"News of the World"Deutlich mehr Betroffene bei britischem Abhörskandal

Rund um die Murdoch-Affäre geht die Polizei mittlerweile von knapp 5.800 Opfern aus. Damit wurden weit mehr Telefone abgehört als bislang angenommen.

Von dem Abhörskandal rund um die inzwischen eingestellte britische Zeitung News of the World sind nach neuen Angaben der Polizei wesentlich mehr Menschen betroffen, als bisher bekannt. In der Affäre seien Telefonate von knapp 5.800 Menschen angezapft worden, heißt es. Das sind fast 2.000 Opfer mehr als bislang angenommen.

Auch die neue Opferzahl sei nicht als endgültig anzusehen, erklärte die Polizei. Es sei "sehr wahrscheinlich", dass sie sich im Laufe der weiteren Untersuchungen noch ändere. Wie die BBC berichtet, wird noch immer "relevantes Material ausgewertet". Im Juli war die Polizei noch von gut 3.800 abgehörten Telefonanschlüssen ausgegangen.

Anzeige

Journalisten der Boulevardzeitung von Rupert Murdoch hatten jahrelang Handymailboxen von Prominenten und von Angehörigen getöteter Soldaten und Kriminalitätsopfern abgehört. Der Skandal rund um News of the World war bereits im Jahr 2006 von der britischen Zeitung The Guardian aufgedeckt worden, bekam jedoch erst 2011 die volle und konsequenzreiche Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.

Murdochs Sohn sagt aus

Die Murdoch-Affäre weitete sich im Juli des Jahres aus, als bekannt wurde, dass Journalisten des Blatts auch auf die Mailbox einer entführten und später ermordeten Schülerin Zugriff hatten. Angehörige dachten lange, das Mädchen lebe noch, weil die Journalisten Nachrichten auf der Mailbox löschten, um Platz für neue zu machen. Als immer mehr Fälle herauskamen, die das Ausmaß des Skandals erahnen ließen, wurde die Zeitung schließlich eingestellt. Vertrauten des Medienmoguls Rupert Murdoch, ranghohe Polizeibeamte und ein Mitarbeiters von Premierminister David Cameron mussten zurücktreten.

Kommende Woche sagt James Murdoch, Sohn von Medienmogul Rupert Murdoch, erneut vor dem Ausschuss des britischen Parlaments aus. Dieser versucht den Abhörskandals bei News of the World endgültig aufzuklären.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • xpeten
    • 04. November 2011 12:47 Uhr

    Wenn man weiß, dass allein in London weit mehr als 20.000 Überwachungskameras rund um die Uhr den Bürger ausspionieren, kann man sich leicht vorstellen, wie oft Telefone abgehört und Trojaner eingesetzt werden.

    Dem Volk muss man nur oft genug "Terrorismus" und "Islamismus" ins Ohr säuseln, und schon gehen die Bürgerrechte den Bach hinunter.

    2 Leserempfehlungen
    • GDH
    • 04. November 2011 13:09 Uhr

    Eine Frage, die bei der Berichterstattung über die abgehörten Gespräche immer offen bleibt:

    Wie konnten Zeitungsmitarbeiter überhaupt Telfongespräche abhören?

    Gab es Komplizen bei Telefongesellschaften oder Behörden, die über Schnittstellen zu Abhören verfügen?

    Oder haben die Journalisten (wie im Fall der Mailbox) "nur"
    Sicherheitslücken durch leichtfertigen Umgang mit Telefonen (Standard-Passwort o.Ä.) genutzt? In diesem Fall würde mich interessieren, wie man auf Gespräche (nicht nur gespeicherte Sachen auf Anrufbeantwortern) zugreifen kann.

    Erschreckend finde ich nicht so sehr die kriminelle Neugier von Journalisten (es ist in allen Bereichen zu erwarten, dasss einige Menschen in beruflichem Ehrgeiz gegen Gesetze verstoßen) sondern die Tatsache, dass diese in der Lage waren, an Telekommunikation anderer Personen heranzukommen.

    • Ranjit
    • 04. November 2011 15:28 Uhr

    In der Überschrift steht News of the Word und nicht World.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Rupert Murdoch | BBC | David Cameron | James Murdoch | Mädchen | Opfer
Service