Vertreter der ermittelnden Behörden begehen das Gelände der Loveparade © Oliver Berg/dpa

Seit Beginn dieser Woche haben die Malteser in Duisburg keine eigene Pressestelle mehr. "Von uns hören sie nichts", erklärt eine Mitarbeiterin des Hilfsdienstes kategorisch, "wir haben alles der Pressestelle der Stadt Duisburg übertragen". Bei den Maltesern sei niemand mehr zur Loveparade ansprechbar. Ein mehr als ungewöhnlicher Vorgang: Ein rechtlich unabhängiger Verein gibt seine Öffentlichkeitsarbeit an eine staatliche Stelle ab. (siehe dazu Anmerkung der Redaktion am Ende des Textes)

Schweigen als Pressearbeit auch bei der Duisburger Feuerwehr, beim Baudezernenten und im Ordnungsamt. Alle verweisen auf die Pressestelle des Rathauses – bei der niemand zu erreichen ist, weder telefonisch noch per E-Mail.

Auch die Duisburger Polizei ist stumm geworden, leitet alle Anfragen an die Staatsanwaltschaft weiter, ebenso wie die Kölner Polizei, die mit den Ermittlungen in Sachen Loveparade-Katastrophe betraut ist. Und was sagt die Staatsanwaltschaft, bei der alles zusammenlaufen soll? Nichts. Man gebe momentan keine Auskunft zu Detailfragen.

Diese Abschottung aller beteiligten Institutionen zeigt, wie groß die Angst in der Stadt ist. Dabei geraten die Akteure durch neue Erkenntnisse über die Planung und den Ablauf der Loveparade ständig weiter in Bedrängnis. Besonders Oberbürgermeister Adolf Sauerland ist in Erklärungsnot geraten.

[M] Ulf Kleczka/dpa/ZEIT ONLINE

Ein Sitzungsprotokoll vom 18.Juni belegt , dass die Stadt in den Verhandlungen mit dem Loveparade-Veranstalter Lopavent tatsächlich weitgehende Konzessionen machte. Wenige Wochen vor der Loveparade diskutierten Vertreter von Lopavent, Ordnungsamt und Feuerwehr über die Länge der Fluchtwege. Den Lopavent-Leuten waren die vorgeschriebenen insgesamt 440 Meter zu viel, 155 Meter seien vollkommen ausreichend.

Das Protokoll vermerkt, wie sich Ordnungsdezernent Rabe in die Debatte einmischt: Der Oberbürgermeister wünsche die Veranstaltung, es müsse eine "Lösung gefunden" werden. Das Bauordnungsamt solle an dem Rettungswegekonzept "konstruktiv mitarbeiten".

Baudezernats-Leiter Jürgen Dressler kritzelte wütend auf das Protokoll, er lehne "eine Zuständigkeit und Verantwortung (...) ab." Das Vorgehen entspreche "in keinerlei Hinsicht einem ordentlichen Verwaltungshandeln und einer sachgerechten Projektstellung." Darunter benennt ein handschriftlicher Vermerk den Empfänger des Protokolls: "OB". Sauerland aber hatte behauptet, er habe von den großen Bedenken beim Sicherheitskonzept nichts gewusst.