Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen bestimmte Routen ihrer U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen am Dienstag zwar verstärken, um die Folgen zu mildern, aber S-Bahnkunden müssen mit Verspätungen rechnen. Senat und Grüne kritisierten die Zustände bei der S-Bahn scharf.

Grund der neuen Schwierigkeiten ist, dass bei Bremsversuchen vier kaputte Bremszylinder entdeckt wurden. Zur Sicherheit sollen nun alle Zylinder mit einer bestimmten Laufleistung ausgetauscht werden. Der Schaden sei kein Problem der Konstruktion, sondern der Wartung, sagte Bahn-Personenverkehrschef Ulrich Homburg. Bei der turnusmäßigen Aufarbeitung der Zylinder sei eine Schraube nicht wie vorgeschrieben erneuert worden.

Schon seit Wochen hat die Hauptstadt-S-Bahn nur ein eingeschränktes Angebot. Grund sind zusätzliche Rad-Überprüfungen. Nach chaotischen Wochen im Sommer hatte die S-Bahn zuletzt wieder 60 Prozent der für einen Normalbetrieb nötigen Züge einsatzbereit.