Oslo : 91 Menschen sterben bei Anschlägen

Ein mutmaßlich christlicher Fundamentalist hat in einem norwegischen Ferienlager 84 Menschen erschossen. Er zündete auch die Bombe in Oslo, wo sieben Menschen starben.
Viele Jugendliche wussten sich nicht anders zu helfen, als sich vor den Schüssen des Attentäters ins Wasser zu retten. © Svein Gustav Wilhelmsen/AFP/Getty Images

Der 32-Jährige hatte am Freitag offenbar zunächst im Osloer Regierungsviertel eine Bombe gezündet und dann in einem Sommercamp der Jugendorganisation der Regierungspartei auf der Fjordinsel Utøya um sich geschossen. Zahlreiche Jugendliche wurden verletzt, daher könnte sich die Zahl der Toten noch erhöhen. Die norwegische Polizei sprach am Samstagmorgen von 84 Opfern im Ferienlager und sieben Toten durch den Bombenanschlag in der Hauptstadt.

Polizisten konnten den Todesschützen auf der Insel festnehmen, er wurde noch im Lauf der Nacht verhört. Die Ermittler gehen davon aus, dass er für beide Taten verantwortlich ist. Vor der Schießerei war er noch im Osloer Regierungsviertel gesehen worden. Fahndungschef Øystein Mæland sagte, der Mann habe wohl eine rechtsextreme, christlich-fundamentalistische Haltung. Bisher sei er nicht im Blickfeld der Polizei gewesen. 

 

Nach Angaben der Ermittler ist der Mann gesprächsbereit, hat im Verhör bisher aber kein Tatmotiv genannt. Gegen ihn wird wegen Verdachts auf eine terroristische Handlung ermittelt. Die Polizei betonte aber auch, man stehe vor "äußerst umfassenden und langfristigen Ermittlungen". Deshalb wolle man vorerst keine Details über die beiden Anschläge veröffentlichen. 

Internet-Botschaften legen rechte und islamfeindliche Ansichten nahe

Noch in der Nacht wurde die Wohnung des Verdächtigen in Oslo durchsucht. Kommissar Sveinung Sponheim sagte dem Sender NRK, Internet-Botschaften des Mannes legten nahe, dass er rechte und islamfeindliche Ansichten vertrete. Es sei aber zu früh, darin ein Motiv zu sehen. Dem Fernsehsender TV2 zufolge soll der 32-Jährige Kontakte zur rechten Szene unterhalten haben.

Norwegische Medien gaben den Namen des Verdächtigen mit Anders B. an. Bilder zeigen einen Mann mit blonden Haaren. Auf seiner Facebook-Seite beschreibt er sich Medienberichten zufolge als "konservativ" und "christlich". Er sei der Leiter eines Bio-Bauernhofs und Junggeselle.

Nach Angaben des TV-Senders NRK betrieb der Festgenommene außerdem eine kleine Firma für Agrarprodukte. Hier könne er sich auch die nötigen Kenntnisse zur Herstellung von Sprengstoff beschafft haben.

Bereits vor Jahren habe der Täter im Internet Beiträge mit kontroversem Inhalt veröffentlicht, berichtet die norwegische Zeitung Verdens Gang in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf einen Jugendfreund. Sein Facebook-Profil sei deshalb gelöscht worden. Später habe der Verdächtige, der eine Handelsschule in Oslo besucht haben soll, dann ein neues Profil angelegt, dort aber keine vergleichbaren Meinungen mehr veröffentlicht.

Wie die norwegische Nachrichtenagentur NTB berichtete, fand die Polizei nach der Festnahme des Verdächtigen auf der Insel Utøya auch nicht explodierten Sprengstoff. Ob es sich dabei um einen scharfen Sprengsatz handelte, wurde nicht mitgeteilt. Auf den Namen des Täters seien zwei Waffen gemeldet, darunter ein automatisches Gewehr.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

412 Kommentare Seite 1 von 42 Kommentieren

ein hinweis aus welcher szene dieser Anders B.Breivik kommen

könnte, und damit wäre ihre These religiös nationalistische rechts gedanken nicht unwahrscheinlich...

post #19 unter dem Artikel
http://www.haaretz.com/ne...

The person arrested is Anders Breivik (norwegian ethnicity), he IS the norwegian blogger "Fjorden" who is literally infamous for his anti-muslim and pro-israeli (mainly zionist) posts. Just search his name and you'll see what kind of person he is. So yes he is a zionist and he despise muslims and palestinians. This one have nothing to do with neither Islam, Al-Qaida or muslims. It is only tragic when people shout "MUSLIM!!" without having looked into it. But then again, does it really matter that much if it's a fanatic zionist or an islamist? Try telling that as an excuse to the mothers who lost their children..

Aber eigentlich ist es im Augenblick angesichts der vielen Toten und vor allem Toten Jugendlichen nur ein Nebenaspekt.
Eine spätere genaue Analyse könnte aber vielleicht helfen weitere Menschen, die aus dem angemessenen Verhalten politische Überzeugungen auszudrücken herauszufallen drohen, rechtzeitig zu finden, bevor sie morden.

Aber wer weiß, ob es überhaupt stimmt.

@ 36..

"könnte aber vielleicht helfen weitere Menschen, die aus dem angemessenen Verhalten politische Überzeugungen auszudrücken herauszufallen drohen, rechtzeitig zu finden, bevor sie morden."

Mir wär's lieber, die gesellschaftlich einflußreichen Akteure würden mal besser dafür sorgen, dass es erst gar nicht zu solchen Fundamentalismen kommt und den Boden zu solchen zu bereiten.

Ist doch wenig verwunderlich, dass wenn sich ökonomische Verteilungskämpfe verschärfen (in einem System, dass eh schon mehr oder weniger als "Jeder-gegen-Jeden"-Konkurrenzsystem konstruiert ist), sich sowas herausbildet und sich dann auch irgendwann mit Gewalt formuliert.

Und da braucht man noch nicht mal über Fundamentalismus zu reden - die Bilder der Live-Cam-Übertragung vom Syntagma-Platz in Athen am 29.06. waren schon die echte Härte, und sahen aus wie "Kriegsberichterstattung".

@ Adem Öztürk # 1

"Die Anschläge hatten, was viele sicher bedauern werden, einen christlich-nationalistischen Hintergrund.
Der Täter war ein bekennender Feind der multikulturellen Gesellschaft."
----------------------------------------------------------

Wenn ich das richtig gelesen habe, so richtete sich die Feindschaft des Täters gegen Moslems in seinem Land.

Das ist nicht unbedingt dasselbe wie eine Feindschaft gegenüber einer multikulturellen Gesellschaft.

Aber vielleicht wissen Sie ja mehr.

Im Übrigen ist der Täter sicherlich dem rechts-nationalistischen Spektrum zuzuordnen, aber das er ´Christ´ wäre, dürfte dabei keine Rolle spielen, denn ´Christ´ sein bedeutete bis vor gar nicht langer Zeit, und setzt sich fort, in den europäischen Familien eine Taufe kurz nach der Geburt; also eine tradierte Religionszugehörigkeit.

So, wie man in moslemischen Familien die Kinder im islamischen Glauben aufwachsen läßt, also auch keine selbstbestimmte Religionszugehörigkeit.

Weder christlich noch national!

Ein derart irrsiniger Anschlag kann werder christlich noch national motiviert sein.

Denn sich c h r i s t l i c h zu verhalten hat etwas mit Nächstenliebe zu tun. Und sich n a t i o n a l zu verhalten bedeutet, im Interesse der eigenen Volksgemeinschaft zu agieren - definitiv nicht die eigenen Leute, auch wenn sie politisch anders eingestellt sind, zu massakrieren. National ist deshalb auch nicht mit "nationalistisch" gleichzusetzen.

Analog zum Alabama-Täter McVeigh von 1995 kann auch das jetzt nur die Tat eines Geistesgestörten gewesen sein, welches Etikett auch immer man ihm anhängen mag.

Hintergrund

Wer in diesem Zusammenhang, dem feigen grausamen Mord an 80 Jugendlichen das Wort christlicher Hintergrund verwendet, will ausschliesslich provozieren oder dem ist nicht mehr zu helfen.
Wissen sie was christlich bedeutet, Herr Adem Öztürk?
Sie haben nicht ansatzweise verstanden, was Christ zu sein heisst. Liebe, Nächstenliebe, Selbstaufopferung. Das menschliche Leben ist Christen heilig, und zwar JEDES Menschenleben. Hören sie auf, ahnungslosen Unsinn zu verbreiten um fragwürdige Botschaften zu verbreiten!

Wie "Christentum"oft verstanden wird....

das lehren uns die Evangelikalen in den USA.
Brutale Gewalt gegen Andersdenkende ist dort völlig in Ordnung...
Habe bis gestern tief in die Nacht CNN geschaut...die Terrorexperten entwickelten über Stunden ihre Theorien bezüglich islamistischen Tätern, nicht EINER erwog auch nur ansatzweise
eine andere Möglichkeit.
Lediglich der norwegische Aussenminister lehnte jegliche Schuldzuweisung streng ab.
Auch im deutschen TV dasselbe Bild...erschreckend.
Schauen wir uns doch einmal die Geschichte der letzten Jahrzehnte an....wieviele unschuldige Menschen sind durch
diejenigen getötet worden, die die Bibel in der Hand hielten..man denke an George W. Bush...er fühlte sich durch
Gott direkt berufen....

Diese Tat wir in einigen Foren gerechtfertigt und zwar mit der

gleichen bescheuerten Notwehr bzw. Echo Argumentation wie es bei Islamischen Terroranschlägen oder Kriminellen aktivitäten von Migranten geschieht.

Im N24 Forum hatt gestern Abend schon jemand mit dem Synonym Auswanderer "vermutet" jemand wolle sich an den Sozialisten/Kommunisten rächen für die Toten die im Laufe der Geschichte verursacht haben.

Die Vermutugen wurden gäußert bevor klar war wer mit welcher Gesinnung handelte gerade so als ob da jemand schon mehr wusste.

Reine Propaganda

Sie schreiben "Die Anschläge hatte, was viele bdauern werden, einen christlich nationalistischn Hintergrund". Der Umkehrschluss lautet wohl, dass sie sich wohl darüber Freuen. Wenn sie glück haben schlagen morgen paar nazis ein paar "ausländer" tot, dann können sie erst recht ein Fass aufmachen und sich in ihrer selbstgerechtigkeit suhlen, das nun wirder klar ist wr die guten und wr die bösen sind. Ausserdem ist es weit hergeholt zu behaupten der Anschlag hatte einen "christlich nationalistischen " Hintergrund. Der Täter schint wohl eher ein Verschwörungstheoretiker zu sein, ein Typischer amokläufer. Muttersöhnchen, Computerspieler, Schützenvermitglied. Auf seinem Facebookprofil,das ja öffentlich ist bezieht er sich in keinstr weise auf irgendwelche nationalisischen themen. Er scheint eher Churchill zu mögen un Stuart Mill zu zitieren. Dagegen das es ein typische Xenophober rechter ist, spricht auch das er nicht Migranten angegriffen hat. Aber trotzdem wird diser Anschlag ausgenutzt um rassistische hetze zu betreiben, man siehe nur die Spiegel Überschrift "Blond Blauäugig Skrupellos", ich kann mich an keine Überschrift einer großen deutsche Zeitschrift erinnern die lautete Schwrze Haare, orientalisch Gesichtszüge und Massenmörder, oder ähnliches.

"With god on our side" mordet es sich am Besten

Es ist angesichts dieses schrecklichen Verbrechens endlioch and er Zeit zu einzugestehen, dass nicht islamischer Fundamentalismus die Pest des 21. Jahrhundert ist, sondern jede Form von religiösem Fundamentalismus. Wer religiöse Prinzipien gleich welcher Art üder die Eigenverantwortung des menschen setzt, verlöetzt die Menschenwürde und wirft fürher oder später fast zwangsläufig Bomben. Die meisten Scheußlichkeiten der Menschheitsgeschicht geschahen "with god on our side". Man sollte in diesem Sinne Richard Dawkins Buch "Der Gotteswahn" zur Pflichtlektüre an deutshen Schulen machen.

