etwas im Alltag ändert. Paare müssen aushandeln, wie sie leben wollen, die Politik muss familienfreundliche Gesetze machen, Unternehmen müssen väterfreundlicher werden.

Und die Frauen müssen die Männer auch lassen.

ZEIT ONLINE: Aber die Frauen wollen doch, dass die Männer mehr Verantwortung übernehmen.

Baisch: Ja, aber viele Mütter erwarten, dass die Männer die Ernährerrolle trotzdem spielen. Sie wollen selbst oft nicht Vollzeit arbeiten, aber auch nicht auf all das verzichten, was sie vorher hatten. Wenn der Mann ebenfalls auf eine 50-Prozent-Stelle reduzieren würde, ginge das nicht mehr. Dazu passt ein Ergebnis der Studie, das uns sehr überrascht hat: Viele Männer, die selbst in Elternzeit waren, etwa 63 Prozent, sagen, dass ihre Frauen darauf bestanden hätten, zwölf Monate Elternzeit zu nehmen.

ZEIT ONLINE: Sind die Frauen Schuld, dass die alte Rollenverteilung weiterlebt?

Volker Baisch
Volker Baisch

Volker Baisch ist Soziologe und leitet die Firma Väter gGmbH. Er berät Unternehmen dabei, aus Vätersicht familienfreundlicher zu werden. Als er selbst 2001 für ein Jahr in Elternzeit ging, gründete er den Verein Väter e.V., zunächst um sich mit anderen Männern auszutauschen und Informationen bereitzustellen. Aus dieser Erfahrung ist seine Firma entstanden.

Baisch: Mit Schuldzuweisungen kommt man nicht weit. Zum einen gibt es immer noch genug Männer, die das klassische Modell bevorzugen. Zum anderen geben sich viele Väter zu schnell mit der alten Rolle zufrieden. Wenn die Frau zum Beispiel ihren Erziehungsstil durchsetzen will, ziehen sich viele Männer zurück. Dabei sollten sie lieber in den Dialog gehen – auch als Vorbild für die Kinder. Denn wenn der Vater auf seine männliche Weise zum Ziel kommt, eröffnen sich für die Familie mehr Möglichkeiten.

ZEIT ONLINE: Es heißt in der Studie, Väter pickten sich nicht nur die Rosinen heraus. Als Beispiel nennen Sie, dass sie die Kinder auch füttern und ins Bett bringen. Das sind doch die Rosinen!

Baisch: Ja, natürlich stimmt auch das: Männer wollen spielen. Aber nicht nur. Wenn das Kind krank ist oder beruhigt werden muss, ergreifen die Mütter oft zu schnell die Initiative. An manchen Punkten lohnt es sich natürlich, die Aufgaben danach aufzuteilen, was wer besser kann und lieber macht.

Doch bei dem, was beide nicht gerne machen, müssen die Frauen auch konsequenter etwas einfordern. Und sie dürfen ihn nicht gleich verbessern, wenn er es anders macht, als sie es machen würden.

Leserkommentare
  1. Wie die große Mehrheit der Frauen zu der "traditionellen" Rollenverteilung steht, zeigt sich im Moment der Scheidung: da bekommt nach wie vor in weit über 90% der Fälle die Frau das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht (das deutsche, "gemeinsame" Sorgerecht ist längst nur noch eine
    Attrappe, um die systematische Menschenrechtsverletzung zu kaschieren) - und zwar auf Antrag der Frau und gegen den Willen des Mannes, der mittels Zahlungsbefehl und routinemässig ausgestelltem, unbefristetem Vollstreckungstitel zwangsweise auf die "traditionelle" Ernährerrolle reduziert und festgelegt wird. Das ändert sich nicht mal dann, wenn er vorher den Hausmann gespielt hat.

    FeministInnen empören sich oft und gerne darüber, dass vor Jahrzehnten Ehefrauen den Mann unterschreiben lassen mussten, um zu Lasten ihrer Hausfrauenrolle eine Erwerbsstelle anzutreten. Ehemänner brauchen dagegen heute immer noch die Einwilligung der Frau, um sich zu Lasten ihrer Ernährerrolle um Haushalt und Kinder kümmern zu dürfen - ein Sexismus, wie es ihn in dieser krassen Einseitigkeit selbst in vorfeministischen Zeiten nie gab.

