Ungewollt Kinderlos : Aus Angst nicht mehr schwanger

Kinderlosigkeit ist nicht nur ein Ergebnis von Unfruchtbarkeit. Diese Erfahrung musste Leserin Anke J. nach drei erfolglosen Schwangerschaften machen.

Ich wurde kurz nach Absetzen der Pille schwanger. Ein gewünschtes Kind. Klar waren wir vorsichtig und behielten es erst mal für uns, aber wir freuten uns. Als ich dann erfuhr, dass das Herz nicht mehr schlägt, war es ein Schock. Glücklicherweise wurden wir im Krankenhaus gut betreut. So gingen wir nach Hause in dem Gefühl, bald wieder guter Hoffnung sein zu können.

Die zweite Schwangerschaft war vorbei, noch bevor ich richtig wusste, dass ich schwanger war. Eine Untersuchung ergab eine leichte Erkrankung bei mir, die das vorzeitige Ende verursacht hatte. Ich wurde mit Tabletten behandelt und verließ die Arztpraxis mit den Worten meiner Ärztin im Kopf: "Wir haben das Problem gefunden." Alles schien geklärt. Ich fühlte mich erleichtert.

Das Gefühl bei der dritten Schwangerschaft war eine Mischung aus Ängstlichkeit und Freude – dachte ich doch, das Problem sei gefunden und jetzt heiße es nur noch dick werden. Bei Anstrengung, Ernährung und Ähnlichem war ich vorsichtiger als vorher. Und obwohl wir verhalten positiv waren, ließ ich mir von niemandem gratulieren.

Als meine Ärztin dann beim Ultraschall sagte "wir haben wieder keinen Herzschlag mehr", brach für mich eine Welt zusammen. Beim Krankenhausaufenthalt war ich dankbar für Beruhigungsmittel. Bis heute fällt es mir schwer, über dieses Thema zu reden.

Die folgende Untersuchung ergab eine zufällige Genmutation. Die Wahrscheinlichkeit, dass es wieder passiert, tendiert gegen Null. Doch ich weiß nicht, ob ich noch einmal eine Schwangerschaft auf mich nehmen möchte. Ich habe schon zu oft gehört, es werde diesmal gut gehen, und habe dann wieder ein Kind verloren. Der Kinderwunsch ist noch da, die Angst ist größer.

Meinem Kinderwunsch stehen keine medizinischen Gründe im Weg, nur ich selbst. Die Tatsache, dass ich medizinisch betrachtet Kinder bekommen könnte, dass es jetzt nur an mir liegt, ist schwer zu verkraften. Und dennoch kann ich den Schalter nicht umlegen. Bin ich nun gewollt oder ungewollt kinderlos?

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

22 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren