Leserartikel

RumänienOhne Spickzettel ist das Abi kaum zu schaffen

Leser Teodor Chiaburu macht bald in Rumänien Abitur. Dort fällt mehr als die Hälfte der Schüler durch die Prüfungen, seit Videokameras gegen Betrug eingesetzt werden. von Teodor Chiaburu

Als Zwölftklässer in Rumänien, kurz vor dem Abitur, habe ich eine dramatische Entwicklung vor Augen: Der Anteil der Abiturienten, die die Abschlussprüfung bestehen, ist hier in den vergangenen zwei Jahren um die Hälfte zurückgegangen. Die durchgefallenen Schüler beschweren sich nicht nur über zu schwierige Aufgaben, sondern vor allem über den Einsatz von Videokameras während der Prüfungen.

Das Abitur war früher keine Herausforderung für rumänische Gymnasiasten, sofern die Eltern Geld hatten. Bestechung für bessere Noten und Zeugnisse war üblich. Da rumänische Lehrer sehr wenig verdienen, war die Versuchung für viele groß. Diese Korruption prägt die Schulkultur bis heute. Dass zahlreiche Schüler sich auf Spickzettel und Abschreiben verlassen, galt bislang als normal. Der Anteil erfolgreicher Absolventen erreichte knapp 90 Prozent. Das blieb über viele Jahre fast unverändert.

Anzeige

Vor zwei Jahren wurden erstmals alle Prüfungsräume mit Videokameras ausgerüstet, um Betrug zu vereiteln. Doch die meisten nahmen diese Ankündigung nicht ernst. Die Folge: Nur ungefähr ein Drittel der Abiturienten schloss die Prüfungen erfolgreich ab. Wer beim Pfuschen erwischt wurde, wurde für für die aktuellen Abiturprüfungen sowie die ein Jahr darauf folgenden ausgeschlossen.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1.500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin-Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Daraufhin kamen viele Klagen, aber wenig Einsicht: Die Durchgefallenen beteuerten, sie hätten sich wegen der Kameras nicht mehr auf ihre Aufgaben konzentrieren können. Auf der anderen Seite gibt es aber auch auch Zufriedene: fleißige Schüler, die sich angestrengt haben und sich nun über die gerechte Bewertung freuen.

Der gleiche Vorfall wiederholte sich im letzten Jahr. Auch dieses Jahr wird es wohl wieder so. Die traurige Realität: Rumäniens Jugend scheint nichts zu lernen – weder den Stoff für die Schule, noch über Werte, die unser Land voranbringen könnten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Abitur | Bestechung | Betrug | Eltern | Geld | Korruption
Service