Neue Verdächtige: blauäugig, blond, rasiert und Christ.

Nehmen Sie Ihren Text und lesen Sie es hier bitte noch einmal durch:
-------
Wer in diesem Zusammenhang, dem feigen grausamen Mord an 80 Jugendlichen das Wort "muslimischen" Hintergrund verwendet, will ausschliesslich provozieren oder dem ist nicht mehr zu helfen.
Wissen sie was muslimisch bedeutet, Frau NilaRipper?
Sie haben nicht ansatzweise verstanden, was Muslim zu sein heisst. Liebe, Nächstenliebe, Selbstaufopferung. Das menschliche Leben ist Muslimen heilig, und zwar JEDES Menschenleben. Hören sie auf, ahnungslosen Unsinn zu verbreiten um fragwürdige Botschaften zu verbreiten!
-----
Mit der Erlaubnis Ihren Text etwas zu verändern. Hier Sehen Sie aber, dass jede Religion das von sich behauptet. Es gibt weltweit genug Christen die diese Tat begrüßen werden. N24 hat es gestern wieder vorgezeigt wie richtige Berichterstattung geht. Sofort gab es die Verbindung mit dem Mullah (Al Qaida)der nach Iran ausgeliefert werden sollte, der Norwegen vor der Auslieferung gedroht hat, oder sogar mit Libyen wurden Zusammenhänge hergestellt. Solche grausamen Taten begehen eben nicht nur Ali´s, Achmed´s und Osama´s. Fragen Sie sich bitte selber: Würden Sie als deutscher Grenzpolizist einen Ander Breivik verdächtigen? Terror ist Global, Terror ist Grausam und Terror wird es immer geben solange es uns Menschen gibt. Die einzig richtige Entscheidung der Polizisten ist es jetzt blonde blauäugige Personen, mit nordländischem Aussehen zu verdächtigen und genauer zu kontrollieren. (Aus Ironien)

Irrtum

" Zitat von Lord_Nelson
Mit der Erlaubnis Ihren Text etwas zu verändern. Hier Sehen Sie aber, dass jede Religion das von sich behauptet. Es gibt weltweit genug Christen die diese Tat begrüßen werden."

Zum ersten bin ich keine Frau.
Ich starte sicher hier keine Islam -Christentum Debatte. Nur ein Satz dazu: Im Christentum sehe ich keine Scharia.
Ihr Satz, das weltweit Christen diese Tat begrüssen werden zeigt mir, wieviel von Jesus Christus und der Frohbotschaft/Evangelium bei ihnen hängen geblieben ist.

Ein Eigenbrötler, der mit 32 noch bei seiner Mutter lebt und Killercomputerspiele spielt, sich in rechtextremer Ideologie gefällt und über 80 Menschen ermordet ist meiner Meinung nach NICHT christlich.

Mehr auf die Kommentare zu diesem Beitrag bezogen

Der Mann kann sich trotzdem "christlich" nennen, es behaupten, genauso wie all die Terroristen aus Ländern des Islam sich religiös nennen, jedoch eben nicht im Sinne des Koran handeln.

Es ist das Gleiche wie immer. Es gibt sicherlich auch schlechte, menschenfeindliche System, aber wesentlich öfter missbrauchen einfach nur böse Menschen weit bessere Systeme für ihre Zwecke oder verstecken sich dahinter.

Manchmal ist Scham die einzige Verbindung zu diesem, meinem Land

Leider habe ich diesen Artikel zu spät gelesen um noch den ganzen Kommentar von "Adem Öztürk" lesen zu können.

Was mich dazu veranlasst dennoch darauf zu reagieren, sind die Reaktionen der Foristen - die ohne Scham von "echte Christen töten nicht" bis hin zu "national kann eine solche Tat nicht sein" reichen.

