Nierentransplantation : Steinmeiers Frau aus Klinik entlassen

Das Ehepaar Steinmeier werden nach der Nieren-Transplantation in einer Reha-Klinik nachbehandelt. Beide machen gute Fortschritte.

Knapp drei Wochen nach einer Nierentransplantation ist die Ehefrau vom SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier am Montag aus der Berliner Charité entlassen worden.

Das Paar wird ab Dienstag in einer Reha-Klinik medizinisch behandelt, teilte SPD-Fraktionssprecher Hannes Schwarz mit. "Bei beiden macht die Genesung weiterhin gute Fortschritte", erklärte der Sprecher.



Steinmeier war am 25. August in der Klinik eine gesunde Niere entfernt worden, die anschließend seiner schwer kranken Frau Elke Büdenbender (48) transplantiert wurde. Der 54-Jährige konnte das Krankenhaus bereits nach neun Tagen Anfang September verlassen. Der Fraktionschef will seine politische Arbeit im Oktober wieder aufnehmen. Er wird in der Auszeit von seinem Stellvertreter Joachim Poß vertreten.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.