SocietyFotograf Gunter Sachs ist tot

Der 78-jährige Kunstkenner hat sich in seinem Schweizer Chalet umgebracht. In seinem Abschiedsbrief schreibt er, dass er dem eigenen geistigen Zerfall zuvorkommen wollte. von dpa und AFP

Gunter und Mirja Sachs anlässlich der Bambi-Verleihung im Jahr 2008 in Offenburg

Gunter und Mirja Sachs anlässlich der Bambi-Verleihung im Jahr 2008 in Offenburg  |  © Patrik Stollarz/Getty Images

Der Fotograf, Kunstsammler und legendäre Playboy Gunter Sachs hat sich das Leben genommen. Der schwerreiche Unternehmenserbe hatte sich als Fotograf und Kunstsammler einen Namen gemacht. Seine Familie bestätigte den Tod des 78-Jährigen in einer Erklärung am Abend. Sie veröffentlichte auch einen Abschiedsbrief Sachs', wie es "sein persönlicher Wunsch" gewesen sei.

"Er war eine einmalige Persönlichkeit, die stets gradlinig und mit Herz für seine Familie und Freunde da gewesen ist", heißt es in der Mitteilung, die im schweizerischen Gstaad verbreitet wurde, wo Sachs unter anderem ein Haus besaß.

Anzeige

Er habe erkannt, dass er "an der Krankheit A." litt, schrieb Sachs in dem Abschiedsbrief. "Der Verlust der geistigen Kontrolle über mein Leben wäre ein würdeloser Zustand, dem ich mich entschlossen habe, entschieden entgegenzutreten", heißt es in dem Brief, der von Gunter Sachs unterschrieben worden ist.

Zuvor hatten bereits Bunte und Focus Online den Tod von Sachs gemeldet, ebenso wie die französische Nachrichtenagentur AFP, die sich auf die Stiftung seiner Ex-Frau Brigitte Bardot berief.

Er stelle "heute noch in keiner Weise" ein Fehlen oder einen Rückgang seines logischen Denkens fest, schrieb Sachs in seinem Abschiedsbrief. Eine wachsende Vergesslichkeit, die rapide Verschlechterung seines Gedächtnisses und seines Wortschatzes würden aber schon jetzt zu "gelegentlichen Verzögerungen in Konversationen" führen. "Jene Bedrohung galt mir schon immer als einziges Kriterium, meinem Leben ein Ende zu setzen."

Am Ende des Briefes schrieb er: "Ich danke meiner lieben Ehefrau und meiner engsten Familie sowie meinen in tiefer Freundschaft verbundenen Weggefährten, mein Leben wundervoll bereichert zu haben."

Gunter Sachs wurde am 14. November 1932 auf Schloss Mainberg in Franken geboren und war der Erbe der Kugellager- und Motorenwerke Fichtel & Sachs. Er hinterlässt seine dritte Ehefrau, Mirja Larsson, ein ehemaliges schwedisches Fotomodell, und drei Söhne. Sachs' Vater Willy hatte sich 1958 in seinem Jagdhaus das Leben genommen. Nach Informationen von Focus Online soll Sachs am Freitag in seinem Wohnort Gstaad im engsten Familienkreis beigesetzt werden.

Sachs hat die Medien und damit die Öffentlichkeit vor allem in Deutschland immer wieder fasziniert. Er selbst wusste, dass er zu den "aussterbenden Playboys" gehört. Er sagte dazu einmal, er habe beim Werben um weibliche Sympathien bewusst auf Statussymbole verzichtet. "Mit Sportwagen und teuren Anzügen kann man zwar auf sich aufmerksam machen, nachhaltig beeindrucken kann man Frauen damit aber nicht." Männer sollten daher bewusst ihre Ausstrahlung einsetzen und Charakter zeigen, meinte Sachs.