    13 Leserempfehlungen
    • lukeisi
    • 13. Dezember 2012 15:00 Uhr

    Was aus meiner Sicht immer viel zu wenig Beachtung findet in diesen Debatten: Männer werden dazu gedrängt, viel zu arbeiten um viel Geld zu verdienen, damit die Mutter zuhause bleiben kann. Wenn sie dann Hausfrau ist, tut sie sich leid, weil der Mann abends nicht noch voller Elan die Wäsche macht (obwohl ich solche Fälle auch kenne).
    Es hat viel mit der steigenden Dominanz von Frauen zu tun: alles bestimmen, vor allem Kindererziehung und Haushalt, und hohe Erwartungen an die Männer haben. Und im Falle der Trennung haben Männer sowieso verloren: sie haben meist keine Rechte an ihren eigenen Kindern und müssen das Hausfrauendasein ihrer Ex-Gattin bezahlen.
    Das sage ich übrigens als berufstätige Frau mit Kindern. Ich weiß, wie anstrengend Geld verdienen ist (auch psychisch, weil man die Verantwortung für die Familie hat) und wie erfüllend es ist, Kinder zu haben. Dies sollten wir Frauen auch den Männern gönnen und sie nicht nur als Geldbeschaffer sehen, denen wir dann ab und zu ein bißchen Zeit mit den Kindern gönnen.
    Ich würde mich eigentlich als Feministin der ersten Stunde sehen, aber wie es momentan in Sachen Arbeitsteilung und vor allem Rechteverteilung und Rufschädigung aussieht, mutiere ich zur Männerrechtlerin.

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die Frauen, mit denen Mann es möglicherweise aushalten kann.

    Wenn ich meine eigenen 2 Ehen anschaue und diejenigen von über 90 % meiner Freunde kann ich der Dame nur zustimmen.
    Alles bestimmen wollen, aber nur von der Hälfte der Sachen wirklich Ahnung haben, hohen Sicherheitsanspruch in ökonomischer Hinsicht, [...]

    Liebe Damen: Freiheit aushalten und Toleranz üben . . . hilft auch beim partnerschaftlichen Elternsein . . .

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/au

    Sie haben offenbar trotz gelungener Selbstverwirklichung nicht den Blick fuer die Realitaet verloren. Zur Nachahmung zu empfehlen!

    • IQ130
    • 13. Dezember 2012 19:19 Uhr

    ist keine Einbahnstrasse.

    Ich selbst kenne keine Ehefrau, die alleine eine Familie ernährt und der Mann gleichzeitig zuhause bleibt.

    Allerdings sind viele Ehefrauen eher dominant und fordern Dinge, die sie selbst nicht leisten möchten. Bei einigen Bekannten hatten die Ex-Ehemänner tatsächlich sehr viel Aufgaben übernommen. Es war nie genug!

    Der Ausweg kann nur in einer echten Partnerschaft bestehen. Genau dann kann mann und frau über die Aufgabenteilung diskutieren, wenn kind geplant ist. Ansonsten hält die Beziehung die Probleme, die zwangsläufig damit verbunden sind, kaum aus. Und Kinder können dramatische Schwierigkeiten machen...

    • Yuminae
    • 13. Dezember 2012 13:03 Uhr

    Am Besten dann so, dass jeder 3 Tage in der Woche arbeitet, der eine Mo-Mi der andere Do- Sa (je nach Berufsbild) und dann klappt es auch so.

    Bloß... der Lohn stimmt selten.
    Trotz Studiums und recht guter Bezahlung als Einzelner ist es bereits ohne alles schon schwer genug über die Runden zu kommen. Wie es ohne guten Job und finanzielle Sicherheit gehen soll, das ist die Frage.

    Die Politik will viel, nur die Rahmenbedingungen sind fatal: Wenn Väter und Mütter nur befristete Verträge bekommen, wer ist dann so "blöd" und macht dann 6 Monate Elternzeit? Sichere Arbeitsplätze sollten nicht Mangelware sein, dann klappt es auch mit den Elternzeiten!

    9 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Gerecht"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ganz recht!

    "Deutschlands soziale Mitte schrumpft"

    In diesem Artikel hier werden leider nur Probleme von Besserverdienenden angesprochen.

  2. Die äußeren Bedingungen (Arbeitszeiten, Gesetze) bieten beiden Elternteilen die gleichen Möglichkeiten. Jetzt müssen sie nur auch gelebt werden.
    Frauen sollten, wie im Artikel richtigerweise gefordert wird, endlich ihre Deutungshoheit in Familienangelegenheiten abgeben und nicht automisch HIER schreien, wenn es um Erziehungs-, Haushalts- und andere Familiensachen geht.
    Männer machen's zwar manchmal anders, aber genauso gut.

    Und viele Frauen müssen lernen, die Erwerbsverantwortung auch mal ganz allein zu schultern. Das haben sie ja vor der Elternschaft auch meist gemacht.
    Der Rückfall in alte Rollenmodelle sobald ein Kind kommt ist vermeidbar. Man muß eben darüber reden und bewußt die Bedingungen aushandeln. Und Väter müssen ihre Teilhabe dann auch einfordern.

    k.

