Die Evolutionstheorie soll nicht länger an Schulen in der Türkei gelehrt werden. Das sagte ein hochrangiger Beamter des türkischen Bildungsministeriums nach Angaben des britischen Guardian. Der Vorsitzende des Bildungsausschusses, Alpaslan Durmuş, sagte in einem Video, das das türkische Bildungsministerium veröffentlichte, die Theorie sei fragwürdig, umstritten und zu kompliziert für Schüler.

Durmuş zufolge soll ein Kapitel über die Evolutionstheorie aus den Biologiebüchern für die neunte Klasse entfernt werden. Das Thema solle erst nach der Schule an der Universität gelehrt werden.

Die Debatte über die Evolutionslehre war in der Türkei Anfang dieses Jahres entstanden, als der türkische Vizepräsident Numan Kurtulmuş die Evolution als eine archaische Theorie bezeichnete, die nicht genügend belegt sei. Damals entstand ein erster Entwurf für einen neuen Lehrplan.

Außerdem soll künftig der Säkularismus weniger Platz im Lehrplan bekommen. Bisher wird in der Türkei die Koexistenz von mehreren Religionen ebenso gelehrt wie die Trennung von Religion und Staat.

CNN Türk zufolge hat Durmuş bei einer Sitzung des Ausschusses darüber hinaus gesagt, künftig würde an den Schulen vor allem auf Grundlage von Arbeiten muslimischer und türkischer Wissenschaftlern gelehrt. Er wolle vom bisherigen "eurozentrischen" Geschichtsunterricht abrücken.

Die geplanten Änderungen am Lehrplan für Schulen sollen nach Ende des Ramadan kommende Woche offiziell vorgestellt werden.

Furcht vor Islamisierung

Regierungsgegner kritisieren die geplanten Änderungen. Ihrer Auffassung nach verschwinden die säkularen Traditionen, die auf den Gründer der türkischen Nation, Mustafa Kemal Atatürk, zurückgehen, ohnehin mehr und mehr aus dem öffentlichen Leben der Türkei. Sie werfen der Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdoğan vor, diese Entwicklung voranzutreiben.  

Die Kritiker befürchten, dass Erdoğan die Gesellschaft nach neoosmanischen Ideen umstrukturiert will, um die Türkei wieder zu einer großen muslimischen Nation zu machen, die anderen als Vorbild dient. Vor ein paar Monaten hatte sich Erdoğan durch ein Referendum mehr Macht als Präsident verschafft.