Misshandlung : Nur Schläge im katholischen Kinderheim

Die Diskussion über den Missbrauchsskandal hat es möglich gemacht: Drei Männer erinnern sich an Schrecken ihrer Kindheit in katholischen Heimen – und sprechen darüber.
Paul Nägele (links) und Elvis Stiurins vor dem verfallenen Säuglingsheim im baden-württembergischen Dorf Hürbel © Rüdiger Bäßler

Seine Eltern gaben ihm den Namen Elvis, als er im Winter 1962 geboren wurde. Seine Mutter war aus Lettland geflohen und in einem Ulmer Wohnheim gestrandet. Als sie krank wurde, kam der kleine Elvis auf Anordnung des Jugendamts ins katholische Säuglingsheim St. Josef, das in einem alten Schloss im baden-württembergischen Dorf Hürbel untergebracht war. Seinem Vater traute man die Betreuung eines Kindes nicht zu. Ein Kind im gottesfürchtigen Kleinkosmos Hürbel, das den Namen eines amerikanischen Sängers trug, vor dem die Bürgersleute ihre Kinder warnten, weil er sich obszön bewegte und lächerliche Glitzerkostüme trug. Seine Eltern durfte Elvis Stiurins nicht wiedersehen, auch als die Mutter wieder gesund war.

Wenn er heute über seine frühe Kindheit nachdenkt, erinnert sich Elvis Stiurins als Erstes an den scharfen Geruch. Er entströmte den Gummieinlagen unter den Kindermatratzen im Schlafsaal von Hürbel, auf denen sich nachts der Urin der Bettnässer staute. "Wir hatten nichts, kein Spielzeug, keine Privatsphäre. Zuneigung gab's nicht, nur Schläge", sagt der 49-Jährige. Mit zwei anderen Heiminsassen von damals, Paul Nägele und Wolfgang Ott Dos Santos, ist er nach Hürbel zurückgekehrt, wo das ehemalige Säuglingsheim heute fast verfallen ist.

Auch Paul Nägeles erste Erinnerungen spielen im Hürbeler Schlafsaal. Er erinnert sich, wie er um Mitternacht von älteren Kindern aus dem Schlaf gerissen und auf einen Nachttopf gesetzt wurde. Was genau ihm als Kleinkind sonst widerfuhr, weiß er nicht mehr. Aber er weiß genau, was er selbst im Alter von acht bis zehn Jahren um Mitternacht mit den Jüngeren machte. Manche hörten nicht auf zu schreien und er musste ihnen Tabletten geben. Erst als Erwachsener verstand er, dass es Psychopharmaka waren. Wer sie genommen hatte, wurde schnell ruhig.

Paul und der gleichaltrige Elvis waren tagsüber zum Arbeitseinsatz im Gemüsegarten eingeteilt. Von den Beeten aus war es nicht weit zu dem von dichten Hecken umstandenen Kinderfriedhof des Heims, weißgekalkte Grabkreuze ohne Namen standen dort. Ausflüge dorthin waren für Paul und Elvis eine Mutprobe.

Todesursache: Schwäche

Der Kinderfriedhof geht Wolfgang Ott Dos Santos, dem dritten der Männer, bis heute nicht aus dem Kopf. Wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung stellte er im Sommer bei der Staatsanwaltschaft Ravensburg Strafanzeige gegen Unbekannt. Doch die Justizbehörde lehnte Ermittlungen ab: Alles ist längst verjährt. Wolfgang Ott Dos Santos wurde 1964 unehelich geboren, noch im Krankenhaus von der Mutter getrennt und nach St. Josef gebracht. Auch er erzählt von Misshandlungen, die alle Kinder im Heim erlebten: mit der Hand, mit dem Stock, unter der kalten Dusche oder in der verdunkelten Kammer unter der Treppe.

Die Rückkehr nach Hürbel, ins ehemalige St. Joseph, fällt allen dreien schwer. Nichts Tröstliches findet sich hier, nichts, was helfen würde, zu verstehen. Ein Teil des früheren Kinder- und Säuglingsheims ist heute ein skelettierter Bau, den niemand haben will. Nach vorne, zur Hauptstraße hin, hat jemand Farbe auf den Putz gestrichen. Im Hinterhof ist durch staubblinde Glasscheiben nur wenig von den leeren Räumen zu sehen.

Dort, wo einst der Kinderfriedhof war, steht ein Einfamilienhaus. Eine hochbetagte Nachbarin erinnert sich, dass hier einmal rund 50 Grabkreuze standen. Sie sind verschwunden. 2007 hatte das Biberacher Sozialamt sämtliche Akten von St. Josef in den Schredder geworfen. Auf den Totenscheinen von Kindern stand damals häufig ohnehin nur "Schwäche" als Todesursache. Was hier wirklich geschehen ist, ist nicht mehr nachzuvollziehen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

143 Kommentare Seite 1 von 17 Kommentieren

Skelette im Keller

Ich weiss nicht so genau, wie es in Deutschland in dieser Zeit in katholischen Kinderheimen zuging, ich kenne die Situation in Irland zur gleichen Zeit.

Und da war es so, dass die Kirche und das Jugendamt, auch die Polizei, Hand in Hand zusammenarbeiteten. Die Behörden waren froh, dass die Kinder "weg" waren, und die Kirchen sahen sich sehr wohl als berechtigt an, den Eltern die Kinder vorzuenthalten, wenn diese als "ungeeignet" betrachtet wurden, zum Beispiel nicht verheiratet. Nicht selten waren Kirchenvertreter auch in den sozialen Ausschüssen zu finden, das System war also gut verkettet.

Sogar ledige Mütter wurden in Irland in den Magdalenenorden quasi gefangengehalten und zur Arbeit in Wäschereien gezwungen. Und niemand sagte etwas dagegen, obwohl es sich um erwachsene Frauen handelte, bei denen man noch nicht mal eine Erziehung vorschieben konnte wie bei Kindern. Die Frauen wurden nie entschädigt. Alles kam nur ans Licht, als ein Friedhof anonymer Gräber der Frauen gefunden wurde. Wie hier. Man sollte die Kinder exhumieren und identifizieren, das wäre das Mindeste

Man vergisst, was für eine Autorität die Kirche in dieser Zeit noch hatte, auch in Deutschland, vor allem im ländlichen Raum!

Ich weiss zum Beispiel, dass es zumindest in den evangelischen Kinderheimen Deutschlands zur gleichen Zeit ganz ähnlich lief.

Daher vermute ich zumindest, dass die katholischen Heime von den damaligen Institutionen nicht nur gedeckt, sondern auch unterstützt wurden.