Eltern von Ganztagsschülern sind deutlich zufriedener mit dem schulischen Angebot als solche von Kindern mit Halbtagsbetreuung. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann Stiftung. Demnach bewerten 66 Prozent der Eltern an Ganztagsschulen in Deutschland die individuelle Förderung ihrer Kinder als positiv, bei Schülern, die vormittags die Einrichtungen besuchen, sind es nur 54 Prozent.

Der Befragung zufolge würde fast ein Drittel der Eltern von Halbtagsschülern ihr Kind auf eine Ganztagsschule schicken, wenn sie nochmals entscheiden könnten. Der größte Unterschied zeigt sich bei der Frage, ob Lehrer mit unterschiedlichen sprachlichen Voraussetzungen der Schüler umgehen können. An den Ganztagsschulen bejahten dies 63 Prozent, bei den anderen nur 49 Prozent. Die fachliche Kompetenz der Lehrer loben unabhängig von der Schulform 84 Prozent der Eltern.

In Deutschland wird seit Jahren das Angebot an offenen und gebundenen Ganztagsschulen ausgebaut. Bei der offenen Variante besuchen einzelne Kinder Angebote am Nachmittag, bei der gebundenen Form lernen alle Kinder im Klassenverband den ganzen Tag über.

Im Schuljahr 2014/2015 waren bundesweit 59,5 Prozent der Schulen den ganzen Tag geöffnet und damit ein wenig mehr als im Jahr zuvor (57,9 Prozent). Allerdings sind die Ausbauzahlen je nach Bundesland sehr unterschiedlich. Sie reichen von etwas mehr als einem Drittel in Baden-Württemberg bis 97,4 Prozent in Sachsen. Bundesweit hatten 2013/2014 35,8 Prozent der Schüler einen Ganztagsplatz, ein Jahr später waren es 37,7 Prozent.

Wichtigste Elternwünsche

Laut der Auswertung der Wissenschaftler reicht das Angebot aber nicht aus. 32 Prozent der Eltern von Kindern an Halbtagsschulen sagen, dass es in ihrer Nähe kein Ganztagesangebot gibt. Ein Sprecher der Stiftung fordert deshalb einen Rechtsanspruch auf einen Platz an einer Ganztagsschule, um den Ausbau voranzutreiben.

Auch wenn die Eltern an Ganztagsschulen generell zufriedener sind, läuft hier nicht alles rund. Die drei wichtigsten Elternwünsche lauten: mehr Angebote für die individuelle Förderung (49 Prozent), bessere Personalausstattung (47) und ein besserer Informationsfluss zwischen Schule und Eltern (46).

Für die Studie hatte Infratest dimap im Auftrag der Bertelsmann Stiftung bundesweit mehr als 4.300 Eltern von Kindern im Alter von 6 bis 16 Jahren repräsentativ befragt. Die in der Studie verwendeten Zahlen und Interviews beziehen sich auf das Schuljahr 2014/2015. Nach der offiziellen Statistik der Kultusministerkonferenz sind das derzeit die aktuellsten Zahlen zum Ausbaustand von Ganztagsschulen in Deutschland.