Nochmal zur Sachlage:Der Artikel spricht sinngemäß von einem christlich fundamentalistischen Hintergrund und Beziehungen ins rechte Lager.Jedem Moslem muss bei aller Schock-Wirkung der Ereignisse aus Oslo erst einmal ein Stein vom Herz gefallen sein-denn bereits gestern Abend spekulierten auch die von uns bezahlten Medien wild darüber,welche "islamistischen" Motive den Hintergrund des Anschlags stellen könnten.Um 21 50 Uhr sprang dann spätestens bei den Nachbarn von 3Sat der Schalter um:trotz der vollkommenen Unklarheit der Lage wurde sofort ein Experte in doppelter Länge (zum News-Beitrag) eingeblendet,der mögliche Motive(Engagement in Afghanistan,etc.)darlegte.
Der Eindruck der blieb:es waren wohl mal wieder Islamisten - Warum Norwegen wissen wir noch nicht genau!(Absicht kann hier kaum unterstellt werden,eher Unfähigkeit entscheidender Medienmacher)
Bis null Uhr hatten fast alle Nachrichten ähnlichen Tenor und Kontextualisierung erfahren.

Und wiedermal findet solcher Mist hier im Forum eines Blattes,das sich einmal großen Idealen verpflichtet sah, einen Niederschlag der dem Bouvard-Riesen zur Ehre reichen würde!Deutschland, Land der Dichter und Denker..von wegen!

Der Kommentar bei N24, der letzte Nacht schon mehr wußte

@Daimon
"Im N24 Forum hatt gestern Abend schon jemand mit dem Synonym Auswanderer "vermutet" jemand wolle sich an den Sozialisten/Kommunisten rächen für die Toten die im Laufe der Geschichte verursacht haben.

Die Vermutugen wurden gäußert bevor klar war wer mit welcher Gesinnung handelte gerade so als ob da jemand schon mehr wusste."

Ob dieser N24 Kommentator mehr wußte, kann ich nicht sagen, aber beim "Auswanderer" handelt es sich wahrscheinlich um den gleichen Kommentator, der auf der islamophoben Seite Pi-news, ständig seinen Müll absondert. Laut eigener Angabe ist es ein nach Thailand ausgewanderter Rechtsanwalt.

Mein Beileid den Hinterbliebenen!
Hoffe aber das wird nicht in Zukunft als Begründung für erweiterte Antiterrorgesetze eingesetzt, welche die Bürgerrechte weiter beschneiden. à la "die Gefahr kommt von Innen und Außen jeder kann Terrorist sein".
Damit will ich diese Tat nicht verharmlosen, aber um Franklin zu zitieren: "„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Ganz im Ernst

Ich frage mich wirklich - und das tue ich ohne böswillige Unterstellungen oder Anspielungen: Wie viele muslimische Bürger dürfte diese Meldung erleichtern?

So schlimm die Tat auch sein mag und jeglicher Terror dieser Art zu verurteilen ist: Es sind düstere Vorzeichen, wenn zu heutiger Zeit absolut unschuldige Menschen einer Gemeinschaft in Säcke gestopft werden und der tobende Cybermob auf sie eingeschlägt. [...]

Und um zurück zur Frage zu kommen: Ich, jedenfalls, fühle mich nicht erleichtert. Es warten schwere Zeiten auf uns. Uns!

Gekuerzt. Bitte diskutieren Sie sachlich. Danke. Die Redaktion/er

Muslime

Ich frage mich wirklich - und das tue ich ohne böswillige Unterstellungen oder Anspielungen: Wie viele muslimische Bürger dürfte diese Meldung erleichtern?

So schlimm die Tat auch sein mag und jeglicher Terror dieser Art zu verurteilen ist: Es sind düstere Vorzeichen, wenn zu heutiger Zeit absolut unschuldige Menschen einer Gemeinschaft in Säcke gestopft werden und der tobende Cybermob auf sie eingeschlägt.

Warum stopfen Sie dann jetzt (natürlich ohne böswillige Unterstellungen oder Anspielungen) muslimische Bürger in einen Sack und schlagen auf sie ein?

Warum assoziieren Sie Muslime mit dieser Tat in irgendeiner Weise? Es gibt viele andere Menschen, nicht muslimischen Glaubens, die wahrscheinlich ebenso diese Tat als Erleichterung empfinden könnten, zum Beispiel EU-Gegner, Globalisierungsgegner, Sozialistengegner, Linksextreme, Rechtsextreme, Verwirrte.

