Ein frühere Berater des britischen Premierministers David Cameron ist wegen des Abhörskandals um die Zeitung News of the World festgenommen worden. Das bestätigte die Londoner Polizei Scotland Yard, ohne jedoch den Namen des Mannes zu nennen. Medien berichteten aber übereinstimmend, es handle sich um Andy Coulson.

Der Guardian berichtete, Andy Coulson stehe im Verdacht, in seiner Zeit als Herausgeber der News of the World davon gewusst zu haben, dass Journalisten und Privatdetektive im Auftrag des Blatts die Telefone von Prominenten anzapften.

Coulson hatte 2007 wegen der Abhör-Affäre seinen Posten als News of the World-Herausgeber aufgegeben und war Berater von Cameron geworden. Auch dieses Amt verließ er, als im Januar 2011 neue Details des Skandals bekannt wurden. Coulson bestritt jedoch, etwas von den Aktionen gewusst zu haben.

Der Medienmogul Rupert Murdoch hatte am Donnerstag die Einstellung der Zeitung angekündigt und damit die Konsequenzen aus dem Skandal gezogen. Mitarbeiter des Blatts sollen die Telefone von Prominenten, Angehörigen von Verbrechensopfern sowie Hinterbliebenen getöteter Soldaten gehackt haben. Scotland Yard zufolge könnten die Telefone von bis zu 4.000 Menschen angezapft worden sein.

Die Affäre um die Boulevardzeitung, die mit einer Mischung aus Sex und Skandalen aber auch durch investigative Recherchen eine Auflage von 2,8 Millionen erreichte, beschäftigt Großbritannien seit Jahren. 2007 waren bereits ein Journalist und ein Privatermittler der Zeitung dafür verurteilt worden, die Telefone von Prominenten und Mitgliedern des Königshauses angezapft zu haben. In den vergangenen Tagen lösten die neuen Vorwürfe einen Sturm der Entrüstung aus. Zahlreiche große Anzeigenkunden kündigten ihre Aufträge.