Das Landgericht Aachen hat sein Urteil gesprochen: Der ehemalige SS-Angehörige Heinrich Boere soll lebenslang ins Gefängnis. In einem der letzten Prozesse wegen Kriegsverbrechen während des Nationalsozialismus befanden die Richter Boere für schuldig, im Jahr 1944 drei Zivilisten in den Niederlanden getötet zu haben. Sie folgten damit der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung verlangte, das Verfahren einzustellen.

Boere hatte die Taten bereits mehrfach eingeräumt und auch in dem jetzigen Prozess zugegeben. Im Jahr 1942 wurde der heute 88-Jährige Mitglied in dem SS-Sonderkommandos "Feldmeijer". Dessen Auftrag: Attentate niederländischer Widerstandskämpfer auf die deutschen Besatzer oder Kollaborateure zu bestrafen, indem man Zivilisten erschießt. Im Juli und September 1944 führten Boere mit anderen SS-Männern eine solche Vergeltungsaktion aus – in Breda, Voorschoten und Wassenaar erschossen sie insgesamt drei Männer.

Boere war bereits 1949 wegen dreifachen Mordes in den Niederlanden zum Tode verurteilt worden. Die Justiz wandelte die Strafe später in lebenslange Haft. Der Ex-SS-Mann entzog sich dem durch Flucht nach Deutschland. Ein Auslieferungsgesuch der Niederlande scheiterte in den achtziger Jahren.

Drei Söhne von zwei Opfern waren Nebenkläger in dem Prozess. Boere schwieg, sitzend im Rollstuhl, nahezu alle 19 Verhandlungstage und ließ seine Anwälte sprechen. Sie argumentierten, dass ihr Mandant, trotzdem er die Taten einräume, nach dem niederländischen Urteil nicht ein zweites Mal verurteilt werden dürfe, da die neue Grundrechte-Charta der EU dies verbiete. Sie hatten vor dem Urteilsspruch bereits angekündigt, in Revision zu gehen.

Ob Boere tatsächlich ins Gefängnis muss, ist auch wegen seines Gesundheitszustandes fraglich. Vor Antritt seiner Strafe müssten ihn Mediziner erst für haftfähig erklären.

Auch in München läuft derzeit ein Kriegsverbrecherprozess. Dort muss sich der mutmaßliche NS-Verbrecher John Demjanjuk wegen Beihilfe zum Mord an Tausenden von Juden im Vernichtungslager Sobibor verantworten.