Ich bin nicht für eine Multikultigesellschaft wie sie in den

letzten Jahrzehnten durch ungesteuerte Migration herbeigestümpert wurde aber das Quasi als Erklärung/Rechtfertigung für diese Tat heran zu ziehen ist
Krank.
Falls das wirklich eine gängige Argumentation am rechten Rand ist brauchen die am rechten Rand sich nicht wunderen, wenn jemand auf die Idee kommen sollte sie wie Tollwütige Hunde zu entsorgen.

Wie ist Ihre Option?

86. "Ich bin nicht für eine Multikultigesellschaft wie sie in den
letzten Jahrzehnten durch ungesteuerte Migration herbeigestümpert wurde aber das Quasi als Erklärung/Rechtfertigung für diese Tat heran zu ziehen ist
Krank.
Falls das wirklich eine gängige Argumentation am rechten Rand ist brauchen die am rechten Rand sich nicht wunderen, wenn jemand auf die Idee kommen sollte sie wie Tollwütige Hunde zu entsorgen."

Giovanni di Lorenzo sagte letztes Jahr,dass Stuttgart 21 und Sarrazin(für Deutschland)Einschnitte waren,die gehört werden müssen,damit nicht Dinge geschehen werden,die wirklich niemand will.Sie schreiben zu Recht von der "ungesteuerten stümperhaften Einwanderungspolitik"
in ganz Europa,ich warne die ganze Zeit vor Rechtsrücken in ganz Europa,weil die Poltitik nicht reagiert!Die poltische Mitte in ganz Europa ist zu feige und zu unklug zu reagieren,die Rechtspopulisten werden europaweit immer mehr Zuwachs bekommen,nicht weil die Menschen das direkt wollen,sondern weil es absolut keine andere Option gibt.
Die Problematik ist gravierend vorangeschritten,die Politik reagiert nicht,das Thema immmer noch weitgehend tabuisiert,wer es anspricht wird immer noch als rechtsradikal oder krank bezeichnet.

@ #3 ganz im Ernst

Ich frage mich wirklich - und das tue ich ohne böswillige Unterstellungen oder Anspielungen: Wie viele muslimische Bürger dürfte diese Meldung erleichtern?

Wenn Sie darauf anspielen, dass der Täter dieses mal (und entgegen der allerersten Annahmen) kein Moslem ist - eine ganze Menge.
Was auch durchaus verständlich ist, denn hätte die Tat einen islamistischen Hintergrund gehabt, wäre das ein ziemlich dicker Sargnagel für die muslimische Community in Norwegen und auch nicht gerade eine Hilfe für die in anderen europäischen Ländern gewesen.

"für eine bessere Welt" (1)

"Unsere Antwort auf Gewalt ist noch mehr Demokratie, noch mehr Menschlichkeit, aber nicht noch mehr Naivität. Das sind wir den Opfern schuldig“, sagte Stoltenberg.
An die Adresse des Täters und seiner möglichen Hintermänner sagte er: "Ihr werdet unsere Demokratie und unsere Ideale für eine bessere Welt nicht zerstören. Wir sind eine kleine, aber eine stolze Nation. Niemand wird uns mit Bomben zum Schweigen bringen."

Tja, so ähnlich wird der Attentäter aber vermutlich wohl auch gedacht haben und argumentieren:

Keine Ahnung und Info, was es speziell mit diesem Ferienlager auf sich hat, und ob das auch schon sicher ist, dass es der selbe Attentäter war, aber was die Bomben im Osloer Regierungsviertel angehen, wird das Motiv des Täters vermutlich auch lauten:

"Ihr werdet unsere Freiheit, Identität und Unabhängigkeit nicht mit einer aufkommenden globalen totalitären (EU-)Post-Demokratie zerstören, und uns zur Not auch mit dem Einsatz von Schwarzpulver wehren."

Fall's es sich dabei nicht um eine 'persönlichere Privatsache/Betroffenheitsgeschichte' handelt (vgl. Frau zündet sich vor Reichstag an o.ä.)

