Der 42-jährige Tae-Yun Kim lebt seit vier Jahren von seiner Frau getrennt. Nicht weil das Paar sich gestritten hat, sondern weil seine Frau für den Bildungsplan der beiden Töchter nach Singapur ausgewandert ist. Der Familienernährer arbeitet weiter in Südkorea als Personalleiter einer mittelständischen Firma. Schätzungsweise 200.000 südkoreanische Frauen leben mit ihren Kindern in den USA, Kanada, Australien – oder wenn das Geld nicht reicht, in südostasiatischen Ländern mit internationalen Schulen. Kirugi-Familie, "Wildgänse-Familie" nennen die Koreaner dieses Modell. Der Name soll die Einsamkeit der Väter versinnbildlichen, die allein in der Heimat zurückbleiben.

Schuld daran ist das Bildungsfieber der Südkoreaner, das sie immer wieder zu Pisa-Gewinnern macht. Die "Wildgänse-Familien" wollen ihren Kindern ermöglichen, perfekt Englisch zu lernen, im Ausland eine Eliteuniversität zu besuchen oder zumindest einen guten Universitätsabschluss zu machen und anschließend einen guten Arbeitsplatz zu finden. Aber ihr Wunsch ist es auch, den Kindern das harte südkoreanische Leistungssystem zu ersparen.

Bildung in Südkorea wird in Sa-gyo-yuk und Gong-gyo-yuk unterteilt, in private und staatliche Ausbildung. Für Sa-gyo-yuk bezahlen die Eltern neben der Schule private Hauslehrer oder Unterricht in Lerninstituten (Hagwon). Aber auch der staatliche Unterricht, Gong-gyo-yuk, ist teilweise kostenpflichtig. Kostenlos sind nur die staatlichen sechsjährigen Grundschulen und die dreijährigen Mittelschulen. Für die darauf folgenden dreijährigen staatlichen Oberschulen, die neben den privaten etwa 53 Prozent der gesamten Oberschulen ausmachen, fallen Gebühren an. Für die Universitäten sowieso. Im OECD-Vergleich tragen die südkoreanischen Eltern die höchsten Kosten für staatliche Ausbildungsstätten.

Ziel ist schon im Vorschulalter die Eliteuni

Der Fokus der Eltern ist auf die Aufnahme des Kindes an einer der wenigen Eliteuniversitäten des Landes gerichtet, und zwar schon im Vorschulalter. Es geht nicht darum, dem Ideal des konfuzianischen Menschen nahe zu kommen, wie viele Menschen im Westen vermuten, sondern einzig um sozialen Aufstieg und um soziale Absicherung. Denn nur ein Studium auf einer dieser Eliteuniversitäten sichert einen gut bezahlten Arbeitsplatz.

Die Prüfungsaufgaben an den Schulen und für die Aufnahmeprüfungen an den Universitäten sind in Multiple-Choice-Form abgefasst. Schüler werden durch Auswendiglernen darauf trainiert, sie zu bestehen. Es bleibt keine Zeit, eine eigene Meinung und selbständige Ideen zu entwickeln. Denn die Kinder lernen täglich von frühmorgens bis spät in die Nacht, auch am Wochenende und in den Ferien.

Die Angebote der unzähligen Hagwon umfassen klassischen Nachhilfeunterricht sowie Kurse in Tanz, Sport, Schreiben, Malen oder Rhetorik für jede Altersstufe. Diese Freizeitangebote werden jedoch nicht zum Spaß angeboten, sondern dienen dazu, Pluspunkte für die spätere Jobsuche oder für die Suche nach einem guten Heiratskandidaten zu sammeln. Sogar für Mütter gibt es Hagwon, damit sie ihre Kinder in den Schulfächern besser unterstützen können. Oder für die Jae-su-saeng, die Wiederholer, die die Aufnahmeprüfung an der Wunschuniversität nicht geschafft haben. Für die angesagten Hagwon müssen Schüler Zugangstests bestehen. Nur wer mehr Geld zahlt, hat einen solchen Hagwon-Platz sicher.

Die Privatdozenten der Hagwon bringen trotz gesetzlicher Verbote den Schülern die Lerninhalte der höheren Schulklassen bei. Bis zu drei Schuljahre lernen die Kinder vor, damit sie einen Vorsprung vor den Mitschülern haben. Werden die Kinder in die erste Klasse eingeschult, können fast alle schon rechnen und schreiben und die Lehrer überspringen die Alphabetisierung wie selbstverständlich.

Da der Etat der staatlichen Schulen von den Erfolgen der Schüler abhängt, erteilen auch sie unerlaubterweise in den Ferien Unterricht mit den Lerninhalten der höheren Klassen, um mit den Schulen mitzuhalten, die die besten Hagwon in der Nähe haben.

Verstärkt wird der brutale Wettbewerb noch durch die öffentlichen Notenrankings. Die Zensuren jedes einzelnen Schülers werden im Verhältnis zu den Klassenkameraden, den Schülern der Stadt und des ganzen Landes offengelegt. Sogar der Intelligenzquotient steht im Zeugnis. Die Wertung erfolgt in den Kategorien bester Schüler, guter Schüler, schlechter Schüler und schlechtester Schüler. Und im späteren Leben geht die Klassifizierung weiter in Absolvent einer Eliteuniversität und in Absolvent einer zweit-, dritt- oder viertklassigen Universität.