Erdbeben : Ruinen und Trümmer in Christchurch

Noch werden bis zu 300 Verschüttete vermutet. Wegen der Gefahr von Nachbeben und Einstürzen wurde die Suche teils eingestellt. Bilder des stärksten Bebens seit 80 Jahren.
Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Entweder man hat etwas zu sagen oder ...

Bild 2 und 5 zeigen denselben Fels, der auf dasselbe Gebäude stürzte.
Kommentiert wird, als wären das zwei verschiedene Szenarien.
Weshalb fällt das dem Zuständigen nicht auf?
Hauptsache Zack-Zack berichtet?
Hauptsache ein Kommentar unter einem Bild?

Zu Bild 8: Der Kommentar ist schlicht erbärmlich.
"... preiswert" ist ein Erdbeben für die, die darunter zu leiden haben, nie!
Gehen Sie zu Aldi oder Lidl, da bekommen Sie Ihre Kommentare im Six-Pack zum Discouterpreis und müssen die Geschmacklosigkeit schreibenderweise nicht auch noch selbst erfinden.
Das Niveau des Kommentars erinnert an eine Headline zum selben Thema (Erdbeben in Neuseeland):
"Bierversorgung in Neuseeland nach Beben unterbrochen" (Welt-Online)

Über 75 Tote. Unzählige, die ihre Existenz verloren haben und ein Land, das vor einem Schaden steht, als wäre vergleichsweise ganz Hessen zerstört:
... preiswert sei das nicht ... und das Schlimmste ist anscheinend der Biernotstand.

Weshalb schreiben eigentlich Leute, die weder wissen, was sie schreiben, noch wissen wollen, worüber sie schreiben!