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sehr geehrte kassandra_k,

    so sehr ich Ihren Beitrag betreffend Zielsetzung auch befürworte, so liegen Sie doch weit daneben, wenn es darum geht eine Chancengleichheit in Bundesrecht und Bundesgesetz zu lokalisieren.
    Es wäre ja schön, wenn Artikel 6, Abs. 2 GG hier den Elternteilen tatsächlich gleiche Chancen einräumen würde. Was aber sagt § 1615l BGB dazu und was sagt der BGH bezüglich Rollenverteilung?
    Das BGB überträgt allein der Mutter die Entscheidungshoheit über Betreuung und Unterhaltspflicht, im Anschluss an die vorausgehende gesetzliche Vorgabe, dass der Vater zunächst für Mutter und Kind die Ernährerrolle zu erfüllen hat.
    Sie und ich wissen, dass Herr Baisch richtig liegt, wenn er sagt, dass Väter zwar wollen, Mütter es aber häufig nicht zulassen. Vielleicht erinnern Sie sich, dass ich dies in der Vergangenheit mehrfach in den Kommentarspalten erwähnte?

    Der BGH zur Rollenverteilung und § 1578b BGB, aus BGH XII ZR 108/09: "Für das Bestehen ehebedingter Nachteile kommt es vor allem darauf an, ob aus der tatsächlichen, nicht notwendig einvernehmlichen Gestaltung von Kinderbetreuung und Haushaltsführung Erwerbsnachteile entstanden sind."

    Gleiche Chancen für Mütter und Väter?
    Wie soll Ihrer Meinung nach ein Vater verfahren, wenn die Mutter nach der Geburt verkündet die Betreuung voll und allein zu übernehmen?

    Diese Frage richte ich hiermit und selbstverständlich auch an Herrn Volker Baisch, der diesbezüglich wohl ähnlich wenig aufgeklärt scheint wie Sie.

    MfG

  3. 6. Schuld

    "ZEIT ONLINE: Sind die Frauen Schuld, dass die alte Rollenverteilung weiterlebt?"

    Schuld. Das impliziert, dass es falsch ist, eine "alte Rollenverteilung" weiterzuleben. Wieso sollte man Mann und Frau irgendetwas "modernes" aufzwingen (!), wenn sie denn beide nicht wollen?
    Dass das immer so problematisiert wird. Wenn Frau nicht zu Hause bleiben will, soll sie sich einen Mann suchen, mit dem das möglich ist – und umgekehrt. Was interessierts den Staat?

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    nicht ersetzen, auch wenn Politiker und viele Buerger das naiverweise glauben und wollen. Wer die traditionelle Rollenverteilung umkehren will muss lediglich einen Partner suchen, der dazu bereit und auch in der Lage ist. Wenn dann auch noch vorher ein rechtskraeftiger Ehevertrag dazukommt, der die Interessen Aller inklusive der Kinder schuetzt, funktioniert dieses Modell. Was nicht funktioniert und wo auch kein Staat hilft ist der "Have your cake and eat it" Ansatz. Wer A sagt muss auch bereit sein B zu sagen und willens und faehig sein dies auch auf Dauer, wie im Ehevertrag definiert, durchzuhalten. Ich kenne Beispiele, wo dies hervorragend funktioniert. Wer aber nur probieren will und dann wenn es schwierig wird wieder tauschen will hat schlechte Karten. Denn auch die traditionellen Rollen in der Familie waren noch nie einfach und "schwierig" ist "normal". Jeder der in der Verantwortung steht oder stand, die mit diesen Rollen verbunden ist, weiss dies aus Erfahrung und sollte den Beitrag des Partners als nicht geringschaetzen.

    Zu 6. von hampelman:

    Ich hab leider keine Statistik zur Hand, aber Frauen sind zum Teil schon Schuld. Ich habe meiner Ex (und dem zuständigen Gericht) angeboten, unseren Sohn hälftig zu betreuen. Meine Ex lehnte das ab und in der Folge auch das Gericht. Es schien mir zu unterstellen, dass ich nur den Unterhalt kürzen wolle. Die Tatsache, dass ich für 2 Jahre eine Teilzeitstelle annahm, hat das Gericht nicht überzeugt (übrigens trotz hervorragendem Gutachten einer Verfahrenspflegerin).

    Fazit: die Frauen sind eine Sache, unser immer noch vaterfeindliches Rechtssystem die andere. Der Gesetzgeber sollte deshalb den Vätern schlicht ein bischen mehr Vertrauen entgegenbringen.

