Zum Tod von Fritz TeufelClown mit Schrotflinte

Fritz Teufel war der Spaßguerillero der 68er-Bewegung. Als Mitglied der Kommune 1 machte er die Rebellion zum Happening. Später geriet er in den Sog der Gewalt. von Caroline Fetscher

Umgangsformen waren das Thema, gutes Benehmen. Was er denn davon halte, wollte die Moderatorin vom Gast Fritz Teufel wissen, im Februar 1982, in der Talkshow "Drei nach Neun". Mit am Tisch saßen ein Tanzlehrer, der Sänger Abi Ofarim und der Finanzminister Hans Matthöfer, die übliche gemischte Runde, zu deren Farbigkeit eben auch ein ehemaliger Politclown, ehemaliger Terrorverdächtiger, ehemaliger Häftling beitragen sollte.

Zuerst einmal sollte aber geklärt werden, wie er, der doch den Staat ablehnt, es mit seinem Gewissen vereinbaren könne, dass er Arbeitslosengeld erhält. Murren im Publikum. "Er hat gearbeitet, jawohl!", warf die Moderatorin ein, er habe sich den Anspruch auf das Geld verdient.

Anzeige

Legendäre Szene : Teufel spritzt mit der Wasserpistole auf den Minister, der sich mit einem Wasserschwall aus dem Trinkglas revanchiert

Teufel, mit moderatem Vollbart, gelichtetem Haupthaar und großen, runden Brillengläsern sagte, es interessiere ihn wenig, "was man mit Servietten macht und dergleichen". Wichtiger sei Zärtlichkeit, und "wer sich anpasst, der kann eigentlich nicht zärtlich sein, das ist meine Erfahrung". Und sogleich demonstrierte er, was er unter Unangepasstheit verstand. "Ich möchte gern mal ’nen Bundesminister nass machen", sagte er mit Blick auf Matthöfer, zückte eine kleine Wasserpistole und bespritzte den gegenüber sitzenden Minister. Verärgert, aber nicht wehrlos ergriff der Minister sein Rotweinglas und schickte ein paar Weintropfen in Richtung Teufel. Gelächter, Applaus – und Weiterplaudern. So ging das damals.

Fritz Teufel schien ein schönes Beispiel für die Reintegration von Straffälligen in die Gesellschaft, für die Partizipation von Randgruppen, die Zähmung von Radikalen. Wer den schwäbelnden Spaßvogel damals sah, kam kaum auf die Idee, dass er einmal das Enfant terrible für große Gruppen der Bevölkerung war.

Fritz Teufel kam im Kriegsjahr 1943 zur Welt, in Ludwigsburg, als Letztes von sechs Kindern, deren Eltern keine Nazis waren. Ihren Jüngsten, den Aufsässigen, behielt die Mutter immer unerschütterlich lieb, gleich, was er anstellte. Ihr Sohn, sagte die Mutter, empfand "Entsetzen über die Sadismen der Auschwitz-Mörder", das sei ein "Schlüsselerlebnis für seine Protesthaltung" geworden. An der Freien Universität belegt Sohn Fritz 1963 Germanistik, Publizistik und Theaterwissenschaft, er lernt Rudi Dutschke kennen, schließt sich dem zum Sozialistischen Deutschen Studentenbund an.

Wichtiger als das spießige Büffeln wird es ihm, Vorlesungen zu sprengen, Professoren mit Tomaten zu bewerfen, neue Protestformen wie Sit-ins, Go-ins, Happenings auszuprobieren. Bald wollen er und andere er noch mehr als das. Sie gründeten die Kommune 1, um die Utopien, von denen damals so viel die Rede war, real auszuprobieren: Abschaffung des Privateigentums, des Patriarchats, Fördern des Lustprinzips, freier Diskurs, freie Liebe – jetzt und sofort. So entfesselt, wie die argwöhnische bis neidische Außenwelt fantasierte, ging es derweil in der Kommune 1 keineswegs zu. "Dabei ist so was wie Gruppensex nicht wirklich passiert", offenbarte Teufel im Nachhinein.