Die "Noch-mehr-Demokratie"-Ansange von Stoltenberg klingt spannend.
(In Deutschland aus dem Mund von A. Merkel klänge Sie jedenfalls niedlich.)

Wie es aussieht

ist Norwegen wirklich Einwanderungsfähig. Warum haben wie solche Politiker nicht? Bei uns öffnen die Konservativen wahrscheinlich schon die ersten Schubladen mit Ideen zur Freiheitsreduzierung.

Ein Lob an die Norwegische Regierung! So eine Reaktion lässt wirklich hoffen, dass wir uns durch keinen Terroristen der Welt die Freiheit einer Demokratie nehmen lassen.

Falsche Töne

Die ersten Zeilen Ihres Kommentars vermitteln einen Eindruck, der in diametralem Widerspruch zum Rest steht. Er vermittelt offenbar nicht Ihre tatsächliche Denkweise. Was Angela Merkel mit diesem Attentat und den Äusserungen des norwegischen Ministerpräsidenten zu tun hat bleibt mir allerdings verschlossen. Ebenso der Sinn Ihrer Frage was es denn mit diesem Ferienlager so auf sich hat. Attentat ist Attentat und lässt sich duch nichts beschönigen oder rechtfertigen.

Vosichtig

Norwegen ist eine Fehlkorrelation in der Statisktik.

Was man hier nicht Vergessen sollte ist, dass Norwegen, als einziges Land in Europa und dazu noch mit einer sehrkleinen Bevölkerung, nennenswerte Ölvorkommen hat.
Russland mal außen vorgelassen.

Nur mal als Vergleich:
Norwegen hat 4,9 Mio. Einwohner, top ausgebildet.
Saudi-Arabien: 28,4
Irak: 28,9
Iran: 74,1
Katar: 1,6
Kuwait: 2,75.

Anders als die anderen großen Erdölexport Länder hat Norwegen eine diversifizierte Wirtschaft und einen Staatsfond, der zurzeit 560 Mrd. USD wert ist.
Mal zum Vergleich, der von Abu Dhabi hat 342 Mrd. USD.

Da gibt es auch "Verlustängste" wenn man sich als Teil eines 5 Mio. Volkes gegen 8 Mrd. auf der ganzen Welt in Relation setzt.

Das wird wieder ein spannendes Thema für die Kollegen der "Vergleichenden" sein.
Als ich gestern von dem Anschlag und den Erklärungen hörte fiel mir spontan Stein Rokkan ein.

http://de.wikipedia.org/w...

http://de.wikipedia.org/w...

Cleavage Theorie passt gar nicht zum Fall

Ich zitiere aus Ihrem Link:

"Ebenfalls lassen sich mit der Cleavage-Theorie nicht die sinkenden Wahlbeteiligungen sowie Protestwahlverhalten erklären. Rechtspopulistische oder ökologische Parteien fallen genauso aus dem Erklärungsrahmen."

Dass die geringen Einwohnerzahlen der skandinavischen Länder im Vergleich zum Rest der Welt, zu mangelndem Selbstbewusstsein oder gar Verlustängsten führt, wäre mir neu. Unter dem Dach der Nato, und reicher als die Ölscheichs, müssen die Norweger sich wohl am wenigsten Sorgen von allen Gesellschaften Europas machen.

Weiter denken!

Stein Rokkan hat damit Wahlerfolge erklärt.

Konflikte gibt es immer in einer Gesellschaft.

Ob sie nun zwischen "Kirche und Staat" oder "Kapital und Arbeit" ausgtragen werden oder zwischen "Bestandsbevölkerung" und "Zugewanderten".

In den TV-Berichten wird Norwegen als ein friedliches Land das eine hohe "Integrationsbereitschaft" hat beschrieben.

Auf der anderen Seiten wird aber auch erwähnt, dass die Zuwanderung in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat.
Somit bauen sich dort natürlich potentielle Konflikte auf.

Gerade in dem Tenor: "Die Araber verprassen ihren Reichtum, dann wollen sie an unseren ran"
Besonders wenn man sieht, dass sich islamische Länder sehr gegen Zuwanderung und Offenheit abschotten.