Dabei wusste Sachs seinem extravaganten Lebensstil auch immer eine ernsthaftere Seite entgegenzusetzen. So war er bis Ende der 1970er Jahre Aufsichtsratsmitglied bei Fichtel & Sachs. Er war außerdem mehrfach ausgezeichneter Dokumentarfilmer und Fotograf. Ab Mitte der 1960er Jahre baute der Unternehmer recht erfolgreich zudem eine internationale Kette von Modeboutiquen auf.

Außerdem besaß Sachs als Kunstsammler eine der bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst in Europa. In Hamburg hatte er zeitweilig eine eigene Galerie. In München, Lausanne, London und New York unterhielt er Fotostudios und veröffentlichte Fotobände.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. .
    Liebe, Glück, Gesundheit, Verlässlichkeit, (echte) Freunde -
    all das, was man mit Geld bekanntlich n i c h t kaufen kann...

    Übergeordnet gilt das Wort Schopenhauers:

    "Glück ist die Abwesenheit von Unglück".

    Amen.

    • smolli
    • 08. Mai 2011 16:04 Uhr
    26. traurig

    Entfernt, da der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, bereits moderiert wurde. Danke. Die Redaktion/ew

    • Pinkas
    • 08. Mai 2011 16:04 Uhr

    Entfernt, da der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, inzwischen moderiert wurde. Danke. Die Redaktion/ew

    Antwort auf "Die Superreichen"
    • chamsi
    • 08. Mai 2011 16:10 Uhr

    kannte ihn persönlich...wie kann man da gehässige Kommentare
    abgeben.
    Und zu der Tatsache, dass jemand reich geboren wird...es gab
    gerade eine Dokumentation über Heini Thyssen-Bornemisza.
    Er wurde quasi von einem Kindermädchen als Mutterersatz
    großgezogen, mit seinem 18ten Lebensjahr wurde ihr gekündigt..
    sie beging darauhin Selbstmord...sie konnte die Trennung von
    ihrem Zögling nicht überwinden...Heini Thyssen hat das auch nie
    überwunden...
    Wer meint,Geld könnte über viele dieser seelischen Grausamkeiten,
    die Kindern reicher, "abwesender" Eltern angetan werden, der irrt.
    Ich habe Gunther Sachs und seine Frau gerade noch vor kurzem in
    München gesehen, er wirkte weder hinfällig noch depressiv.
    Es ist ein persönliches Schicksal, das auch so behandelt werden
    sollte. Die reflexartigen Hinweise auf Vermögen etc. sind völlig
    verfehlt !!!

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf pietätlose Kommentare und diskutieren Sie themenbezogen. Danke. Die Redaktion/ew

    • hagego
    • 08. Mai 2011 16:34 Uhr

    Gunter Sachs war nicht nur ein "Lebemann" - vielleicht anfangs. Er war auch ein Liebhaber und Förderer der modernen Kunst. Zudem war er ein guter Fotograf.

    Er hatte Zeit seines Lebens immer die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, was er tun und lassen wolle. Und so hat Gunter Sachs seinen letzten Willen wohl auch selbst umgesetzt.

    6 Leserempfehlungen
  2. 30. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf pietätlose Kommentare und diskutieren Sie themenbezogen. Danke. Die Redaktion/ew

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt, da der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, inzwischen moderiert wurde. Danke. Die Redaktion/ew

  3. Entfernt, da der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, inzwischen moderiert wurde. Danke. Die Redaktion/ew

    Antwort auf "[...]"
    • R.B.
    • 08. Mai 2011 17:03 Uhr

    Es kommt nicht darauf an, wie lange man lebt, sondern, dass man lebt, leben kann, sein Leben jeden Tag gestaltet. Es ist eine Konsequenz eigenen Handelns sein Leben selbst zu leben und auch zu beenden, wenn man es nicht mehr als lebenswert erachtet. Danach handel ich.

    Was G. Sachs bewogen hat, weiß ich nicht, aber ich sehe, dass er selbst gehandelt hat.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP
  • Schlagworte Gunter Sachs | Society | AFP | Brief | Brigitte Bardot | Familie
Service