Auch der Sohn von Sean O'Keefe sei am Leben, teilte EADS mit. Die einmotorige Propellermaschine vom Typ DeHavilland DHC-3T war nach Angaben der US-Behörden gegen 6.00 Uhr MESZ nahe Bristol Bay abgestürzt.

An Bord war auch der frühere republikanische Senator Ted Stevens, für den O'Keefe dereinst tätig war. Stevens kam bei dem Unglück nach Angaben eines Sprechers der Familie ums Leben. Insgesamt starben bei dem Absturz nach Angaben des Gouverneurs von Alaska fünf Menschen, vier überlebten.

Der 54-jährige O'Keefe hat das EADS-Nordamerika-Geschäft am November 2009 übernommen. Zuvor war er unter anderem Chef der US-Weltraumbehörde Nasa und Leiter des Washingtoner Büros der Luftfahrtsparte des Mischkonzerns General Electric. EADS tritt derzeit gegen den US-Rivalen Boeing um einen Multi-Milliarden-Auftrag der US-Luftwaffe für neue Tankflugzeuge an. EADS erklärte, man freue sich auf die vollständige Genesung des Managers und seine schnelle Rückkehr an den Arbeitsplatz.

Aus US-Kongresskreisen verlautete, wegen schlechten Wetters hätten Rettungskräfte Schwierigkeiten gehabt, die Absturzstelle zu erreichen. Das Flugzeug sei entweder in einem See oder im Meer aufgeschlagen. Der 86-jährige Stevens befand sich den Angaben zufolge auf einem Angelausflug mit Familienmitgliedern und früheren Angestellten.

US-Präsident Barack Obama sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Der Weltkriegsveteran Stevens habe seine Karriere den Menschen Alaskas gewidmet und für die Amerikaner in Uniform gekämpft, sagte Obama.