Die meisten Frauen in Deutschland sind der Meinung, dass eine Mutter nach dem dritten Geburtstag ihres Kindes wieder in den Beruf zurückkehren sollte. In einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gaben 39,5 Prozent der Frauen an, dass eine Mutter zwischen dem dritten und sechsten Geburtstag wieder arbeiten sollte; 17 Prozent befürworten einen noch späteren Zeitpunkt. 43,5 der befragten Frauen dagegen finden, dass eine Mutter in den Job zurückkehren sollte, bevor das Kind drei Jahre alt ist.


Durchschnittlich ergibt sich daraus ein gewünschtes Wiedereintrittsalter einer Mutter ins Berufsleben, wenn ihr Kind drei Jahre und zwei Monate alt ist. Allerdings betrifft das nur die Rückkehr in eine Teilzeitstelle. Einen Vollzeitjob können sich Frauen für Mütter dagegen durchschnittlich erst ab dem siebten Lebensjahr des Kindes vorstellen. Die Untersuchung basiert auf einer repräsentativen Befragung von 6.500 Frauen im Alter von 18 bis 60 Jahren.

Ostdeutsche Frauen und Frauen mit Kleinkindern für frühere Rückkehr in den Job

Vor allem Frauen in Ostdeutschland und Mütter von jüngeren Kindern halten nach Erkenntnissen der Arbeitsmarktforscher eine Job-Rückkehr auch schon zu einem früheren Zeitpunkt für möglich. Dagegen halten Mütter mit Partner, die bereits ein sechs Jahre oder älteres Kind haben und damit über Eltern-Erfahrungen verfügen, einen Vollzeitjob erst ab einem Kindesalter von siebeneinhalb Jahren für möglich. 

Eine Kita aber wünschen sich Mütter schon deutlich früher. Das Wunschalter für eine stundenweise externe Kinderbetreuung, Teilzeiten in Kitas, Kinderläden oder bei einer Tagesmutter, sind im Durchschnitt zwei Jahre und sieben Monate. Das sei ein Hinweis darauf, dass eine solche Betreuung nicht nur für eine Erwerbsaufnahme gebraucht wird,  sondern auch anderen Zielen diene, etwa der frühkindlichen Bildung, so die IAB-Forscher. Eine Ganztagsbetreuung außer Haus kann den Befragten zufolge durchschnittlich mit fünf Jahren und vier Monaten erfolgen.

Befragt nach der idealen Wochenarbeitszeit, decken sich Wunsch und Wirklichkeit bei den Frauen nicht. Frauen würden im Schnitt, wenn sie die Wahl hätten, lediglich 28 Stunden in der Woche arbeiten. Tatsächlich beträgt ihre Wochenarbeitszeit 30 Stunden. Männer würden der IAB-Umfrage zufolge ihre Arbeitszeit von derzeit durchschnittlich 43 Stunden gerne auf 35 Stunden verringern.

Kinderlose Frauen ohne Partner wünschten sich 32, mit Partner nur 28 Wochenstunden. Wer Kinder zwischen drei und sechs Jahren hat, würde gern 22 Stunden arbeiten. Bei Männern dagegen unterscheiden sich der Studie zufolge die Wünsche je nach Familienkonstellation kaum.

Eine Erhöhung ihrer Arbeitszeit wünschten sich Alleinerziehende mit Kindern sowie Frauen in Paarhaushalten mit Kindern ab sechs Jahren. Daher könne ein weiterer Ausbau der öffentlichen Kinderbetreuungsangebote die Chancen von Müttern erhöhen, ihre Erwerbswünsche in Zukunft zu realisieren, erklären die Forscher.