    ... wenn das so einfach wäre - und wenn es mal so ist, wer garantiert, daß es so bleibt? Besser und fairer ist es doch alle mal wenn die Last des Erwerbslebens auf beiden liegt. Dann driften die Lebenswelten auch nicht so extrem auseinander und das gegenseitige Verständnis für die Alltagsprobleme ist eher möglich, als wenn die Frau dann irgendwann "ihrem Kind zuliebe" mehr und mehr zuhause bleibt - was oftmals zur Scheidung führt, weil man sich ja so vernachlässigt und unverstanden fühlt.
    Ja, es stimmt - Frauen müssen in der realen Welt ankommen und ggf. den Lebensunterhalt alleine bestreiten können - nicht nur für sich alleine sondern für eine ganze Familie. Aber Frauen machen bisher lieber das, was ihnen (mehr) Spaß macht und traditionell näher liegt: sich um Kinder, Haus und Heim und die Freizeitgestaltung kümmern.

  4. Am fairsten ist es doch wenn beide halbtags arbeiten und dann jeweils auch zur Hälfte den Haushalt/die Kindererziehung übernehmen. So hat man auch eine gute "Work/Life Balance".

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Yuminae
    • 13. Dezember 2012 13:03 Uhr

    Am Besten dann so, dass jeder 3 Tage in der Woche arbeitet, der eine Mo-Mi der andere Do- Sa (je nach Berufsbild) und dann klappt es auch so.

    Bloß... der Lohn stimmt selten.
    Trotz Studiums und recht guter Bezahlung als Einzelner ist es bereits ohne alles schon schwer genug über die Runden zu kommen. Wie es ohne guten Job und finanzielle Sicherheit gehen soll, das ist die Frage.

    Die Politik will viel, nur die Rahmenbedingungen sind fatal: Wenn Väter und Mütter nur befristete Verträge bekommen, wer ist dann so "blöd" und macht dann 6 Monate Elternzeit? Sichere Arbeitsplätze sollten nicht Mangelware sein, dann klappt es auch mit den Elternzeiten!

    • zippi
    • 13. Dezember 2012 13:10 Uhr

    "Beide Partner sollten zum Beispiel durchgehend, also 14 Monate lang, gemeinsam Teilzeit arbeiten können."

    Ich stehe noch vor der Familiengründung, aber was mich seit Jahren fasziniert, ist, dass dieser Vorschlag so wenig diskutiert wird. Es ist aus meiner Sicht das absolut Naheliegendste, wenn beide Eltern den Kontakt zum Job nicht abreißen lassen wollen und beide das Kind/die Kinder auch in allen Phasen aktiv begleiten wollen.

    Die bisherigen Regelungen empfinde ich als Mann häufig als eine Unterstellung, dass ich nur durch starken Anreiz oder Druck dazu bereit wäre, Verantwortung für meine Kinder zu übernehmen. Das ist beschämend und gehört korrigiert!

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    zumal es nicht nur um Beruf UND mehr Zeit für die Kinder geht, sondern auch um mehr Zeit der Partner füreinander. Auf der Website der Väter GmbH findet sich Material aus einem Vortrag von Volker Baisch, aus dem hervorgeht, wann die Kommunikation zwischen den Eltern abreißt und wann es zu auffällig mehr Streit kommt, nämlich mit dem zweiten Kind http://vaeter-ggmbh.de/wp... Seite 15+16.

    Ich freue mich über die vielen jungen Väter, die das sichtlich gern sind und @Artikel über das betriebsberatende Angebot der Väter GmbH. Es wird sowas von Zeit, Familienarbeit aufzuwerten. Das klappte nicht, als primär Frauen sich dafür einsetzten, dafür ist Familienarbeit zu nahe an einer konservativen Frauenrolle.

    Extrem begrüßenswert, wenn sich nun auch Männer für mehr Möglichkeiten zu aktiver Vaterschaft engagieren. Das wird allen gut tun: Unternehmen, Männern, Frauen, Beziehungen und natürlich den Kindern. Godspeed!

  5. ...ich gebe es ja nur ungern zu, aber die Tatsache, dass Frauen, was Kinder und Haushalt betrifft, oft Dinge an sich reißen, weil sie meinen es besser zu können, habe ich sowohl bei Freunden als auch bei mir selbst schon beobachtet.

    Ich denke, dies könnte sich tatsächlich dadurch ändern, dass sich endlich durchsetzt, dass auch Männer länger Elternzeit nehmen oder für eine Zeit in Teilzeit arbeiten, also mit Kind und Haushalt alleine sind. Frauen könnten so ein größeres Vertrauen, darin aufbauen, dass ihre Männer genauso gut auf das Kind aufpassen können wie sie und Männer in sich selbst als Vater und "Herr des Hauses".

    Außerdem verringern sich dadurch natürlich die Auszeiten der Frauen, sodass diese wieder schneller zurück in den Job können. Das nützt ja auch den Arbeitgebern.

    6 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Commerzbank | Sigmar Gabriel | Arbeitszeit | Daimler AG | Familie | Führungskraft
Service