1967 war es, als Teufel zum ersten Mal mit der Justiz in Konflikt kam. Er wurde verhaftet, weil er ein Attentat auf den amerikanischen Vizepräsidenten, Hubert Humphrey, geplant habe. Doch Shakespeares anarchischen Narren war der Mann schon damals ähnlicher als etwa den grimmigen Ideologen der RAF. Es stellte sich heraus, dass der Gegenstand, mit dem Teufel und seine Kumpanen von der Kommune 1 das Attentat hatten verüben wollen, eine Art Teigmasse aus Mehl und Eiern war. Mit der Aufdeckung des "Puddingattentats" war die Sensationspresse blamiert. Witz als Waffe, damit hatte die bürgerliche Gesellschaft nicht gerechnet. Statt dass ihn die Staatsanwaltschaft als Übeltäter vorführen konnte, hatte Teufel sie vorgeführt.

Leserkommentare
  1. der Nachruf aus der SZ http://www.sueddeutsche.d... und der taz (ein Faksimile von Alibi und Blibi ist im Kasten abrufbar) http://www.taz.de/1/leben...
    Der Nachruf hier bzw. aus dem Tagesspiegel geriet reichlich despektierlich und herablassend für mein Empfinden.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es ist wie beim Rock´ n Roll: Sie werden es nie verstehen und unter anderem deshalb ist dieser Nachruf, wie es nun mal ist.

  2. Es ist wie beim Rock´ n Roll: Sie werden es nie verstehen und unter anderem deshalb ist dieser Nachruf, wie es nun mal ist.

    Antwort auf "Alternativ"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    würde ich liebend gern vernichtet werden...;-)...

  3. würde ich liebend gern vernichtet werden...;-)...

  4. der sich in der späteren Entwicklung zum Teufel in der Terrorszene wieder fand. Nun, dafür hat er seine Gefängnisstrafe abgesessen. Mit seinen Boshaftigkeiten hat er uns schon sehr befremdet. Ein Spaßguerillero war er nicht, er hat schon sehr gestört.

  5. Einfach unbegreiflich, weshalb man sich nicht mit ein oder zwei Sätzen über den Tod Teufels begnügen kann. Dieser Mensch hat nichts vollbracht, er war ein Außenseiter und Krimineller, der nur auf Kosten anderer gelebt hat. Man sollte einfach schnell vergessen, dass er überhaupt existiert hat.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Grüß Gott, der Herr Leistungsträger.

    ihren nick zu korrigieren: das "n" fliegt raus.
    dann passt daas auch zu ihrem schmäh

    • iriahi
    • 08. Juli 2010 2:20 Uhr

    Moment, lieber Zeit-Leser, nur weil dieser Herr nicht ihrer politischen Ausrichtung entspricht, heißt das nicht dass der Mann nichts vollbracht hat. Während WM Deutschland von seinem Tod lernt, könnte es in ihrem Fall vielleicht nicht mal zum lokalen Dingenskirchen-Anzeiger reichen. Bitte, werter Zeit-Leser, übersehen Sie hier die Verhältnisse nicht absichtlich! Vergessen Sie nicht, dass das bisschen Internet-Öffentlichkeit ihrerseits sich nicht aufrechnen lässt mit dem Lebenswerk eines mutig-überzeugten—ob sie nun für den ein Kreuz machen würden oder nicht ist davon einfach nicht tangiert.

  6. die dinosaurier
    werden immer trauriger,
    denn sie werden
    immer weniger...

    danke, fritz

    (nach uns die westerwelle)

  7. Grüß Gott, der Herr Leistungsträger.

    Antwort auf "Vergessen"
  8. ihren nick zu korrigieren: das "n" fliegt raus.
    dann passt daas auch zu ihrem schmäh

    Antwort auf "Vergessen"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service